Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 13.8.2009

Outsourcing lohnt nicht in jedem Fall. Je mehr Geschäftsprozesse Unternehmen outsourcen, desto geringer ist oft ihre Produktivität. Das ist das Ergebnis einer im Auftrag des VDI erstellten Studie vom Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung, die bereits im April auf der Hannover Messe vorgestellt wurde. Das Ergebnis: Betriebe mit einer hohen Fertigungstiefe erreichen im Gegensatz zum Durchschnitt der Industrie eine höhere Produktivität von mehr als acht Prozent. "Für Unternehmen bedeutet dies, dass sie durch Outsourcing nicht zwingend Kosten einsparen", sagte VDI-Präsident Prof. Bruno O. Braun. "Schlanker und schneller ist nicht automatisch besser. Transaktionskosten mit Zulieferern, Abhängigkeiten und Zulieferermargen sind häufig Punkte, die Unternehmen unzureichend berücksichtigen, wobei die Betriebsgröße keine Rolle spielt. Zurückhaltung beim Outsourcing oder, wo sinnvoll, aktives Insourcing steigert die Produktivität dagegen um teilweise mehr als zehn Prozent", so Braun. Gerade in Zeiten unausgelasteter Kapazitäten wie in der aktuellen Krise könnte damit das Insourcing eine strategische Option werden.

Allein 2008 hatte das gesamte Outsourcing von Geschäftsprozessen in Deutschland ein geschätztes Volumen von 16 Mrd. Euro. "Doch damit erhöhen Unternehmen nicht zwangsläufig ihre Wettbewerbsfähigkeit", ergänzte Dr. Steffen Kinkel vom Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung. Als Vorteile für das Insourcing nennt der Wissenschaftler niedrigere Kosten durch verminderte Abstimmungsprozesse, eine erhöhte Flexibilität in Engpasssituationen und dass sich die Kapazitäten dynamischer steuern lassen - eine "atmende" Struktur wird möglich. Zudem bleiben Kernkompetenzen der Fertigung im Unternehmen.

Gestützt werden diese Aussagen des Wissenschaftlers durch die Motive der Unternehmen, welche Fertigungskapazitäten wieder ingesourct haben. Denn da steht an erster Stelle eine Erhöhung der Flexibilität bei 57 Prozent der Betriebe, gleichauf mit einer Verbesserung der Qualität. Auch Kostenaspekte und die Erhöhung der Kompetenz spielen eine deutliche Rolle.

Doch nicht nur durch die aktive Justierung der Fertigungstiefe kann die Produktivität gesteigert werden. Die Exportquote wirkt sich laut der Studie ebenfalls auf die Produktivität aus. "Firmen, die einen großen Teil ihres Umsatzes im Ausland erwirtschaften, sind erheblich produktiver als Betriebe, die ihre Abnehmer überwiegend im Inland finden", sagte Kinkel. "Die Konkurrenz auf den internationalen Märkten scheint Anreiz für die deutschen Betriebe zu sein, ihre Produktivitätsreserven systematisch auszuschöpfen."

Ein weiterer Stellhebel zu mehr Produktivität ist die Qualifikation der Mitarbeiter. Je mehr Akademiker im Betrieb arbeiten, desto höher ist die Wertschöpfung. "Investitionen in qualifiziertes Personal lohnen sich. Gerade in schwierigen Zeiten wie jetzt sollten Unternehmen auf das Wissen ihrer Mitarbeiter setzen. Werden jetzt Mitarbeiter, besonders Ingenieure, entlassen, setzen Unternehmen ihre Konkurrenzfähigkeit aufs Spiel", meinte VDI-Präsident Braun. Steinhoff ergänzte: "Unsere Mitarbeiter sind der Garant für eine nachhaltig hohe Produktivität." ... Ich gehe mal davon aus, dass sich dieser Geist auch durch den heutigen - nicht outgesourcten - Bauletter zieht:
 

()  Siemens-Handbuch unterstützt Planung von energieeffizienten Gebäuden
Heute müssen Planer, Installateure und Gebäudebesitzer auch die Energieeffizienz der Gebäude in Betracht ziehen. Hier will das neue Handbuch von Siemens Building Technologies (BT) weiterhelfen.
 
() Der Hauseingang als Fernsehprogramm
Siedle kann das Videobild der Türkamera in externe Systeme einspeisen. So erlaubt die Videoauskopplung das Aufschalten des Kamerabildes auf TV-Bildschirme oder professionelle Überwachungsanlagen.
 
() Vollduplex-Türkommunikation von Jung
Wo es vielfach immer noch durch den Einsatz von Sprachwaagen nur heißen konnte "Wer am lautesten spricht, wird zuerst gehört", hat Jung mit seiner TKM-Anlage das echofreie, gleichzeitige Sprechen eingeführt. Mit dem Vollduplex-Betrieb durch einen Digitalen Signal Prozessor funktioniert Türkommunikation jetzt so ähnlich wie Telefonieren.
 
() Rittos Portier-Türstation im Komplettpaket zum Einführungspreis
Ritto bietet die neue Portier Modul-Türstation auch im installationsfertigen Audio- oder Video-Set an. Noch bis Ende des Jahres sind die Komplettpakete, die die Ritto Produktpalette dauerhaft ergänzen, zum kostengünstigen Einführungspreis erhältlich.
 
() Nach 140 Jahren: Kommunikationssäulen im Eingangsbereich
Mit den neuen Kommunikationssäulen bietet Knobloch nun eine interessante Alternative zur klassischen Briefkastenanlage - zumal sich die Säule bei Ausführung, Größe und Ausstattung individuell gestalten lässt und für Privatbauten, Gewerbebereiche oder denkmalgeschützte Gebäude gedacht ist.

  

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE