Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 21.10.2009

Gestern hatten wir an dieser Stelle Acrylglas aus Zucker; heute gibt es Gummi aus Löwenzahn - auch wenn die Verbindung zum heutigen Bauletter-Schwerpunkt "Sonnenschutz" schwer fällt. Aber vielleicht fällt mir ja noch etwas ein....

Naturkautschuk stammt vorwiegend aus Gummibäumen in Südostasien. Ein Pilz bedroht diese Kautschukquelle jedoch. Forscher haben russischen Löwenzahn nun so optimiert, dass er sich ebenfalls für die großangelegte Kautschukproduktion eignet.

Wer als Kind Löwenzahnblüten gepflückt hat, kennt die weiße Flüssigkeit, die beim Pflücken aus den Stengeln austritt. Zäh, klebrig - und ein begehrtes Material: Naturkautschuk. Etwa 30 000 Produkte des täglichen Lebens enthalten dieses natürliche Gummi. Autoreifen, Katheterschläuche, Latexhandschuhe, Verschlusskappen von Getränkeflaschen sind einige Beispiele. Autoreifen beispielsweise wären ohne den Naturkautschuk nicht elastisch genug. Der Großteil dieses Materials stammt aus Gummibäumen in Südostasien. Der so gewonnene Kautschuk kann jedoch allergische Reaktionen hervorrufen, was besonders bei Klinikartikeln problematisch ist. Zudem erschwert besagter Pilz den Anbau: In Südamerika hat er die Pflanzen in einem solchen Ausmaß befallen, dass sie kaum großflächig kultiviert werden konnten. Die Krankheit scheint nun auch den Kautschukgürtel in Südostasien erreicht zu haben. Noch lässt sich der Pilz mit Fungiziden eindämmen. Würde er sich jedoch flächendeckend ausbreiten, hätten auch die Chemikalien keine Chance mehr - Experten befürchten, dass die Naturkautschukindustrie in diesem Fall zusammenbricht.

Forscher versuchen daher, andere Quellen zu nutzen - etwa russischen Löwenzahn. Aus ihm gewannen Deutsche, Russen und US Amerikaner bereits im zweiten Weltkrieg Kautschuk. Wird die Pflanze verwundet, tropft er aus der Pflanze heraus. Er ist jedoch schwer zu nutzen, weil er sofort polymerisiert. Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Molekularbiologie und Angewandte Oekologie IME in Aachen sind der großangelegten Kautschukproduktion aus Löwenzahn einen Schritt näher gekommen. "Wir haben das Enzym gefunden, das für die schnelle Polymerisation verantwortlich ist und haben dieses ausgeschaltet", sagt Prof. Dr. Dirk Prüfer, Abteilungsleiter am IME. "Wird die Pflanze beschädigt, fließt das Latex heraus statt zu polymerisieren. Wir erhalten etwa die vier- bis fünffache Menge wie üblich. Würden die Pflanzen großtechnisch angebaut, ließen sich so auf einem Hektar 500 bis 1.000 Kilogramm Latex pro Vegetationsperiode produzieren." Der Löwenzahn-Kautschuk ruft bisher keine Allergien hervor und wäre daher besonders geeignet für den Einsatz in Kliniken.

Im Labor haben die Forscher den Löwenzahn gentechnisch verändert. In einem weiteren Schritt arbeiten sie daran, die optimierten Pflanzen auf klassischem Weg zu züchten. In etwa fünf Jahren, schätzt Prüfer, könnten sie ihr Ziel erreicht haben. Übrigens eignet sich der Löwenzahn nicht nur für die Kautschukproduktion: Die Pflanze stellt zudem sehr große Mengen des Süßstoffs Indulin her. ... ob dieser wohl geeignet ist, sich ganz gemütlich unter unseren ersten beiden Terrassendächern den Kaffee zu süßen, um sich dann auf das neue ROMA Architekten-Kompendium aus dem dritten Beitrag zu konzentrieren??
 

()  Neue freistehende Überdachung für Terrassen und Freisitze
Auch in der architektonischen Gestaltung des Außenwohnraums werden heute neben großer Materialvielfalt und -qualität einfache, flexible Lösungen gefordert. Als Antwort darauf hat die Wintergarten Manufaktur Casa Vitrum die neue Produktfamilie Refugium entwickelt.
 
() Wasserdichtes Terrassenfaltdach richtet sich nach Sonne und Regen
Eine Pergola schafft ein einladendes mediterranes Ambiente: Die Pergola SunRain von Leiner wurde speziell für großflächige Terrassen entwickelt: Sie schützt Sitzplätze im Freien an warmen Tagen vor Sonne wie auch vor Nieselschauern, Regen und Wind.
 
() Roma: Architekten-Kompendium neu überarbeitet
Fenster stellen die Schnittstelle zwischen innen und außen dar. Die Wahl des richtigen Sonnenschutzes ist deshalb ein wichtiger Aspekt, einerseits energetisch, andererseits um 'Wohlfühlatmosphäre' zu erzeugen. Umfassende Informationen über Rollläden, Raffstores und Co. bietet das aktualisierte Kompendium 2010 von Roma.
 
() Fluchttürintegriertes Notraffsystem
Der neue Schüco Notraffstore ermöglicht eine normgerechte Beschattung von Notausgängen und Paniktüren. In der Spezialausführung für den Einsatz vor Schüco Fluchttüren wird über den Nottaster der Fluchttürsicherung die Tür freigegeben und gleichzeitig die Notraffung des Sonnenschutzes ausgelöst. In weniger als 1 Sekunde ist der Fluchtweg frei.
 
() Rollladenmotoren ergänzen neu das greenteQ-Programm
Im März 2009 führte VBH die Eigenmarke greenteQ ein (siehe Beitrag vom 25.3.2009). Neue Rollladenmotoren in verschiedenen Einbaugrößen mit und ohne Funksteuerung ergänzen nun das Sortiment.
 
() RolloTron-Gurtwickler mit Funkuhr und 0,5 W Stand-by-Verbrauch
Leise - leiser - RolloTron Pro Star" - heißt es bei Rademacher ganz selbstbewußt. Der neue Gurtwickler mit beleuchtetem Display soll dank Soft-Start/Soft-Stop-Funktion besonders leise sein. Außerdem wurde eine DCF-Funkuhr integriert und der Stand-by-Energieverbrauch von unter 0,5 Watt an die 2013 in Kraft tretende EU Ökodesign-Richtlinie angepasst.
 
() 2 in 1: Jalousierbarer Rollladen
Die multifunktionale Rollladen-Jalousie Roja 61 von CeGeDe verbindet die Vorteile von Jalousien und Rollladen in einem System: Mit der patentierten Roja 61 lässt sich einerseits der Sonnenlichteinfall fein dosieren; andererseits besitzt sie die Eigenschaften eines Rollladenpanzers, um ungebetenen Gästen das Eindringen zu erschweren.
 
() Alulux-Schrägrollläden für schiefwinklige Fenster
Asymetrische Fensterformen und großzügige Verglasungen im Giebelbereich erfreuen sich bei Bauherren und Architekten immer größerer Beliebtheit. Wünsche nach einem außergewöhnlichen Baustil mit auffälliger Fensterarchitektur einerseits und der möglichst optimalen Tageslichtnutzung andererseits führen beim Thema der Beschattung und beim Sonnenschutz dann aber zu besonderen Anforderungen.
 
() Neues Dämmsystem für Rollladenkästen verspricht bis zu 56% Heizkostenersparnis
Während häufig viel Geld in die Fassadendämmung investiert wird, werden darüber oft die besonders heikle Zonen und Bauteile vergessen - Rollladenkästen beispielsweise. Dabei entstehen gerade hier häufig Kältebrücken, die Energie und Geld kosten. Neben diesem Wärmeverlust sind nicht selten Schimmelpilzbefall, Materialschäden und Zugluft weitere negative Folgen. Mit Rokasan bietet der Wertinger Holzgroßhändller Renzel nun eine neues Dämmsystem für Rollladenkästen an.

  

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE