Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 29.1.2008

"Was wir sparen, verbrauchen andere" sagt Hans-Werner Sinn, ifo-Wirtschaftsforscher, im aktuellen Focus vom 28.1. Er glaubt demnach nicht an den Erfolg des EU-Klimaschutzes, denn den Ausstoß an Kohlendioxid in Europa zu drosseln, hieße, weniger fossile Brennstoffe auf den Weltmärkten zu kaufen. Das drücke aber den Weltmarktpreis, und die Ressourcenbesitzer würden deshalb "das Zeug so nur noch schneller raushauen" - was den Amerikanern wiederum ermöglichen würde, noch mehr Geländewagen zu fahren. Außerdem subventioniere es den chinesischen Aufschwung, der allemal sehr umweltbelastend ist. Kurzum: Die anderen Länder verbrauchen das, was wir einsparen, und jagen es in die Luft. Seit die EU erklärt hat, dass sie es mit dem Umweltschutz ernst meint, seien die Fördermengen und damit der Ausstoß an oxidierten Kohlenstoffen schneller gestiegen als je zuvor - ergänzt der ifo-Forscher noch. ... Mal eine eher ungewöhnliche Sicht auf die Dinge!? Trotzdem: Eingesparte Energie ist immer noch die billigste, sauberste und unabhängigste, und dazu trägt gute Dämmung bei:

()  Ratgeber "Wärmedämmung" der Verbraucherzentrale BW
Heizenergie wird ständig teurer. Die richtige Dämmstoffe vom Keller bis zum Dach ist daher eine Investition, die sich zukünftig immer mehr auszahlt. Mit dem neu aufgelegten und aktualisierten Ratgeber "Wärmedämmung" will die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg helfen, wärmetechnische Eigenschaften unterschiedlicher Bauteile zu beurteilen und informiert über geeignete Dämmstoffe und -maßnahmen.
  
() Kellerdeckenfreundlich: Beschichtete Steinwolleplatte für Anstrich geeignet
Die nachträgliche Dämmung einer Kellerdecke hilft, auch in Bestandsgebäuden schnell und spürbar die Kosten für Heizenergie zu senken. Die neue Steinwolle-Dämmplatte "Planarock Plus" von Rockwool für den Einsatz unter der Kellerdecke verbindet jetzt ausgezeichnete Wärmedämmleistungen mit einer passabler Optik.
 
() Neue Broschüre "Willkommen im (Xella-)Keller"
Unter dem Motto „Willkommen im Keller“ stellt Xella in einer neuen Broschüre die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Kellerräumen vor und präsentiert geeignete Systeme für Neubau und Sanierung.
 
() Buchvorstellung: "Lowest Budget - Häuser unter 125.000 €"
Das Buch "Lowest Budget - Häuser unter 125.000 Euro" zeigt, dass auch mit sehr engem Kostenrahmen erstellte Häuser individuell, attraktiv und hochwertig gestaltet sein können. Der Autor Thomas Drexel gibt schon in seiner Einführung einen Überblick über mögliche Kosten sparende Faktoren.
 
() Neues RAL-Gütezeichen für den Holzhandel
Wer mit Holz handelt, muss heute nicht nur hohe Anforderungen an die Produktqualität erfüllen, sondern auch den Kundenansprüchen an seine Dienstleistung und den gesetzlichen Vorgaben für eine nachhaltige Wald- und Forstwirtschaft gerecht werden. Holzhändler, die für ihre Leistungen das neue RAL-Gütezeichen Holzhandel führen, erfüllen diese Anforderungen.
 
() Durisol auf dem Weg nach Olympia 2014
Die österreichischen Durisol-Werke expandierten 2007 stark durch Lizenzvergaben nach Ost- und Westeuropa. Der Schwerpunkt für den Naturbaustoffhersteller von Holzspan-Mantelsteinen liegt in Großbritannien und Rußland. Marketingmaßnahmen sind in Sochi, der Olympiastadt 2014, schon angelaufen.
 
() Bauen im Bestand mit der EnEV 2007
Fachartikel: Porenbetonprodukte können vielfältig für das Bauen im Bestand eingesetzt werden. Dies reicht von der energetischen Optimierung von Außenbauteilen sowie der allgemeinen Sanierung von Bauteilen über den nachträglichen Einbau bis hin zur Aufstockung und Erweiterung von Gebäuden.
 
() Lift- und Balkonanbau im Bestand
Mehr Komfort und Ausblick - die Bewohner eines modernisierten Mehrfamilienhauses in Mainz genießen durch angebaute Balkone und einen außenliegenden Panorama-Aufzug ein neues, exklusives Wohngefühl. Ein objektspezifisch von der Schöck Bauteile GmbH entwickeltes Verbindungsmodul erlaubt den sicheren Balkonanschluss an der brüchig gewordenen Mauerwerksfassade des Altbaus.
 
() "Weißes Haus" in Stuttgart FACE-geliftet
Um kein Missverständnis aufkommen zu lassen: Das Weiße Haus in Stuttgart ist nicht der neue Regierungssitz des baden-württembergischen Ministerpräsidenten. Seinen Namen verdankt es weniger seiner Funktion, als vielmehr seiner in makellos glattem Weissbeton strahlenden Fassade.
 
() In 15 Monaten 832 Häuser gebaut
Stolze Leistung der ZAPF GmbH aus Bayreuth: In den vergangenen 15 Monaten hat das Bauunternehmen mit seinen Partnerfirmen zwei Drittel des größten Wohnungsbauvorhabens Deutschlands, der Netzaberg Housing Area, fertig gestellt und an den Investor Nordica übergeben. Des Weiteren ist die Montage der insgesamt 832 Fertighäuser aus Beton-Fertigteilen inzwischen komplett abgeschlossen, so dass bis Herbst 2008 noch der Ausbau von 277 Häusern einschließlich der Außenanlagen aussteht.

   

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE