Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 10.11.2006

Heute geht es ausschließlich(!) um Schmutz- und Abwasser - sowohl aus gebäudetechnischer, kommunaler und einmal auch baubetrieblicher Sicht. Besonders interessant erscheint das Geschäftsmodell für dezentrale Kleinkläranlagen des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung ISI, durch das u.a. kommunale Haushalte entlastet werden sollen.
 

() Verpumpen von Schmutzwasser: Mehr Leistung durch Reihenschaltung
Je spektakulärer das Bauprojekt, desto schwieriger die Wasserhaltung. Wird die zu überbrückende Distanz zu groß, empfehlen Experten die Reihenschaltung der Schmutzwasserpumpen. Ehrgeizige Tunnelbauten beweisen die Machbarkeit.
 
() Neuer großkalibriger Kunststoffschacht von Jung Pumpen
Seit vielen Jahren bietet Abwasserspezialist Jung Pumpen begeh- und befahrbare Abwasserschächte aus Kunststoff für den Einsatz in Industrie und Kommune an. Mit dem neuen PKSD 1500 bringt das Steinhagener Unternehmen nun ein neues Schachtsystem mit großem Volumen und hoher Belastbarkeit auf den Markt.
 
() Kleinkläranlagen übernehmen wichtige Aufgabe beim Schutz unserer Gewässer
Laut dem letzten Leistungsvergleich kommunaler Kläranlagen der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e.V. (DWA) sowie den Angaben des Statistisches Bundesamtes sind inzwischen 94 Prozent der Einwohner an eine der rund 10.000 zentralen Kläranlagen angeschlossen. Ansonsten erfolgt die Abwasserbeseitigung meist dezentral mittels einer der ca. zwei Millionen Kleinkläranlagen. Ihre anspruchsvolle Reinigungsaufgabe können die Kleinkläranlagen jedoch nur erfüllen, wenn sie fachkundig betrieben und gewartet werden.
 
() Geschäftsmodell für dezentrale Kleinkläranlagen entlastet Haushalte
Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung ISI in Karlsruhe haben ein Geschäftsmodell für den Einsatz dezentraler Membrankläranlagen entwickelt, um u.a. kommunale Haushalte zu entlasten. Diese Kläranlagen sind für abseits gelegene Wohngebiete geeignet und erreichen Badegewässerqualität. Ein best-practice-Beispiel haben die ISI-Wissenschaftler bereits vorgestellt.
 
() Neues Abwassersystem Silent-db20 verbindet Schallschutz mit Brandschutz
Silent-db20 ist ein Entwässerungssystem, das Geberit für Gebäude mit erhöhten Schallschutzanforderungen wie Wohnhäuser, Krankenhäuser, Hotels oder Bürogebäude entwickelt hat. Mit dem Entwässerungssystem soll ein durchgängiger Schallschutz vom Anschluss, über Fall- und Sammelleitungen bis zur Grundleitung gewährleistet werden können.
Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE