Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 6.11.2008

Im Jahr 2007 gingen in Frankreich gerade mal 40 bis 50 MW Solarstrom ans Netz - gegenüber 1.100 MW in Deutschland. Die gesamte französische Photovoltaik-Kapazität hat sich damit auf 80 MW verdoppelt, liegt aber weit hinter Deutschland zurück mit 3.800 MW. Laut Auskunft der Tochtergesellschaft für Erneuerbare Energien des großen nationalen Stromkonzerns EdF, EdF Energies Nouvelles, will Frankreich in den nächsten drei bis vier Jahren eine Gesamtkapazität von mindestens 2.000 MW ansteuern.

Der französische Solarenergie-Verband ENERPLAN hat kürzlich eine Studie über den derzeitigen Stand des französischen Photovoltaikmarktes in den einzelnen Regionen und seine Aussichten bis zum Jahre 2020 herausgegeben. ENERPLAN geht davon aus, dass die mit der gebäudeintegrierten Energieeffizienz verknüpfte Photovoltaik mit 13,4 GWp bis zu 3 Prozent des französischen Stromverbrauchs abdecken könnte. Dies bedeutet immerhin eine Verdreifachung, gegenüber der Zielsetzung des Umweltgipfels Grenelle de l’Environnement aus dem Jahre 2007.

Was hat zu dieser Neueinschätzung geführt? Einerseits werden nach ENERPLAN die Herstellungskosten von Photovoltaik-Systemen sinken. Andererseits rechnet man angesichts der europaweit steigenden Energiepreise mit einem Schub für den Solarstrom. Die europäischen Solar-Hersteller gehen davon aus, dass in den südlichen Ländern Europas bereits im Jahr 2010 der beim Verbraucher erzeugte Solarstrom mit dem konventionellen Netzstrom preislich mithalten kann.

Na klar - bei der Vorrede kann es im heutigen Bauletter nur um Photovoltaik gehen ... fast nur:

()  Investitionsprogramm der Bundesregierung fördert auch Baubranche
Für 2009 und 2010 hat die Bundesregierung ein Paket verschiedener Investitionsmaßnahmen zur Minderung der Folgen der Finanzkrise geschnürt: Mit 50 Milliarden Euro will der Bund Investitionen und Aufträge von Unternehmen, privaten Haushalten und Kommunen fördern. Steuerliche Entlastungen sollen gleichzeitig den privaten Konsum ankurbeln.
 
() Solarstrom: Schnell handeln, mehr Vergütung kassieren
Wer eine Photovoltaikanlage baut und Solarstrom produziert, kann sich vom Staat mithilfe des EEG die nächsten 20 Jahre finanziell unterstützen lassen. Doch je früher Hausbesitzer eine Anlage installieren, um so mehr Geld bekommen sie auf Dauer. Der Gesetzgeber hat nämlich die Vergütung für Solarstrom aus künftigen Anlagen zeitlich gestaffelt.
 
() Hühnerunterstand ist kein Gebäude im Sinne des EEG
Besitzer einer Solaranlage können nur dann eine höhere Vergütung für das Einspeisen von Solarstrom verlangen, wenn die Kollektoren kein wesentlicher Bestandteil eines Gebäude sind - das hat jetzt der Bundesgerichtshof entschieden.
 
() Zweite Generation von Solar-Dünnschichtzellen in Massenproduktion
Im Oktober hat Sharp im japanischen Katsuragi eine zweite Produktionslinie zur Serienherstellung von Dünnschicht-Solarzellen in Betrieb genommen. Damit erweitert das Unternehmen seine Produktionskapazität für Dünnschichtzellen von 15 auf 160 Megawatt im Jahr. Produziert werden Dünnschichtsolarzellen der zweiten Generation.
 
() Stark und schwarz: Neuer PV-Modulrahmen von Kyocera
Vom 1. bis 4. September stellte Kyocera in der begleitenden Ausstellung zur 23. Europäischen Solarenergiekonferenz einen neuen Modulrahmen vor. Der liegt mit einer maximalen Flächenbelastung von 5.400 N/m² weit über den von der Norm standardmäßig geforderten 2.400 N/m².
 
() Kyocera Solar-Einsteigerkurse 2009: Grundlagen der Photovoltaik
Ganz nach dem Motto "We Care" bietet die Kyocera Solar Division erneut Einsteigerkurse zum Thema Photovoltaik an. In einem eintägigen Seminar mit Praxisteil sollen die wichtigsten Grundlagen dieser Technologie vermittelt werden. Geschultes Fachpersonal steht Rede und Antwort, auch wenn es einmal spezieller wird.
 
() Roto zertifiziert Solarpartner
Das Indach-Solarsystem Roto Sunroof sieht sich auf der Erfolgsspur. Allein in diesem Jahr sollen rund 1.500 Anlagen installiert worden sein, die nach Bedarf Photovoltaik, Solarthermie und Wohndachfenster zu einer homogenen und ertragsstarken Komplettlösung kombinieren. Jetzt zertifiziert Roto seine Solarpartner.
 
() Systaic und Saint-Gobain kooperieren in Sachen Energiedach
Das Solarenergie-Unternehmen Systaic AG hat mit Saint-Gobain Glass France S.A. eine Vereinbarung über eine strategische Zusammenarbeit im Vertrieb und bei der Entwicklung geschlossen. Die Kooperation bezieht sich auf die Geschäftsbereiche Energiedachsysteme und Automotive.
 
() Solarzellen als Teppiche aus Nanodraht
Nanodrähte aus Silizium kombiniert mit Polymer-Schichten sollen der Schlüssel zu neuartigen Solarzellen mit hohem Wirkungsgrad sein, die derzeit am Institut für Photonische Technologien in Jena (IPHT) entwickelt werden.
 
() Solar-Lack will Solarzellen überflüssig machen
Am Istituto per lo studio di Materiali Nanostrutturali wurde offensichtlich ein photovoltaisch wirkender Lack entwickelt. Mit Hilfe von "Photon Inside" sollen ästhetisch oft als störend empfundenen Photovoltaik-Module an jedem gewünschten Ort durch einen unauffälligen Anstrich ersetzt werden können.
 

  

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE