Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 7.6.2009

Wie viel Kohlendioxid bläst der Industriebetrieb in der Nachbarschaft in die Luft? Welche Schwermetalle leitet er in Flüsse ein? Und in welche Länder exportiert der Betrieb seine Abfälle? Wer aus privatem oder beruflichem Interesse Informationen über Freisetzungen von Schadstoffen sucht - z.B. für ein neues Bauvorhaben -, findet diese ab sofort im neuen Schadstoffregister PRTR-Deutschland (Pollutant Release and Transfer Register). Der Zugriff erfolgt online unter prtr.bund.de und ist für alle Nutzerinnen und Nutzer völlig kostenlos.

Für das neue Schadstofffreisetzungs- und -verbringungsregister PRTR berichten über 4.000 Unternehmen ab sofort jährlich ihre Daten zu Schadstoffemissionen in Luft, Wasser und Boden sowie über den Verbleib des Abfalls und des Abwassers. Verpflichtet dazu sind große Industriebetriebe und andere Organisationen, etwa aus der Energiewirtschaft, der chemischen Industrie, aber auch die Intensivtierhaltungen und große Kläranlagen. Die berichtspflichtigen Unternehmen übermitteln jährlich ihre Daten online in der neuen Erfassungssoftware BUBE-Online (Betriebliche Umweltdatenberichterstattung) an die zuständigen Behörden. Die Länder prüfen diese Daten, leiten sie an das UBA weiter, das die Informationen aufbereitet und in der neuen Internetplattform aktualisiert.

Der Aufbau und Betrieb des Schadstoffregisters basiert auf einem internationalen Abkommen der UN-Wirtschaftskommission für Europa (UN-ECE), das Deutschland und 35 weiteren Staaten unterzeichnet haben, sowie der EU-Verordnung über die Schaffung eines Europäischen Schadstofffreisetzungs- und -verbringungsregisters (E-PRTR-Verordnung) vom 18. Januar 2006. Deutschland hat diese Verordnung mit dem Gesetz zur Ausführung des Protokolls über Schadstofffreisetzungs- und -verbringungsregister vom 21. Mai 2003 sowie zur Durchführung der Verordnung (EG) Nr. 166/2006 (SchadRegProtAG) am 6. Juni 2007 in nationales Recht umgesetzt. ... (Hoffentlich) ganz ohne Schadstoffe geht's im Bauletter weiter:
 

()  Tag der Architektur startet am Hambacher Schloss
Zum fünfzehnten Mal will der "Tag der Architektur" den Blick auf das lenken, was ohnehin nicht zu übersehen ist: Das zeitgenössische Bauen. Ob Wohnhäuser, Büros, Industriebauten oder Schulen - in diesem Jahr fordert das bundesweite Motto "Zeichen setzen!".
  
() Vorzeitiger Ausstieg aus dem Versorgungswerk für Architekten und Ingenieure
Die Versorgungswerke für Architekten und Ingenieure bieten bei vergleichbarem Beitrag zwar eine höhere Altersversorgung als die gesetzliche Rentenversicherung. Trotzdem kann es sich für selbstständige Architekten und Ingenieure lohnen, die Rente aus dem Versorgungswerk zum frühestmöglichen Zeitpunkt in Anspruch zu nehmen.
  
() Baufinanzierung: Zinsen gehen nach oben
Die Zinsprognosen von Interhyp haben sich bestätigt: Trotz der Leitzinssenkungen der Europäischen Zentralbank (EZB) sind die Konditionen für Baugeld in den vergangenen Wochen kontinuierlich teurer geworden.
 
() Deubau lädt zum Pressetreff
Im Vorfeld der Deubau 2010 bietet die Messe Essen den Ausstellern heuer zum zweiten Mal die Gelegenheit, neue Verfahren und Produkte der Fachpresse rechtzeitig für eine zeitnahe Messe-(Vor)Berichterstattung vorzustellen.
 
() Bundesverfassungsgericht: "Holzabsatzfondsgesetz ist verfassungswidrig"
Das Bundesverfassungsgericht hat am 5.6. seine Entscheidung zur Verfassungsbeschwerde zum Holzabsatzfonds-Gesetz bekannt gegeben. Danach haben die Verfassungsrichter die solidarische Finanzierung der zentralen Holzabsatzförderung über eine gesetzliche Sonderabgabe für verfassungswidrig erklärt.
 
() Hekatron-Ansaugrauchmeldersystem sechsmal vor Ort
Der neue ASD 535 von Hekatron ist die zeitgemäße Ausführung eines universellen und leistungsstarken Ansaugrauchmeldersystems. Bei insgesamt sechs Terminen geben Hekatron Fachreferenten einen Überblick über alle relevanten Normen für die Projektierung von Ansaugrauchmeldern.
 
() Strommessgeräte im Test: nur eines von sieben gut
Zur Feststellung des Energieverbrauchs im Haushalt und um Kosten und Umweltbelastung senken zu können, bietet der Handel Strommessgeräte an. Sieben solcher Geräte zu Preisen zwischen 8 und 50 Euro hat Stiftung Warentest jetzt getestet.
 
() Handbuch: Beurteilung von Elektro- und Druckluftwerkzeugen
Gute Ergonomie am Arbeitsplatz zahlt sich aus. Allerdings ist es immer noch schwierig, die Ergonomie der eingesetzten Werkzeuge zu beurteilen. Das Standardwerk "Ergonomie bei Handwerkzeugen" liefert eine einheitliche Bewertungsmethode sowie schnelle, praxisbezogene Nachschlagemöglichkeiten zu diesem Thema.

  

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE