Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 12.5.2009

Soso: Die Megamann Energiesparlampen - IDV GmbH, die eigentlich nur Energiesparlampen im Angebot führt und neben Osram und Philips führender Anbieter von Energiesparlampen ist, fordert wegen zunehmender Hamsterkäufe die schnellstmögliche Korrektur des Glühlampenverbots in der Europäischen Union. Die Vorräte von Glühlampen führten dazu, dass sich Verbraucher über Jahre hinweg innovativen energiesparenden Lampentechnologien verschlössen.

"Das De-facto-Verbot der Glühlampen ab dem 1. September 2009 ist für viele Verbraucher nicht nachvollziehbar und wird als staatliche Gängelung angesehen", sagte Megaman-Seniorchef Werner Wiesner am Montag.

Statt des Verbots regt der Unternehmer an, auf Glüh- und Halogenlampen einen Umweltaufpreis in Höhe von 5 Euro zu erheben. Dadurch werde das Verursacherprinzip bei den energieintensiven Lampen eingeführt und der Preisunterschied zu energiesparenden, aber teureren Lampen ausgeglichen. Energiesparende Lampen würden sich nicht erst im Laufe eines mehrjährigen Betriebs rechnen, sondern sofort. Mit den Erlösen des Glühlampen-Aufpreises könnten Umweltprojekte finanziert werden, beispielsweise kostenlose Soforthilfen zum Energiesparen für bedürftige Menschen.

Neben der Korrektur des bereits beschlossenen Glühlampenverbots müsse die noch nicht verabschiedete neue Regelung für Reflektorlampen auf den richtigen Weg gebracht werden. "Diese 2010 zu erwartende EU-Verordnung ist noch komplizierter und dem Verbraucher noch weniger zu vermitteln", warnte Wiesner.

Nach Medienberichten verzeichneten Super- und Baumärkte sowie Elektronik-Fachmärkte einen Ansturm auf Glühlampen. Dagegen ergab eine Emnid-Umfrage für "Bild am Sonntag", dass lediglich 7 Prozent der Verbraucher planen, sich mit Glühlampen zu bevorraten. Für Wiesner ist diese Momentaufnahme verfrüht: "Die Verbraucher haben die Tragweite des Glühlampenverbots noch nicht richtig begriffen. Wenn in Kürze die Torschlusspanik einsetzt, werden die Verkäufe von Glühlampen heftig anziehen." ... Da scheint also Lobbyarbeit mal so richtig aus dem Ruder gelaufen zu sein. Darüber hinaus können Ihnen heute durch den Bauletter vielleicht ein paar Lichter zu Bausoftware-bzw. AEC-Themen aufgehen!?
  

()  Demo-/Lern-CD vom Kalkulationsprogramm x:bau
Die Weimarer f:data GmbH bietet ab sofort eine kostenlose Demo-CD mit integriertem Lernprogramm für das Kalkulationsprogramm x:bau sowie einer Übersicht über alle Anwendungsgebiete und Leistungsmerkmale.
 
() Praxishandbuch Allplan 2009 - aktualisiert und erweitert
Pünktlich zur Markteinführung der neuen Softwaregeneration von Nemetschek Allplan ist das Praxishandbuch Allplan 2009 des Architekten und langjährigen Anwenders Markus Philipp erschienen. Das Buch wendet sich an Einsteiger wie auch an Profis, die den Umgang mit Allplan 2009 erlernen oder vertiefen möchten.
 
() Bentley-Seminar 2009: Entwurf und Hochbauplanung
Vom 27.-29. Mai 2009 veranstaltet Bentley für Anwender und Interessierte aus der Baubranche ein Seminar zu aktuellen Themen und Trends in der Architektur und im Industriebau. Das Seminar im hessischen Bensheim an der Bergstraße bietet ein reichhaltiges Programm aus Kunden- und Produktvorträgen, Workshops, Ausstellungen und Diskussionsforen.
 
() Autodesk BauTage 2009
Autodesk veranstaltet mit seinen Fachhändlern die Autodesk BauTage 2009 zur Vorstellung der neuen Lösungen für die Bauindustrie. In Deutschland, Österreich und der Schweiz bietet Autodesk die Möglichkeit, sich über neue Funktionen, Eigenschaften und Leistungsdimensionen der neuen Produktversionen 2010 zu informieren.
 
() Freigabe von Advance Massivbau 2009
Graitec, internationaler Entwickler von CAD- und Statik-Software, hat die Version 2009 von Advance Massivbau veröffentlicht. Die 3D-CAD-Software dient der Erstellung von Schal- und Bewehrungszeichnungen.
 
() Neues MicroFe Modul mit Verformungsnachweis für Platten
Das MicroFe-Modul M346 ermöglicht die Nachweisführung der Verformung für Platten mit Unterzügen sowohl im Zustand I (ungerissener Beton) als auch im Zustand II (mit Rissbildung im Beton) unter Berücksichtigung des Kriechens und des Schwindens.
 
() E-Business wird verpflichtend
Mit dem 28.12.2009 wird die Dienstleistungsrichtlinie der EU 2006/123 in das nationale Recht überführt. Diese erfordert den Einsatz eines elektronischen Vergabesystems bei Verwaltungen sowie Sektorenauftraggebern. Mit beispielsweise der E-Business-Plattform ARRIBAnet von RIB sollen sich diese neuen Anforderungen nach Aussagen des Unternehmens sicher und rechtskonform erfüllen lassen.
 
() Sidoun InterNetBAU verspricht Internetfähigkeit
Viele Missverständnisse und Ärger im Bauwesen entstehen durch die zeitliche Verzögerung in der Datensynchronisation. Das soll mit Sidoun InterNetBAU besser werden. Die Software ermöglicht laut Sidoun den Zugriff von beliebig vielen Arbeitsplätzen übers Internet.
  
() Luurens: Dateiviewer für technische Dokumente
Der schnelle Zugriff auf technische Daten hat entscheidende Bedeutung in täglichen Arbeitsprozessen. In den seltensten Fällen stehen jedoch die Bearbeitungsprogramme allen Beteiligten zur Verfügung. Die fpi fuchs Ingenieure GmbH bietet für den unternehmensweiten Zugriff auf technische Dokumente wie Zeichnungen und Pläne aber auch auf Texte, Tabellen und Fotos den Dateiviewer und Konverter Luurens.
 
() 3D-Mäuse von 3Dconnexion unterstützen Adobe Photoshop CS4
Die 3D-Mäuse von 3Dconnexion unterstützen ab sofort Adobe Photoshop CS4 und Photoshop CS4 Extended.
 
() Standardleistungsbuch "Facility Management"
Dienstleistungsvertrag und Leistungsbeschreibung sind die beiden zentralen und oft erfolgsentscheidenden Elemente gegenseitiger Leistungsbeziehungen. Sie sorgen dafür, dass die Vertragsparteien ein übereinstimmendes Verständnis von Service, Qualität und Wirtschaftlichkeit haben und dass sich so aus der anfänglichen Leistungsbeziehung eine möglichst dauerhafte und für beide Seiten gewinnbringende Geschäftsbeziehung entwickeln kann.

  

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE