Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 16.11.2009

Die Zahl der Produktionsverlagerungen ist in den letzten drei Jahren um 40 Prozent zurückgegangen. Das zeigen aktuelle Ergebnisse einer Studie des Fraunhofer Instituts für System- und Innovationsforschung (ISI) im Auftrag des VDI, die erstmals fundierte Einblicke in das Verlagerungsverhalten deutscher Betriebe in Zeiten der Wirtschaftskrise erlauben. "Der Produktionsstandort Deutschland ist derzeit höchst attraktiv", kommentiert VDI-Direktor Dr. Willi Fuchs die Zahlen. Die Quote der Produktionsverlagerungen im Verarbeitenden Gewerbe beträgt aktuell nur noch neun Prozent - der tiefste Stand seit fünfzehn Jahren. "Wir erleben eine Renaissance des Produktionsstandortes Deutschland. Statt auf günstiges Personal in Niedriglohnländern zu setzen, entdecken Unternehmen in der Wirtschaftskrise stärker die Vorteile, die der Standort Deutschland bietet", ergänzt Fuchs. Mittlerweile kommt sogar auf jeden dritten Verlagerer ein Unternehmen, das Produktionskapazitäten aus dem Ausland zurückzieht. Das Hauptmotiv sind Qualitätsprobleme am ausländischen Standort.

Befragt wurden in der Studie knapp 1.500 Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes. "Die Ergebnisse sind insofern überraschend, als dass bei früheren Wirtschaftskrisen die Unternehmen verstärkt Produktionsverlagerungen zur Kosteneinsparung genutzt haben", sagt Dr. Steffen Kinkel, Projektleiter der Studie am Fraunhofer ISI. "In der aktuellen Absatzkrise scheint es für die Unternehmen dagegen wichtiger zu sein, ihre Kapazitäten an ihren inländischen Produktionsstandorten bestmöglich auszulasten. Dazu werden teilweise auch Produktionsumfänge von ausländischen Zulieferern wieder ingesourcet."

Dennoch gehen immer noch dreimal mehr Unternehmen ins Ausland als zurückkommen. Gegen eine kostengetriebene Verlagerung spricht vor allem, dass sie häufig nicht den gewünschten Erfolg bringt. "Unternehmen agieren hier teilweise sehr kurzsichtig und unkritisch", kritisiert Fuchs, "da sie schlicht und einfach viele Kosten nicht berücksichtigen." Das Hauptmotiv der Verlagerung, die hohen Personalkosten in Deutschland, erweist sich mittlerweile nicht selten als Bumerang. Für jeden dritten Betrieb sind sie ein Grund nach Deutschland zurückzukehren. "Unternehmen haben die Lohndynamik mancher Länder nicht ausreichend berücksichtigt", ergänzt Kinkel. Das erklärt auch, dass die Verlagerungen in die neuen EU-Mitgliedsstaaten in Osteuropa seit 2006 um 16 Prozent zurückgegangen sind. Mittlerweile kommt sogar jede zweite Rückverlagerung aus Osteuropa. Des Weiteren wuchs der Anteil der Unternehmen, die aus China zurückkamen. "Auch hier sind Qualitätsprobleme, mangelnde Flexibilität von Produktion und Zulieferernetzwerk sowie steigende Lohnkosten die Hauptmotive der Unternehmen", weiß Kinkel. ... Gerade hatte wir den "tiefsten Stand seit fünfzehn Jahren" nun kommt ein "höchster Stand seit fünfzehn Jahren":
 

()  ifo Architektenumfrage: Geschäftsklima auf höchstem Stand seit 15 Jahren
Nach den Umfragen des ifo Instituts unter freischaffenden Architekten hat sich das Geschäftsklima in der Branche zu Beginn des dritten Quartals deutlich aufgehellt. Der aktuelle Wert ist so gut wie seit 15 Jahren nicht mehr.
 
() Wohnungswirtschaftliche Daten und Trends 2009/2010
Der GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen hat mit den "Wohnungswirtschaftlichen Daten und Trends 2009/2010" zum achten Mal in Folge eine detaillierte Analyse der Lage und zukünftigen Entwicklung der Branche in Deutschland vorgelegt.
 
() Architekturfachbuch über Industriebau als Ressource
Ein neues Architekturfachbuch mit dem Titel "Industriebau als Ressource" ist zu einem gleichnamigen Forschungsprojekt des Instituts für Neue Industriekultur (INIK) - An-Institut der Hochschule Lausitz (FH) - im Jovis Verlag erschienen.
 
() Ingenieurkammern fordern "Europäische Standards" und "Europäisches Gütesiegel Nachhaltiges Bauen"
"Europäische Standards" und ein "Europäisches Gütesiegel Nachhaltiges Bauen" fordert die Ingenieurkammer Sachsen gemeinsam mit den europäischen Ingenieurkammern aus Bulgarien, der Slowakei, Tschechien, Österreich, Ungarn und Polen.
 
() VBI-Arbeitshilfe mit Lesefassung zur EnEV 2009
Der VBI gibt in seiner Schriftenreihe den Band 7 "Die Energieeinsparverordnung 2009" heraus. Die preiswerte Broschüre stellt die wesentlichen Änderungen der seit 1. Oktober dieses Jahres geltenden EnEV 2009 vor und enthält zudem den Text der Energieeinsparverordnung 2009 in einer Lesefassung sowie deren Regelungen zum Energieausweis.
 
() Immobilienverband zur Korrektur der Erbschaftsteuer
Der Immobilienverband IVD begrüßt den Ansatz der Regierungskoalition, das seit Jahresbeginn geltende Erbschaft- und Schenkungssteuergesetz zu korrigieren. "Dass für Geschwister, Nichten und Neffen im Erbfall bislang die gleichen Steuersätze galten wie für nicht zur Familie gehörende Erben, war nicht nachzuvollziehen", sagt Jürgen Michael Schick, Vizepräsident des IVD Bundesverbands.
 
() Zinsen laufen vorerst seitwärts
Seit Anfang September bewegen sich die langfristigen Kapitalmarktzinsen im Euroraum in einem relativ engen Korridor auf sehr niedrigem Niveau. Diese Seitwärtsbewegung drückt die derzeitige Unsicherheit der Investoren über die zukünftige Konjunktur- und Inflationsentwicklung aus.
 
() Zunahme der Siedlungs- und Verkehrsfläche um 104 Hektar pro Tag
Die Siedlungs- und Verkehrsfläche in Deutschland hat in den Jahren 2005 bis 2008 insgesamt um 3,3% oder 1.516 Quadratkilometer zugenommen. Das entspricht nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) rechnerisch einem täglichen Anstieg von 104 Hektar oder etwa 149 Fußballfeldern. Größer geworden ist in dem betreffenden Zeitraum auch die Waldfläche und zwar um 0,8% oder 861 Quadratkilometer. Die Landwirtschaftsfläche nahm dagegen um 0,9% oder 1.679 Quadratkilometer ab.
 
() DBU sehr zufrieden mit "Haus sanieren - profitieren"
Deutsche sanieren ihre Häuser offensichtlich häufiger als gedacht: Jeder zweite kostenlose Energie-Check im Rahmen der bundesweiten Klimakampagne "Haus sanieren - profitieren" der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) führe zu einem Auftrag im Handwerk. "Das übertrifft unsere Erwartungen. Wir sind davon ausgegangen, dass nur jeder vierte Eigentümer im Anschluss an unseren Service saniert", freut sich DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde.
 
() Nachhaltigkeitspreis u.a. für Bau-Fritz, InterfaceFlor und Viessmann
Am 6.11.09 wurde in Düsseldorf der wichtigste deutsche Preis für Nachhaltigkeit verliehen: "Nachhaltigstes Unternehmen 2009" ist heuer der Pionier für ökologisches Bauen Bau-Fritz. Die Deutsche Post DHL wurde für die nachhaltigste Zukunftsstrategie ausgezeichnet. Viessmann wurde für die nachhaltigste Produktion ausgezeichnet und InterfaceFlor Deutschland für das nachhaltigstes Recycling.
 
() Mit ACO Haustechnik (am 23.11. wieder) zu Gast bei BMW
Rund 300 Teilnehmer strömten am 4. und 5. November 2009 zum ACO Fachseminar im BMW Werk Leipzig. Die nächste Chance dabei zu sein: am 23.11.2009.

  

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE