Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 20.3.2010

Millionen Frauen sind im Mittelalter von der "Heiligen Inquisition" als Hexen verbrannt worden. Wirklich Millionen? Wirklich Opfer der katholischen Kirche? Wirklich Frauen? Wie GEO in seiner April-Ausgabe berichtet, ist die Forschung mittlerweile zu einem differenzierteren Bild der immer noch mit jeder Menge Legenden behafteten Hexenverfolgung gekommen.

Danach waren es nicht neun Millionen, sondern vermutlich rund 50.000 Menschen, die über dreieinhalb Jahrhunderte als vermeintliche "Hexen" ums Leben gebracht wurden. Die Hexenverfolgung war auch keine Erscheinung des "finsteren Mittelalters", sondern setzte erst zu Beginn der Neuzeit ein. Zudem war sie keine originäre Praxis der katholischen Kirche, sondern hatte ebenso protestantische und weltliche Wurzeln; ihr Zentrum lag nicht etwa im europäischen Süden, sondern in Deutschland. Und schließlich: Es sind nicht nur Frauen verfolgt worden, sondern zu rund einem Viertel auch Männer, in manchen deutschen Landstrichen mehr Männer als Frauen.

Beispiel Bamberg: Hier leerten sich im Zuge der Hexenverfolgung zwischen 1626 und 1630 - vermutliche Opferzahl 900 - nicht die Behausungen verdächtiger Kräuterweiblein, sondern die Patrizierhäuser; es wurden Kanzler, fürstliche Sekretäre, Bürgermeister, Vögte und Mitglieder des Stadtrates verbrannt.

Beispiel Baskenland: Als dort, etwa 1609, die Hexenhysterie ausbrach, war es der Inquisitor der katholischen Kirche, der sagte, dass es weder Hexen noch Verhexte gebe, und gegen die Todesstrafe auftrat - und zwar einige Zeit, nachdem der protestantische Reformator Luther geschrieben hatte: "Die Zauberinnen ... schaden mannigfaltig. Also sollen sie getötet werden."

Von der Nazi-Ideologie, die Hexen zu Müttern einer germanischen Ur-Religion und Hüterinnen eines nordischen Ur-Matriarchats machte, bis zu einer feministischen These in den USA, wonach die Hexenverfolgung ein "Gynozid", ein Massenmord am weiblichen Geschlecht gewesen sei: Die neue Forschung ist dabei, einen Mythen- und Theoriesalat zu entsorgen, wie er zu kaum einem anderen Geschichts-Phänomen aufgetischt worden ist. ... Ich bin ja mal gespannt, was man in 500 Jahren über die Hexenjagden von Atomkraft-Anhängern und Freunden der Erneuerbaren Energien erzählen wird:
 

()  Monovalente Sole/Wasser-Wärmepumpe mit 75°C für Großobjekte
Mit der Sole/Wasser-Wärmepumpe WPF 27 HT bietet Stiebel Eltron eine neue Variante der am Markt etablierten Großwärmepumpe WPF an, die zusätzlich zu den bekannten Eigenschaften des Grundgerätes auch hohe Warmwassertemperaturen erreicht - und das im monovalenten Betrieb.
 
() Neue Luft/Wasser-Wärmepumpe von Dimplex für Industrie/Gewerbe
Dimplex reagiert auf die zunehmende Nachfrage nach Luft/Wasser-Wärmepumpen für den industriellen wie gewerblichen Bereich und erweitert seine LA TU-Baureihe um die leistungsstärkere LA 60TU.
 
() Split-Luft/Wasser-Wärmepumpe mit Erdwärmepumpen-Technik
Vaillant hat auf der SHK Essen eine geoTHERM Luft/Wasser-Wärmepumpe mit Split-Technologie vorgestellt. Kennzeichnend für das System sind das frei aufstellbare Außenmodul, das einen Luft/Sole-Wärmetauscher und einen Ventilator enthält, sowie die Inneneinheit in Form der bekannten geoTHERM Sole/Wasser-Erdwärmepumpe. Beide Elemente werden durch ungedämmte(!) Standard-PE-Rohre verbunden.
 
() Kompakte Luft/Wasser-Wärmepumpe speziell für Neubauten
Die neue kompakte Luft/Wasser-Wärmepumpe WPL 7/10 ACS zur Außenaufstellung von Stiebel Eltron wurde speziell für Neubauten entwickelt. Für hohe Effizienz sorgt ein elektronisches Expansionsventil, das kontinuierlich den Kältekreislauf optimiert. Das Gerät soll zudem ausgesprochen leise im Betrieb sein.
 
() Zeolith-Gas-Wärmepumpe will/soll nun durchstarten
Vaillant hat im Rahmen der SHK Essen 2010 den Verkaufsstart der weltweit ersten Zeolith-Gas-Wärmepumpe ab April 2010 bekannt gegeben. Das Produkt war erstmals auf der ISH 2009 als Zeolith Heizgerät und "weltweit effizienteste Gas-Heizung" vorgestellt worden; daran geforscht und entwickelt wurde bereits seit mehr als 9 Jahren. Die neue Technologie verbindet die Vorzüge der Gas-Brennwerttechnik mit Solarthermie und einer Wärmepumpe auf Grundlage der Sorptionstechnik.
 
() Buderus-Gaswärmepumpen der 2.  Generation im Feldtest
Buderus führt in Zusammenarbeit mit der Initiative Gaswärmepumpe IGWP, der Vereinigung führender Energieversorger und Heizungshersteller in Deutschland, einen Feldtest von Gas-Wärmepumpen der zweiten Generation durch.
  
() Ölkessel erneuern - bi- oder trivalent?
Mit der neuen EcoStar Hybrid bietet die MHG ab sofort eine kompakte, anschlussfertige Systemtechnik-Anlage aus Öl-Brennwertkessel, Luft/Wasser-Wärmepumpe und Systemregelung in einem recht preiswerten Gerät an. Die Kombination mit einer thermischen Solaranlage zur Warmwasserbereitung und bei Bedarf auch zur Heizungsunterstützung ist zudem möglich.
 
() Ölpreiswette: Alpha-InnoTec wettet auf steigende Ölpreise
Alpha-InnoTec, der Wärmepumpen-Spezialist aus dem fränkischen Kasendorf, wettet, dass der Ölpreis bis Ende des Jahres steigt. Angesprochen sind alle Bauherren und Modernisierer, die sich wegen derzeit niedriger Ölpreise noch nicht für das Erfolgsmodell Wärmepumpe entschieden haben.

  

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE