Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 9.9.2009

Was verbindet einen Lautsprecher, einen Sensor und drahtlose Energieübertragung? Gemeinsam ist allen die Nutzung von Oberflächeneffekten: Thermoakustische, kapazitive und induktive Effekte werden dabei durch Beschichtungen hervorgerufen oder kontrolliert.

"Innovation findet an der Oberfläche statt", sagt Ivica Kolaric, Leiter der Abteilung "Prozessengineering funktionaler Materialien" am Fraunhofer IPA, und ergänzt: "Mittels Beschichtungen können viele Effekte an der Oberfläche hervorgerufen werden oder in ihrer Wirkung kontrolliert werden." Einmal sind damit konkret Beschichtungen aus Kohlenstoffnanoröhrchen (Carbon Nanotubes, CNT) gemeint: Dünne Beschichtungen aus CNTs können dabei als Lautsprecher wirken: Dabei wird die Luft über der stromdurchflossenen Beschichtung so schnell erhitzt (und kann danach auch wieder abkühlen), dass die Luft zu hörbaren Schwingungen angeregt wird. Der Heizstrom durch die Beschichtung wird dafür um einen mittleren Strom herum mit einem Musiksignal moduliert. Durch die äußerst dünne Schicht und die geringe Wärmekapazität des CNT-Materials soll die Erhitzung der Luft schnell genug kontrolliert werden können.

"Ein wesentlicher Vorteil ist dabei, dass keinerlei mechanisch bewegliche Elemente benötigt werden, um Töne hervorzubringen. Ein weiterer Vorteil ist die einfache Druckbarkeit solch eines Hochton-Lautsprechers", meint Gruppenleiter Carsten Glanz. Verdruckbar ist auch der kapazitive Berührungssensor aus einem CNT-Komposit-Material: Die Elektrodenstruktur des Berührungssensors kann auf verschiedene Materialien aufgebracht werden. Berührt man den Sensor mit einem Finger, kann der Finger lokalisiert werden. Beispielsweise ist eine Lautstärkeregelung durch den gleitenden Finger auf der Oberfläche möglich.

Neben elektrisch leitfähigen Schichten können magnetisch leitfähige Schichten neuartige induktive Energieübertragungsverfahren ermöglichen: "Die Führung des magnetischen Flusses wird hier ähnlich wie in einem Trafo nötig. Oberflächenmodifikationen mit speziellen magnetischen Materialien können hier helfen", sagt der Wissenschaftler Dr. Friedemann Tonner. Bei hohen Frequenzen wird zudem der elektrische Strom an die Oberfläche verdrängt.

Zur 50-Jahr-Feier des Fraunhofer IPA ist Anfang Juli eine induktive Energieübertragung, die weitgehend magnetisch abgeschirmt ist, demonstriert worden. In der Nut eines Montageprofils wurde genügend Energie übertragen, um Sensoren und Aktoren zu versorgen. "Sensoren können so ohne Änderung der Verkabelung an einen anderen Ort gesetzt werden, Aktoren könnten sich sogar auf dem Profil bewegen und somit selbsttätig ihre Position bestimmen", meinte Tonner. Eine Leuchtdiode als elektrischer Verbraucher machte das sonst unsichtbare magnetische Wechselfeld sichtbar: Beim Einbringen des Verbrauchers ändert sich die Leuchtstärke je nach Intensität des Feldes. "Unsere Besucher waren aufgefordert, mit allen Sinnen unsere innovativen Ausstellungsobjekte zu erfahren", resümiert Carsten Glanz. ... Jetzt braucht man nur noch etwas Phantasie, um diese "intelligenten" Oberflächen auf Gebäudeoberflächen anzuwenden - beispielsweise auf Bodenbeläge:
  

()  Lederfliesen … anstatt Tapete und Parkett
Leder ist ein natürliches Material mit einer langen Tradition, welches sich allgemeiner Beliebtheit erfreut. Man benutzt es täglich und weiß dessen Vorzüge allgemein zu schätzen. Etwas ganz Besonderes ist es allerdings trotzdem, Leder für Wandverkleidungen und Bodenbeläge zu verwenden.
 
() Sisalboden - konsequent ökologisch
Bereits seit 5000 Jahren werden Naturfasern zur Herstellung von Bodenbelägen verwendet. Pflanzenfasern - wie Sisal - zeichnen sich dabei durch besonderen ästhetischen Reiz und Robustheit aus. Doch ist Sisal nicht gleich Sisal. Die Unterschiede sollen laut der gemeinnützigen Vereinigung APAEB gerade in Bezug auf die Wohngesundheit gravierend sein.
 
() Pergo mit neuem Angebot für Architekten
Pergo, Hersteller von HPL-Mehrschichtböden, macht Architekten nun ein Angebot der besonderen Art: Egal, welche Vorstellungen die Kreativen von ihrem Wunschboden haben – das schwedische Unternehmen will es möglich machen.
 
() Prospekte + Musterbuch für Project Floors' Medium Collection überarbeitet
Nach der Einführung der mit 0,5 mm Nutzschicht ausgestatteten Medium Collection (Kunststoff-Designbodenbelag für mittlere Beanspruchung) hat Project Floors anlässlich der EuroShop 2008 die Erweiterung "Medium Collection 2" vorgestellt.
 
() Corkett: Korkböden mit digital bedruckten Oberfläche
Home-Office, Wohnzimmer, Diele, Dachatelier, Schlaf- oder Kinderzimmer - ein moderner Korkboden eignet sich für fast jeden Wohnbereich. Bodenspezialist HARO will deshalb auch den Naturstoff Kork mit frischen modernen Designs zum Hingucker mit Überraschungseffekt machen.
 
() Transparenter Schutz für beanspruchte Böden im Klinik- und Pflegebereich
Bodenbeläge unter Waschbecken mit Desinfektionsmittel-Spendern werden häufig durch die Einwirkung von Chemikalienspritzern beschädigt. Ab sofort bietet 3M für diesen Bereich eine spezielle Folie an: die 3M Bodenschutzfolie 3645, verlegefertig und vorgeschnitten in 60 x 90 cm großen Stücken.
 
() Bodenbeschichtung mit Gesundheits-Gütesiegel
Als erstes Unternehmen in Deutschland hat die Remmers GmbH einen kompletten Beschichtungs-Systemaufbau gemäß den Anforderungen des DIBt, Bauregelliste B Teil 1 "Gesundheitliche Unbedenklichkeit für Aufenthaltsräume", geprüft; zudem wurde das System vom Deutschen Institut für Bautechnik (DIBt) zugelassen.
 
() Trocknungsverhalten von Estrich
"Das Trocknungsverhalten von Estrichen hat sich in den vergangenen Jahrzehnten nicht geändert. Unter gleichen Bedingungen trocknen sie genau so schnell wie auch schon in den 70er Jahren", konstatiert Michael Sungen, Außendienstmitarbeiter des Marktbereichs Anhydrit in der Business Unit Basic Chemicals der Lanxess AG.
 
() Dickschichtige Ausgleichsmassen statt Estrich
Bei unebenen Bodenflächen oder Mischuntergründen reicht Spachteln allein nicht aus. Bislang kommen in solchen Fällen zumeist Gussasphalt oder Trockenstrich zum Einsatz, um einen ausreichend tragfähigen Untergrund herzustellen. Mit einem übersichtlichen Sortiment an Spachtel- und Ausgleichsmassen will Weber-maxit diese Lücke nun ausfüllen.

  

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE