Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 9.1.2010

Obwohl Deutsche als beschwerdefreudig gelten und Unternehmen oft gerne in die Schranken weisen, lassen sie sich viele viel zu viel gefallen - zu dem Schluss gelangt zumindest die Zeppelin Universität Friedrichshafen in einer aktuellen Analyse, die mit dem Münster Research Institute sowie dem Centrum für Franchising und Cooperation der Universität Münster durchgeführt wurde. "Sagen Firmen, dass ihre Beschwerdequote gegen null geht, dann ist das ein Denkfehler", meint Forscher Christian Brock.

Im Zuge der Befragung von mehreren tausend Kunden in den Jahren 2008 und 2009 kommen die Marktforscher zu dem Fazit, dass von denjenigen, die einen triftigen Grund für eine Beschwerde gehabt hätten, sich 2008 nur knapp die Hälfte und 2009 gerade einmal die Hälfte beschwert haben. Die Fachleute stellten in diesem Kontext zudem fest, dass innerhalb des untersuchten Zeitraumes die Zahl der Vorfälle, die einen Anlass für eine Beschwerde gegeben haben, stark zunahm. Paradoxerweise kletterte zeitgleich die Anzahl der ausbleibenden Beschwerden.

Vor dem Hintergrund der seitens vieler Kunden ohne jegliche Beanstandung hingenommenen Missstände legt dies die Vermutung nahe, dass sich ein Großteil der Deutschen zu viel von den Unternehmen gefallen lässt. "Dass viele der von uns befragten Deutschen zu höflich sind, um ihrem Frust freien Lauf zu lassen, reicht als Erklärung nicht aus. Vielmehr scheinen auch die Kosten für den Aufwand einer Beschwerde zu hoch zu sein", sagt Brock. Dem Experten nach denken viele, dass sich eine Beschwerde am Ende nicht lohnt.

Mit dem Ausbleiben von Beschwerden vergeben die Kunden aber unbewusst die Möglichkeit, dass Unternehmen aus ihren Fehlern lernen und auch an ihrem Beschwerdemanagement feilen können. "Unternehmen sollten offen und transparent kommunizieren und Kunden freundliche Beschwerdeanlaufstellen bieten. Denn im Web-2.0-Zeitalter haben die Kunden die Macht, der breiten Öffentlichkeit ihrem Unmut über Serviceleistungen und Produkte Luft zu machen", so Brock. Bei der geringen Beschwerdeanzahl werde es langfristig gesehen daher nicht bleiben. ... Natürlich hoffe ich, dass es auch hier und heute nichts zu klagen gibt (wenngleich ich mich über konstruktive Kritik immer sehr freue!!):
  

()  Isover erhält als Erster den neuen Blauen Engel
Anfang Dezember erhielt Isover als erster Dämmstoff-Hersteller den neuen Blauen Engel. Damit tragen Innendämmstoffe aus Isover Glas- und Steinwolle sowie aus Ultimate jetzt die Kennzeichnung “Der Blaue Engel - schützt die Gesundheit, weil emissionsarm“. Das neue Umweltzeichen wird erst seit kurzem auch an Wärmedämmstoffe für Innenanwendungen verliehen (RAL-UZ 132).
 
() Update: Ganz in Weiß: Dämmstoffe "PureOne" vor der Premiere
Für den 1. Februar 2010 hat URSA die Premiere eines neuen Dämmstoffs angekündigt: "PureOne" soll alle Vorteile von Mineralwolle mit einer ausgezeichneten Verarbeitungsfähigkeit und Nachhaltigkeit verbinden können.
 
() Neue Flachdachdämmplatte Durock 037
Die Dämmplatte "Durock" von Rockwool schützt seit Jahren Gebäude mit Flachdächern vor unnötigem Wärmeverlust, Lärm und den Risiken eines Brandes. Zum Jahresbeginn 2010 präsentiert die Deutsche Rockwool nun eine neue Durock-Generation: Mit einer Wärmeleitfähigkeit von λ = 0,037 W/mK will sie neue Maßstäbe im Wärme- und Brandschutz auf dem Flachdach setzen.
 
() Startschuss für Renolit Waterproofing auf der DACH+HOLZ
Sieben Jahre lang wurden Alkor Dach- und Dichtungsbahnen in Deutschland über die Henkel Bautechnik GmbH vertrieben. Ein Sonderweg, der 2009 beendet wurde. Zukünftig wird in Deutschland, wie in allen anderen europäischen Ländern auch, der Geschäftsbereich Waterproofing der Renolit AG für die Entwicklung der Marke Alkor verantwortlich sein.
 
() 8. Internationales FBB-Gründachsymposium am 4.3.2010
Am 4. März 2010 findet in Ditzingen bei Stuttgart das nunmehr 8. Internationale FBB-Gründachsymposium statt. Und dieses Mal darf die FBB einen besonderen Gast begrüßen: die Umweltministerin des Landes Baden-Württemberg Tanja Gönner hat ihre Teilnahme zugesagt und wird einen Vortrag mit dem Titel "Gründächer - vielfältiger Nutzen für die kommunale Ökologie" halten.
 
() Dachbegrünung XXL - Objektbericht EnBW-City
Die EnBW City erstellte 2007-2009 einen neuen zentralen Verwaltungskomplex im Gewerbegebiet Stuttgart Fasanenhof Ost. Mit zukunftsweisenden Techniken hat EnBW-City den Anspruch, Energie intelligent und effizient zu nutzen und die strengen Vorgaben der Energieeinsparverordnung sogar zu unterschreiten. Bei dem Projekt wurden insgesamt etwa 17.000 Quadratmeter Dach- und Tiefgaragenfläche auf mehreren Bauteilen in verschiedener Art begrünt - sowohl Extensiv- als auch begehbare Intensivbegrünungen.
 
() Dachgarten-Geländerbefestigung ganz ohne Dachdurchdringung
Geländer gibt es in verschiedensten Ausführungen und sie dienen bestimmungsgemäß der Sicherheit. Für die Geländerbefestigung auf Gründächern und Dachterrassen bietet ZinCo nun eine bautechnisch bemerkenswerte Lösung - nämlich die 1 x 2 m große Geländerbasis GB.
 
() Modularer Balkonablauf sammelt Wasser quasi aus allen Ritzen
Sinnigerweise verlangt der Gesetzgeber, dass Regenwasser auf Balkonen abgeleitet werden muss. ACO Haustechnik hat für solche Fälle ein umfangreiches Baukastensystem zur Punktentwässerung von Terrassen und Balkonen im Programm. Es soll nicht nur die gesetzlichen Anforderungen erfüllen, sondern auch ein Höchstmaß an individueller Anpassung ermöglichen.

  

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE