Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 11.8.2009

Wurden Sie heute schon verführt? "Verführung gelingt oft am besten, wenn wir nicht merken, dass wir verführt werden", erklärt Sozialpsychologe Robert Levine, der sich seit Jahrzehnten mit den Regeln der Beeinflussung beschäftigt. Wie die Gruner+Jahr-Zeitschrift Wunderwelt Wissen in der aktuellen Ausgabe berichtet (03/2009), finden beispielsweise die meisten Geheimdienstverhöre heute nicht in geheimen Folterkellern sondern an öffentlichen Plätzen statt: in Kneipen, Restaurants und Cafés.

"Idealerweise merkt das Vernehmungsobjekt nicht einmal, dass es vernommen wird", sagt der britische Geheimdienst-Experte Dominic Streatfield. Häufig geben sich solche Vernehmer als Journalisten aus. Je harmloser sie wirken, desto ergiebiger sind die Gespräche. Die schärfste Waffe, um an geheime Informationen zu gelangen, ist damit nicht der Elektroschocker, sondern eine geheime Macht namens Sympathie. Vor allem Frauen, Teenager und zur Ängstlichkeit neigende Männer können sich dieser Manipulation des Lächelns "kaum entziehen", heißt es im Verhörhandbuch des US-Geheimdienstes CIA.

Eine Studie der Entscheidungsforscherin Cynthia Cryder zeigt zudem, dass niedergeschlagene Menschen die am leichtesten zu verführenden Kunden sind. Cryder fand heraus: Traurige Testpersonen geben für dieselben Waren fast viermal mehr Geld aus als ausgeglichene Kunden. Das Praktische daran: Frust-Shopper merken nicht einmal, wenn sie über den Tisch gezogen werden. Im Gegenteil. Das Kauferlebnis verbessert ihre Laune automatisch - der Kunde behält seinen Geschäftspartner in bester Erinnerung. Geld spielt dabei so gut wie keine Rolle. Also Vorsicht, wenn im Kaufhaus traurige Geigentöne erklingen - es könnte sein, dass gerade jemand versucht, die Kunden zu manipulieren. ... Und darum geht es hier jetzt gar nicht traurig und ganz bodenständig weiter:

()  elektrisierend: Laminat-Test
Holzböden sehen schön aus und sind allergikerfreundlich, allerdings auch relativ kostspielig. Als preisgünstige Alternative dazu bietet sich Laminat an, das auch leicht selbst verlegt werden kann. Stiftung Warentest hat nun 16 Laminate mit einem Quadratmeterpreis zwischen 5,95 und 17 Euro geprüft und den Classen Style Feinpore Megaloc zum Testsieger gekürt.
 
() In Weiß und Nussbaum: Münchner Loft mit Naturholzboden
Kühles Weiß und warmes Braun: Stärker könnten die Kontraste in der Loftwohnung über den Dächern von München nicht ausfallen. Die Wände: strahlend weiß, Fenster und Türen mit weißen Rahmen, Möbel schnörkellos mit Stahl und Glas. Dieser puren Sachlichkeit liegen Landhausdielen des oberbayerischen Naturholzspezialisten Hain zu Füßen - in den warmen Tönen eines edlen Nussbaumparketts.
 
() Stabparkett werkseitig mit "naturaLin" vorgeölt
Das Thema Natürlichkeit setzt Haro neben den Landhausdielen jetzt auch beim Stabparkett um. Neun Artikel in verschiedenen attraktiven Holzarten verfügen über die neue Oberfläche mit naturaLin, ein hochwertiges Naturöl auf Leinöl-Basis.
 
() Parkett mal anders: VitrA Fliesenserie Sherwood
Parkett ist in jedem Raum ein schicker Blickfang - allerdings nicht in allen Fällen der geeignete Bodenbelag. Feuchträume oder stark frequentierte (Außen-)Bereiche sind nach wie vor fest in Fliesen-Hand. VitrA hat die beiden Trend-Beläge jetzt kombiniert.
 
() Buntes Bodenfarbkonzept für Technische Nationalbibliothek in Prag
Mit der Technischen Nationalbibliothek wird in der tschechischen Hauptstadt derzeit ein neues architektonisches Highlight fertig gestellt. Das markante Farbkonzept für jeweils ca. 5.000 m² Bodenfläche in den oberen Etagen 2-6 wurde mit noraplan uni realisiert. Die aufwändige Intarsienverlegung vollzieht die statischen Kraftlinien in der Decke bzw. im Boden nach.
 
() Jeder Boden ein fugenloses Design-Objekt
Ästhetisch, zuverlässig in der Funktion, von hoher Lebensdauer und vor allem fugenlos - diese Eigenschaften führen Architekten ins Feld, wenn sie nach dem idealen Bodenbelag gefragt werden. Derzeit bringt der Baustoffhersteller Kiesel Bauchemie aus Esslingen die Bodenspachtelmasse ServoArt CeFlo auf den Markt und will damit bestmöglich den Wünsche der Planer nachkommen.
 
() Knauf Gips / Knauf Integral: Bodenbereich wächst zusammen
Knauf Integral entwickelt und produziert Gipsfaser-Platten die in Brandschutzeinrichtungen, Hohlraum- und Doppelböden eingesetzt werden. Immer mehr werden diese leistungsfähigen Qualitäten in Systemen der Knauf Gips eingesetzt. Darum wurden zum 1. Juli 2009 die Bodenaktivitäten der beiden Unternehmen innerhalb der Sparte Bodensysteme zusammengelegt.

  

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE