Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 21.12.2009

Das aktuelle Wetter passt ja so gar nicht zur ebenfalls aktuellen Diskussion um die allgemeine Erderwärmung. Aber selbst in einer globalen Wärmeperiode kann eine Eiszeit anbrechen. Wie das Magazin GEO in seiner Januar-Ausgabe berichtet, vollzieht sich solch ein Wechsel mitunter extrem schnell. Darauf deuten Erkenntnisse einer Forschergruppe um William Patterson von der Universität Saskatchewan in Kanada. Das Team hatte Sedimente des irischen Sees Lough Monreagh im Westen Irlands untersucht, um Aufschluss über den Verlauf der letzten europäischen Eiszeit von vor rund 13.000 Jahren zu gewinnen. Das Leben in dem See muss damals in weniger als einem Jahr komplett erstarrt sein. Auch der Grund für den raschen Wandel ist bekannt: Um jene Zeit brachen (da allgemeine Erderwärmung) die Dämme riesiger kanadischer Gletscherseen. Billionen Kubikmeter kalten Wassers ergossen sich urplötzlich ins Meer und änderten den Verlauf des wärmenden Golfstroms. Das genügte, um die Nordhalbkugel für viele Jahrhunderte unter einer Eisschicht erstarren zu lassen. Theoretisch könnte der Golfstrom auch durch das Schmelzen der Grönlandgletscher umgelenkt werden. ... da können wir dann auch selbst mit High-Tech-Wasserwirtschafts- und -Sanitärtechnik nichts mehr reparieren:
  

()  DWA-Branchenführer 2010 erschienen
Eine einzigartige Datenquelle für Dienstleistungen und Produkte zu den Themen Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall ist der jährlich erscheinende DWA-Branchenführer. Das aktuelle Adressbuch mit Angaben zu Herstellern und Dienstleistern aus den genannten Arbeitsbereichen der Vereinigung ist soeben neu erschienen.
 
() Seminare bei KSB zur Energieeffizienz in der Gebäudetechnik
Unter dem Titel: "Energieeffizienz von Gebäuden in Theorie und Praxis" bietet der Frankenthaler Pumpenhersteller KSB Planern und Anlagenbauern aus den Bereichen Heizung, Klima und Lüftung sowie Sanitär über das Jahr 2010 verteilt Fachwissen für den energiesparenden Einsatz von Pumpen und Armaturen.
 
() Rechenschieber 2.0: Auslegungshilfe von Jung Pumpen für iPhone und iPod touch
Bedienerfreundlich und einfach immer zur Hand - vom Abwasserspezialisten Jung Pumpen kommt jetzt der erste "Rechenschieber" zum Download als Applikation für iPhone oder iPod touch. Der neue virtuelle "PumpSizer" dient der Ermittlung von Fördermenge, Fließgeschwindigkeit und manometrischer Förderhöhe bei der Schmutzwasserentsorgung mit Pumpen.
 
() Jung Pumpen-Seminarprogramm 2010
Auch für das Jahr 2010 hat Jung Pumpen ein Seminarprogramm zusammengestellt, das sowohl die Weiterentwicklung bereits erworbener Fertigkeiten ermöglichen als auch den Zugang zu ganz neuen Themen eröffnen will. Das Angebot gilt für alle Partner des westfälischen Herstellers aus dem SHK-Fachhandwerk und der Haustechnik-Planung sowie für kommunale Planer, Tief- und Anlagenbauer.
 
() Viega-Seminarbroschüre 2010: "Vorsprung durch Wissen"
Neue Produkte und verbesserte Systeme, Veränderungen in den Regelwerken und dazu passend ergänzende Ausführungsbestimmungen - die SHK-Branche unterliegt einem ständigen Wandel. Damit Fachplaner und Fachhandwerker immer auf dem aktuellen Wissensstand sind, unterstützt Viega sie mit einem umfassenden Schulungsprogramm. Eine Übersicht bietet jetzt die Seminarbroschüre 2010.
 
() Geberit Seminarprogramm 2010: "Wer mehr weiß, kann mehr erreichen"
Wie schon in den letzten Jahren hat Geberit auch für 2010 ein aktualisiertes und breit gefächertes Seminarprogramm auf die Beine gestellt: Mit einer Vielzahl bewährter Seminare und vier neuen Seminarkonzepten verspricht die Geberit-Kundenschulung Wissen aus der Praxis für die Praxis - u.a. auch durch eine Seminarkooperation mit Duravit.
 
() Kessel-Seminartermine 2010 online
Nur wer fachlich auf dem neuesten Stand ist, kann seine Kunden überzeugen. Das gilt besonders in wirtschaftlich schwierigen Zeiten. Deshalb bietet der Entwässerungsspezialist Kessel 2010 insgesamt elf Seminare für Planer, Handwerker und Händler an. 2009 haben rund 2.000 Fachleute die Möglichkeit genutzt, sich in Lenting, Köln, Mainz und Taucha bei Leipzig weiterzubilden.
 
() Kessel trotzt der Krise. Umwandlung in AG soll Zukunft sichern
Der inhabergeführte, mittelständische Entwässerungsspezialist Kessel aus dem oberbayerischen Lenting erwartet ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2009. Wie das Unternehmen im November mitteilte, werden sowohl Umsatz als auch Ertrag das Vorjahresniveau erreichen. Die etwa 400 Mitarbeiter der Kessel-Gruppe erwirtschafteten in 2008 einen Umsatz von über 50 Millionen Euro - bei einer zufriedenstellenden Umsatzrendite.
 
() Bleifrei: Aus "Ecobrass" und "Diehl 430 PbF" wird "Cuphin"
Der Einsatz bleifreier Materialien gewinnt immer mehr an Bedeutung - insbesondere als Werkstoff-Alternative für den Sanitärbereich mit seinen hohen Gesundheitsstandards. Hier spielt die EU-Trinkwasser-Richtlinie eine große Rolle, deren Novellierung 2013 eine Begrenzung des Bleianteils von derzeit 25 auf 10 Mikrogramm pro Liter Trinkwasser mit sich bringen wird. Als Material-Alternative bieten die Wieland-Werke und Diehl Metall Messing einen bleifreien Messingwerkstoff an, der sich für die Herstellung von Sanitärbauteilen eignet.

  

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE