Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 21.11.2009

Nach dem Aus des Konkurrenten Quelle hat Dr. Rainer Hillebrand, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Otto Group, von Deutschlands (Versand)Händlern eine neue Unternehmenskultur eingefordert. (Was mich z.B. sehr erstaunt hat: Manufactum gehört auch zur Otto-Gruppe.) "Alle, die weiter überwiegend in Katalogen denken, müssen aufpassen, dass sie nicht aussterben - wie die Dinosaurier", sagte Hillebrand im Gespräch mit der Dialogmarketing-Fachzeitung ONEtoONE. "Man muss lernen, sich anpassen zu können, und eine Kultur entwickeln, die Irrtümer in den Geschäftsabläufen erlaubt." Trial and Error müsse zur Unternehmenskultur gehören. "Wir haben in der Otto Group ein Budget für Test- und Lern-Maßnahmen", so Hillebrand weiter. "Trial and Error bedeutet hier: Wir irren uns empor." ... Das kommt mir bekannt vor - z.B. dann, wenn wider jede Erwartung ein Text besonders oft oder besonders wenig gelesen wird. Potentielle Kandidaten für diese Irrungen und Wirrungen gibt es ganz besonders auch heute. Ich sag nur: Systembau und Betonfertigteile:
 

()  Mobilien machen flexibel: Pförtnerhäuschen am Stück
Der Trend zu immer flexibleren Ausstattung aller betriebsrelevanten Abläufe erfordert auch neue Denkmuster. Somit werden aus ehemaligen Immobilien in neuester Zeit "Mobilien". Containerland-Pförtnerhäuser in modularer Bauweise kommen diesem Ziel schon sehr nahe.
 
() Individuelle Industrie- und Gewerbehallen nach dem Baukastenprinzip
Die Firma HaCoBau Hallen und Container GmbH hat ein neues Stahlhallen-Konzept entwickelt, welches die Vorteile des kostengünstigen Systembaus mit höchstmöglicher Flexibilität und Individualität vereinen soll.
 
() Mobiles Schulgebäude in einer Woche errichtet
Umfassende Sanierungen im Umfang von 3,2 Millionen Euro werden an der Comeniusschule in Bremthal durchgeführt. Für die Übergangszeit werden die Schüler und Lehrer in mobilen Räumen von C/S RaumCenter untergebracht. Hervorzuheben bei diesem Projekt ist die sehr kurze Aufbauzeit, in der das Projekt realisiert werden musste.
 
() 54. BetonTage wollen der Betonfertigteilindustrie Chancen aufzeigen
Ein Schwerpunkt des Fachprogramms der 54. BetonTage ist das Thema Nachhaltigkeit. U.a. sollen im Rahmen des Podium 1 "Anwendungsgerechte Forschung" erstmals die Ergebnisse des Verbundforschungsvorhabens "Nachhaltig Bauen mit Beton" des Deutschen Ausschusses für Stahlbeton (DAfStb) e.V. und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) einer breiten Öffentlichkeit präsentiert und anhand eines Referenzbeispiels erläutert werden.
 
() Fertigteile musterhaft gezeichnet und downloadbar
Auf den Wunsch der Branche nach einheitlichen Fertigteilzeichnungen reagiert die Fachvereinigung Deutscher Betonfertigteilbau (FDB) mit ihrer neuen Broschüre und den Musterzeichnungen, die alle maßgeblichen deutschen und europäischen technischen Regelwerke berücksichtigen.
 
() Projektbericht: Weit gespannt mit Holz-Beton-Verbund
Ein ganzheitliches Konzept rund um Fitness, Gesundheit und Wellness verspricht das Sportcenter Rückgrat in Donaueschingen. Nachhaltig und komplett CO₂-neutral soll auch das Gebäude den hohen Anspruch des Bauherrn widerspiegeln. Der planende Architekt Dipl.-Ing. Günter  Limberger wählte für die Deckentragwerke eine Holz-Beton-Verbundkonstruktion (com-ing-System), um die geplanten Spannweiten von 6,50 Meter wirtschaftlich und bei schlanker Dimensionierung herzustellen.
 
() Optimierte Dämmung für Betonsandwichelemente
Der Fassadenbau mit Betonsandwichelementen ist aus dem gewerblichen Geschoss- und Hallenbau ebenso wie aus dem Geschosswohnungsbau nicht mehr wegzudenken. Insbesondere die Stärken der Elemente bezüglich Standsicherheit, Bauphysik und Wirtschaftlichkeit können Architekten und Investoren überzeugen. Die neue Steinwolle-Dämmplatte "Betorock 035" von Rockwool wurde speziell für den Einsatz in Betonsandwichelementen entwickelt.

  

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE