Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 15.7.2009

Vergleichbar mit Quallen und Würmern, kommunizieren laut einer Studie der Universitäten Florenz und Bonn auch Pflanzenzellen mithilfe elektrischer Signale. Damit ist widerlegt, dass Pflanzenzellen ausschließlich mittels chemische Signale kommunizieren. Die Biologen untersuchten die Wurzelspitze von Mais und konnten elektrische Signale nachweisen, die über pflanzliche Synapsen schnell von Zelle zu Zelle weiter geleitet werden."Pflanzen nehmen Veränderungen ihrer Umwelt sehr aktiv wahr und müssen diese Informationen auch integrieren. Das könnte in der Wurzelspitze geschehen, die wie ein Kommandozentrum agiert", erklärt der Biologe Frantisek Baluska vom Institut für zelluläre und molekulare Botanik der Universität Bonn.

Wurzeln können besonders schnell auf Lageänderungen reagieren. Sie scannen offensichtlich den Boden ständig nach über 20 Parametern wie Verfügbarkeit von Wasser oder Nährstoffen, Temperaturwechsel oder Licht, die sie über Aktionspotenziale wahrnehmen und weitergeben. "Durch die elektrische Weiterleitung ist die Reaktion der Pflanze auf die Wahrnehmung schon zwei Sekunden später nachweisbar", so Baluska. Das ermögliche ihr, schnell auf toxische Substanzen im Boden zu reagieren, Wachstumssignale an anderer Stelle zu aktivieren und somit schnell ihre Wuchsrichtung zu ändern. Das gelinge dem Mais durch Schwerkraftsensoren in der Wurzelhaube, dessen Signale zu entsprechend geänderter Wuchsrichtung führen. "Würde die Kommunikation zwischen Wachstumszone und Schwerkraftsensor nur hormonell und nicht auch elektrisch geschehen, so würde die Reaktion erst viel später erfolgen", so Baluska.

Dass Pflanzen Aktionspotenziale bilden und in ihrer Wurzelspitze sensorisch-motoschische Kopplungen besitzen, wusste bereits Charles Darwin. 1880 stellte er gemeinsam mit seinem Sohn Francis fest. „Es ist kaum übertrieben zu behaupten, dass sich die Spitze der Keimwurzel wie das Gehirn eines der niederen Tiere verhält. Das Gehirn im vorderen Teil des Körpers empfängt Informationen der Sinnesorgane und steuert mehrere Bewegungen", schloss der britische Naturforscher sein Werk "The Power of Movement of Plants". Ganz im Gegensatz zu dieser Ansicht setzte sich jedoch nach Entdeckung der Pflanzenhormone in den 1920er Jahren nach längerem Wissenschaftsstreit dieser chemische Signalweg als Mainstream der Biologie durch. "Seit den 70er-Jahren gab es kaum mehr elektrophysiologische Forschungen, da niemand annahm, dass Pflanzen so schnelle Signale brauchen", erklärt Baluska. Warum das jedoch doch der Fall ist, bleibe weiterhin ein Rätsel. ... Bei unseren heutigen Bauletter- und Baulinks-Beiträgen ist es dagegen völlig unstrittig, dass Sensoren, Steuerung und Alarmierung elektrisch kommunizieren ... oder stur mechanisch Widerstand leisten - hoffentlich:

()  TAV-Box vereinfacht wöchentliche Sprinklerprüfung
In der VdS-CEA Richtlinie 4001 für Sprinkleranlagen ist die wöchentliche Routineprüfung der Sprinkleranlagen vorgeschrieben. Ein Problem, dass sich dabei in der Praxis immer wieder stellt, ist die Entfernung zwischen Sprinklerraum und der Brandmelderzentrale (BMZ). Hekatron hat hierfür nun eine Lösung - die TAV-Box.
 
() Honeywell Gesamtkatalog für Einbruchmelde- und Rettungswegtechnik
Honeywell Security & Data Collection hat einen Gesamtkatalog für Einbruchmelde- und Rettungswegtechnik sowie für Zutrittskontroll- und Gefahrenmanagementsysteme aufgelegt.
 
() EVVA-Planermappe "Schließ- und Sicherheitstechnik"
Sicherheitstechnik ist heute wichtiger Teil der Planungsphase. Die EVVA-Planermappe vermittelt das dafür notwendige Wissen. Kompakt und kostenlos. Was gratis ist, hat keinen Wert, sagt man. Dies trifft auf vieles zu, aber bestimmt nicht auf die Planermappe. Sie ist von EVVA zusammengestellt und informiert auf ca. 250 Seiten umfassend und übersichtlich unter anderem über.
 
() Handsfree-Zutrittssteuerung und Programmierung über Funk von CES
Der Kundenwunsch nach einer modernen Zutrittssteuerung in Gebäuden erfordert Lösungen, die sich flexibel an die unterschiedlichsten Anforderungen anpassen. Das Omega Active-System von CEStronics verspricht in diesem Sinne ein hohes Maß an Sicherheit und Gestaltungsfreiheit durch den Einsatz moderner Funk- und Transpondertechnologie.
 
() Fluchttürschloss Mediator jetzt dreifach VdS-zertifiziert
Der Mediator, das selbstverriegelnde Fluchttürschloss mit elektrischem Türöffner von Assa Abloy, ist jetzt dreifach vom VdS zertifiziert als Verschlussüberwachung, als Stellglied für Zutrittskontrollanlagen sowie als mechanische Verriegelung.
 
() Neues Winkhaus Schließsystem ZR patentgeschützt
Dank einer zweiten Schließreihe am Schlüssel eröffnen die neuen Winkhaus ZR-Systeme zusätzliche Möglichkeiten, komplexe Schließanlagen zu realisieren. Zudem verspricht das patentierte System einen erhöhten Schutz gegen das illegale Anfertigen von Nachschlüsseln. Ein serienmäßiger Pickingschutz zählt zu den weiteren Merkmalen dieser Neuentwicklungen.
 
() Test Türsicherungen: nicht jede bringt den erhofften Zusatzschutz
Die Stiftung Warentest hat 15 Sicherheitsprodukte aus den Kategorien Schließzylinder, Kastenzusatzschlösser, Querriegelschlösser und Türschilde unter die Lupe genommen und dabei nur 5 mit "gut" oder "sehr gut" bewertet.
 
() Einbrecher kommen immer öfter tagsüber
Einbrecher in Deutschland gehen verstärkt tagsüber auf Beutezug, wenn die Bewohner auf der Arbeit oder beim Einkaufen sind. Dies belegt die aktuelle Polizeiliche Kriminalstatistik. Demnach stiegen die Einbrüche am Tag 2008 im Vergleich zum Vorjahr um sieben Prozent auf 42.240 Fälle an.

  

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE