Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 20.10.2009

Glasklar, leicht und bruchsicher: Wegen seiner besonderen Eigenschaften ist Acrylglas aus der Industriegüterproduktion nicht mehr wegzudenken. Die Komponenten, die man für seine Herstellung benötigt, stammen bislang aus der Petrochemie. Wie das weit verbreitete Industrieprodukt künftig auch aus Zucker, Alkohol oder anderen Naturstoffen hergestellt werden kann, hat der Chemiker Dr. Thore Rohwerder von der Universität Duisburg-Essen aufgezeigt.

Das biotechnische Verfahren ist im Vergleich zum bisherigen chemischen Herstellungsprozess umweltfreundlicher, energiearm und erzeugt nur wenig Abfall. Als Grundlage für den biotechnologischen Produktionsprozess kann künftig ein Enzym dienen, das Dr. Thore Rohwerder zusammen mit Dr. Roland H. Müller vom Helmholtz Zentrum für Umweltforschung in Leipzig in einem Bakterienstamm gefunden hat. Damit wäre erstmals die Produktion von Acrylglas aus nachwachsenden Rohstoffen als Massenprodukt denkbar - im Vergleich zum rein chemischen Verfahren noch dazu unter milderen Bedingungen mit minimalen Belastungen für die Umwelt, zum Beispiel Abfall oder Wasser.

Acrylglas wird es also auch künftig geben - das neue, umweltschonendere und effizientere biosynthetische Verfahren erlaubt aber künftig auch eine flexiblere Produktionsstrategie aus nachwachsenden Rohstoffen. Geschätzt wird, dass mittel- bis langfristig bis zu zehn Prozent des heutigen Rohstoffbedarfs für Acrylglas biotechnologisch abgedeckt werden könnte. Um ein geeignetes bakterielles System bzw. einen funktionierenden Laborprozess aufzubauen, braucht es ca. vier Jahre. In fünf Jahren könnte eine Pilotanlage für die Herstellung einiger Tonnen stehen, so der Industriepartner Evonik. ... und weiter geht es mit Fenstern und vor allem Fenstertechnik:
  

()  Schlanke passivhaustaugliche Fenster fast nur aus Polyurethan
Die beiden Polyurethan (PUR)-Systeme Baydur und Baytherm von BaySystems spielten eine wichtige Rolle bei der Entwicklung von Top Therm 90, einem Konzept für schlanke, hoch dämmende Fenster und Fassaden, die die Wärmeverluste gegenüber dem Stand der Technik um etwa die Hälfte reduzieren sollen.
 
() Neuer, kleiner Fensterfalzlüfter von Siegenia-Aubi
Er ist klein und besitzt ein ansprechendes Design - der Fensterfalzlüfter Aeromat mini von Siegenia-Aubi ermöglicht die geregelte Frischluftzufuhr in Neu- und Bestandsbauten. Hierzu wurde die neue Generation des kompakten Lüfters bis ins Detail weiterentwickelt.
 
() Fenstertechnik trifft auf Mikroelektronik
Das voll automatisierte Haus ist zwar noch Vision - vielleicht ist es auch nicht unbedingt erstrebenswert. Und doch befinden wir uns auf einem Weg, der durch die Verknüpfung mechanischer Technik mit zeitgemäßer Mikroelektronik das Leben in den eigenen vier Wänden deutlich einfacher macht. Unternehmen wie Hautau widmen sich z.B. im Kompetenzfeld "Gebäudeleittechnik für RWA und Lüftung" der Entwicklung passender Systeme sowohl für den Objekt-, als auch für den klassischen Wohnbereich.
 
() Sicherheit am Fenster für Kinder durch Kipp-vor-Dreh-Schaltfolge
Wenn Kinder am Fenster spielen, kann das gefährlich werden. Mehr Sicherheit für Groß und Klein bietet jetzt das Beschlagsystem activPilot von Winkhaus  mit der Schaltfolge Kipp-vor-Dreh. Die Kippfunktion ist dabei der Drehöffnung vorangestellt. Hinzu kommt ein spezieller abschließbarer Fenstergriff (TBT), der ein Drehöffnen nur nach dem Aufschließen erlaubt.
 
() Geprüfte Einbruchhemmung: Maco und Bietsch Holzverarbeitung bis WK 4
Die mechanische Einbruchhemmung am Bauelement hat sich zu einer der wichtigsten Zusatzfunktionen entwickelt. Die Anforderungen an einbruchhemmende Fenster und Türen sind auf europäischer Ebene klar geregelt. Zur Klassifizierung der Einbruchhemmung werden Fenster und Türen sechs Widerstandsklassen (WK) zugeordnet. Hersteller sind gefordert, nur noch entsprechend dieser Widerstandsklassen geprüfte und klassifizierte Produkte auf den Markt zu bringen.
 
() Ein Fugendichtband mit drei Funktionen nach DIN 18542
Als erstes Fugendichtband hat das ISO-Bloco One von ISO-Chemie sowohl die für die äußere Abdichtung geforderte BG 1 Klassifizierung, wie auch die für die raumseitige Abdichtung geforderte BG R Klassifizierung nach den neuen Prüfungsanforderungen der DIN 18542 geschafft.
 
() Internorm-Fenster verpflichtet Partner zu 12 "Customer Care-Standards"
Fensterkauf ist Vertrauenssache. Schließlich handelt es sich um eine Investition, die den Kunden lange begleiten soll. Aus genau diesem Grund hat Internorm im Jahr 2005 eine Zertifizierung für Fachhändler - die [1st] window partner - ins Leben gerufen, womit bestimmte Standards verbunden sind.

  

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE