Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 22.4.2009

In den nächsten zehn Jahren wird die Baunachfrage in Deutschland real um durchschnittlich knapp 0,5 Prozent pro Jahr zulegen. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle ifo Bauvorausschätzung mit detaillierten Prognosen zur Entwicklung der deutschen Baubranche bis ins Jahr 2018.

Einen spürbaren Nachfrageschub für die gesamte Bauwirtschaft in Folge der Konjunkturpakete halten die ifo-Forscher für unrealistisch, da die Nachfrage im Wohnungsbau, vor allem aber im gewerblichen Bau, anhaltend schwach sein wird. Im laufenden Jahr dürfte die Bauproduktion aus ihrer Sicht sogar schrumpfen. "Das Gros der durch die Konjunkturprogramme angestoßenen Arbeiten wird erst 2010 erfolgen", erklärt Erich Gluch, Bauexperte am ifo Institut. Gluch erwartet sich von den bisherigen Bemühungen der Bundesregierung lediglich ein "Strohfeuer in der kleinsten der drei Bausparten". Nach dem Auslaufen der staatlichen Investitionsprogramme rechnen die ifo-Experten deshalb mit einem spürbaren Rückgang der Bauausgaben vor allem bei Bund und Ländern. Langfristig wird das öffentliche Bauvolumen sogar auf dem niedrigen Niveau des Jahres 2008 verharren.

Der Wohnungsbau wird bereits heute zum größten Teil von Bestandsmaßnahmen bestimmt, also von Baumaßnahmen an bereits bestehenden Wohngebäuden. Berücksichtigt man den bereits sehr großen Wohnungsbestand (gut 39 Mill. Einheiten), so dürfte sich daran auch bis zum Ende des Prognosezeitraums kaum etwas ändern. Nach den ifo-Schätzungen werden 2018 knapp 160.000 Wohnungen in Ein- und Zweifamiliengebäuden und rund 115.000 Wohnungen in Mehrfamiliengebäuden fertig gestellt. Dies sind zwar rund 100.000 Einheiten mehr als 2008, aber rund 180.000 weniger als im Durchschnitt der Jahre 1993 bis 2000. Insgesamt wird der Wohnungsbau, vor allem aufgrund weiterhin hoher Modernisierungsaufwendungen, kräftiger steigen als die beiden anderen Bausparten. Das Wohnungsbauvolumen wird sich in den nächsten zehn Jahren im Durchschnitt um rund 0,7 Prozent pro Jahr auf etwa 140,5 Mrd. EURO (in Preisen von 2000) in 2018 erhöhen.

Das Bauvolumen im Wirtschaftsbau wird 2018 mit 77,5 Mrd. EURO (in Preisen von 2000) nur knapp über dem Wert des Jahres 2008 liegen. Nach drei Jahren mit einer deutlich belebten Investitionstätigkeit im gewerblichen Sektor wird die Nachfrage bis 2012 zunächst rückläufig sein. Die Unternehmen werden in dieser Zeit ihre Neubauaktivitäten merklich zurückfahren und sich überwiegend mit der Modernisierung und Aufwertung ihrer Bestände beschäftigen. Dabei dürfte aus Sicht der ifo-Forscher der gewerbliche Tiefbau langfristig sogar etwas besser abschneiden als der Wirtschaftshochbau. ... Gewissermaßen häuslichen Tiefbau gibt es u.a. heute im Bauletter:
 

() ACOs neuer Haustechnik-Katalog K9 für Planer
Welche Hebeanlage passt auch in beengte Bausituationen? Wie sorgt man für sicheren Brandschutz in Gebäudedecken? Welcher Fettabscheider passt zu den gestellten Anforderungen? Antworten gibt der neue Planerkatalog K9 von ACO Haustechnik, der mit Blick auf kürzeste Informationswege konzipiert ist.
 
() Jung Pumpen schließt Sortiments-Lücke bei kleinen Hebeanlagen
Abwasserspezialist Jung Pumpen schließt eine Sortiments-Lücke bei den kleinen Hebeanlagen mit einer attraktiven Neuentwicklung: Neben dem bekannten "WCfix" und der leistungsstärkeren Compli 400, der seit Jahrzehnten etablierten Fäkalienhebeanlage, bietet der Hersteller ab sofort die Compli 300 - ein Leichtgewicht, das auch zum Zuge kommen kann, wenn es im Pumpenschacht eng zugeht.
 
() "abu rat blocker" gegen unliebsame Besucher im WC
Ratten gelten als hoch intelligent und extrem überlebensfähig. Ihr Jagdrevier ist die Kanalisation von Städten, von der aus sie ihre Streifzüge starten. Die führen gelegentlich sogar über mehrere Etagen bis in die WCs von Wohnungen. Eine gleichermaßen für Neubau wie für den nachträglichen Einbau geeignete Rattensperre hat Abu-plast entwickelt und auf der ISH in Frankfurt dem Fachpublikum vorgestellt.
 
() Neue Geberit Urinal-Steuerungen
Die neuen Geberit Urinal-Steuerungen bilden das funktionale Herz eines neuen Sortiments von Geberit Urinalauslösungen und -elementen. Ob elektronisch, im Netz- oder Batteriebetrieb, unsichtbar oder manuell ausgelöst, für nahezu alle Anwendungen und Ansprüche bietet Geberit nun aufeinander abgestimmte und geprüfte Lösungen, die mehr Wirtschaftlichkeit und Funktionssicherheit versprechen sowie ein attraktiveres Design bieten.
 
() Toto Dusch-WC spült mit Tece
Der deutsche Haustechnik-Systemanbieter Tece und der japanische Sanitärkeramik-Hersteller Toto haben eine strategische Partnerschaft beschlossen. Ziel ist es, verschiedene Technologien zu einem vollautomatischen Dusch-WC für europäische Badezimmer zu vereinen.
 
() Integriert: Duftwasser mit jeder Toilettenspülung
Bisher gibt es zumeist zwei Wege zu einem angenehm duftenden WC: Wer einen Aufputzspülkasten hat, kann dort einen WC-Tab einwerfen. Alle anderen müssen mit einem Duftstein in der WC-Schüssel Vorlieb nehmen. Einen dritten Weg geht ab sofort Grohe Fresh; so können nun die Unterputzspülkästen von Grohe mit WC-Tabs bestückt werden.
 
() Punktgenau: Wannenbefüllung auf Knopfdruck
Punktgenaues Einstellen von Wasserstand und -temperatur bei der Wannenbefüllung schont die natürlichen Ressourcen, spart Energie und ist außerdem "Komfort pur": Mit der elektronisch gesteuerten Garnitur Multiplex Trio E von Viega ist es möglich, Temperatur und Wasserstand per Knopfdruck zu definieren.

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE