Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 16.3.2009

Hochwasserschäden können auch in Deutschland Milliardenschäden verursachen. Mit der Hochwasserschadensdatenbank HOWAS 21 wurde von Wissenschaftlern des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ eine fundierte Datengrundlage zur Erforschung von Hochwasserschäden geschaffen. Diese Daten dienen zum besseren Verständnis der Entstehung von Hochwasserschäden und zur Beurteilung der Wirksamkeit von Vorsorgemaßnahmen.

Die Abschätzung ökonomischer Schäden ist eine wichtige Komponente bei Entscheidungen über Hochwasserschutzmaßnahmen auf der Basis von Kosten-Nutzen-Analysen. Im Vergleich zu anderen Bereichen der Hydrologie und Wasserwirtschaft gibt es allerdings nur wenige Daten über Hochwasserschäden in Deutschland. Daher bauten die Wissenschaftler des Potsdamer Helmholtz-Zentrums GFZ die Datenbank HOWAS 21 im Rahmen des BMBF-geförderten Programms "Risikomanagement extremer Hochwasserereignisse" (RIMAX) auf Basis wissenschaftlicher Ergebnisse auf.

HOWAS 21 ist eine objekt-spezifische Hochwasserschadensdatenbank für Deutschland. In dieser Fachnutzer-Datenbank werden Schadensfälle aus den Sektoren Privathaushalte, Gewerbe/Industrie, Landwirtschaft, Verkehrswege, Fließgewässer und Wasserbauliche Infrastruktur abgelegt. Bisher sind mehr als 2700 Schadensfälle aus dem Sektor Privathaushalte und mehr als 2000 Schadensfälle aus dem Sektor Gewerbe/Industrie in HOWAS 21 abrufbar.

Neben den aufgetretenen monetären Schäden z.B. an Gebäuden, Hausrat oder Betriebseinrichtung und auf Flächen sind in HOWAS 21 auch Daten zur Ereigniseinwirkung am Objekt, zum geschädigten Objekt selbst und zur Schadensminderung festgehalten. Jeder Schadensfall wird außerdem einem übergeordneten Hochwasserereignis und einer Erhebungskampagne (Metadaten) zugeordnet. Die Attribute in HOWAS 21 basieren auf Katalogen, die durch eine mehrstufige Experten-Befragung für jeden Sektor festgelegt wurden.

Die Datenbankentwicklung erfolgte in Kooperation mit der Vernetzungsplattform Naturkatastrophen NaDiNe (Natural Disasters Networking Platform), eine Aktivität des Helmholtz-Earth Observation Systems EOS. HOWAS 21 ist online verfügbar unter http://nadine.helmholtz-eos.de/HOWAS21.html. ... Aber nun von der unangenehmen Seite des Wassers in der großen weiten Welt, hin zu den schönen und angenehmen Aspekten in den heimischen vier Wänden:
  

()  Noch Duschteller oder schon Wellness-Bühne?
Der neue Duschteller Piatto von Kaldewei hat das Potential, den Mittelpunkt im hochwertigen Designbad zu bilden. Durch die freie Positionierung des kreisrunden Duschtellers erstrahlt er wie ein Fixstern im Zentrum des Raumes. In Verbindung mit dem hochwertigen Duschvorhang avanciert diese avantgardistische Dusche zur persönlichen Bühne und gibt Raum für eine individuelle Inszenierung.
 
() Zwei neue Glamü-Waschplätze aus Schmelzglas
Glamü zeigte auf der ISH zwei neue Modelle seines Waschtisch-Programms: Die Waschplätze 404 und 405. Es handelt sich dabei um Glasschalen, die zur Montage auf Edelstahlkonsolen gedacht sind, sich aber ebenso gut und schön auf Platten aus Glas, Marmor oder anderen Materialen montieren lassen. Beide Schalen sind aus 12 mm starkem Schmelzglas gefertigt.
 
() Bette erweitert sein Kernsortiment um Waschtische aus Stahl-Email
Bette ist seit über 50 Jahren bekannt für Wannen aus Stahl-Email. Jetzt erweitert das Unternehmen aus Delbrück sein Kernsortiment um Waschtische.
 
() W+W kombiniert Waschbecken und WC optisch und technisch
W+W (Washbasin + Watercloset) ist ein überraschendes Sanitärelement, das von Roca nach einem Design von Gabriele und Oscar Buratti kreiert wurde. Es kombiniert die wesentlichen Bestandteile, die ein Badezimmer oder ein Gäste-WC ausmachen, in einem Korpus und ermöglicht zudem die Wiederverwendung von Wasser aus dem Waschbecken für die Toilettenspülung.
 
() Offensive auf den europäischen Po ... mit Geberit AquaClean
Körperreinigung mit Wasser - auch auf der Toilette: Die Sanitärtechnik-Firma Geberit ist sich sicher, dass auf europäischen Toiletten ein Kulturwandel stattfindet. "Wir wollen diesen Kulturwandel vorantreiben“, sagt Albert Baehny, CEO von Geberit. Deshalb hat das Unternehmen seine Balena Dusch-WC dem Zeitgeist angepasst und sie im Rahmen der ISH neu unter dem Namen Geberit AquaClean auf den Markt gebracht.
 
() "Wadis": erstes WC ohne Spülrand
Spezielle Anforderungen verlangen gerade im Sanitärbereich spezielle Problemlösungen. Das gilt insbesondere für Krankenhäuser, Reha-Zentren und Altenheime, wo besonders hohe Ansprüche an Hygiene und Reinigungsfreundlichkeit gestellt werden. Für diese Einsatzbereiche hat Keramag auf der ISH das wandhängende WC "Wadis" ohne Spülrand vorgestellt.
 
() 3,5 Liter-WC, Radarkontrolle im Urinal, ausgezeichnete WC-Montage
Der Unternehmensbereich Bad & Wellness bei Villeroy & Boch konnte zur ISH 2009 gleich mit drei Neuigkeiten aufwarten, die hinsichtlich Umweltfreundlichkeit und Montage neue Maßstäbe setzen sollen: Omnia GreenGain ist ein 3,5 Liter-WC, proDetect ist eine Urinalspülung mit neuartiger Radartechnik und das WC-Montage-System SupraFix wurde bereits ausgezeichnet.
 
() "Diamond" - WC-Sitz aus dem Schmuckkästchen
Neuester Star in der Haro WC-Sitz Kollektion von Hamberger Sanitary ist die "Diamond"-Linie, Made with Crystallized - Swarovski Elements.

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE