Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 2.4.2010

Lassen Sie sich nichts vormachen: Können Erdbeeren in fremden Farben schmecken? Unsere Zunge wird das Problem nicht lösen - das Zentralorgan der Gourmets ist nämlich in Wahrheit ein Versager. Im Ernstfall könnten wir Weißwein nicht von Rotwein unterscheiden. Das berichtete das P.M. MAGAZIN in der März-Ausgabe.

Ein Test belegt die Geschmacksunsicherheit: Vor 54 Studentinnen und Studenten standen je zwei Gläser, eines mit rot schimmerndem, ein zweites mit weißem Wein. Die Tester waren gut ausgewählt, allesamt Önologiestudenten der Universität von Bordeaux. Sie kannten sich mit Wein ausgezeichnet aus. Aber es war eine Falle: In beiden Gläsern befand sich das gleiche Getränk. Ein paar Tropfen einer geschmack- und geruchlosen Lebensmittelfarbe hatten nur den Inhalt des einen Glases rot gefärbt. Das überraschende Ergebnis: Keinem der Experten fiel auf, dass der kredenzte rote Wein kein echter Rotwein war. Im Gegenteil: Er wurde von allen als typischer Vertreter seiner Art beurteilt, mit angeblich spürbaren Unterschieden zu dem Weißwein im anderen Glas. Die Augen hatten die Zungen ganz klar überlistet.

Es handelt sich dabei nicht um einen Einzelfall, denn das vermeintliche Zentralorgan der Feinschmecker lässt sich ziemlich leicht austricksen. Das, was als Geschmackseindruck ans Gehirn signalisiert wird, hängt nämlich nicht nur davon ab, was die Zunge schmeckt. Ihre 2000 bis 4000 Geschmacksknospen sind eher fürs Grobe zuständig. Sie können zwischen süß und sauer, zwischen salzig und bitter unterscheiden. Und dann spüren sie noch den typischen Fett- und ebenso den typischen Fleisch- beziehungsweise Eiweißgeschmack auf. Manche Forscher glauben, dass die Zungenknospen auch metallischen und wässrigen Geschmack erkennen.

Alles in allem sind die Geschmacksbotschaften der Zunge ans Gehirn eher spärlich. Es ist auf zusätzliche Informationen angewiesen. Genau darin liegt die Ursache für viele Irrtümer unserer Geschmackswahrnehmung. ...
 

()  Colore - ein neues Architekturmagazin von Brillux
Es ist ein Architekturmagazin der besonderen Art: Colore,  das neue Architekturmagazin von Brillux. Auf 68 Seiten werden sieben spannende Architekturprojekte ausführlich dargestellt. Großformatige Fotos machen Architektur erlebbar und Farbe greifbar.
 
() Internetportal der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung
Die Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung hat sich ein neues Internetportal zugelegt. Das Portal stellt die Ziele und Maßnahmen der Initiative vor, beschreibt die Teilbranchen der Kultur- und Kreativwirtschaft - zur der explizit auch der Architekturmarkt gehört - und bietet Informationen für Gründerinnen, Gründer, Selbständige und Unternehmen, die in der Kultur- und Kreativwirtschaft tätig sind.
 
() Online: Baunormenlexikon jetzt mit VOB 2009
Am 1. April hat die Weimarer f:data GmbH im digitalen Baunormenlexikon die aktuellen Informationen zur VOB 2009 bereitgestellt. Diese sind vielfältig mit Erläuterungen eines Autorenteams versehen, bildhaft kommentiert und untereinander verlinkt. Inhaltlich sind alle drei Teile der VOB, Teil A, B und C, vernetzt und mit anderen praktischen Fachinformationen verkettet. Die Sammlung ist darüber hinaus mit einem umfangreichen Stichwortindex und einer Schlagwortsuche verbunden.
 
() "Good Practice Energieeffizienz" an "Energie-Fachberater im Baustoff-Fachhandel"
Die Deutsche Energie-Agentur (dena) hat das Label "Good Practice Energieeffizienz" in der Kategorie Motivation und Information an die Brancheninitiative "Energie-Fachberater im Baustoff-Fachhandel" verliehen.
 
() Wa(h)re Nachhaltigkeit? Daikin Planertag 2010 am 22./23.4.
Mit drei kompetenten Gastrednern sowie eigenen Vorträgen rund um moderne Klima- und Wärmepumpentechnik will Daikin verschiedene Themen rund um die Frage "Wa(h)re Nachhaltigkeit" umreißen.
 
() Consense-Ausstellung wird zur Fachmesse ausgebaut
Die Consense, ein internationaler Kongress in Stuttgart für Nachhaltiges Bauen mit angeschlossener Ausstellung bzw. Fachmesse, will weiter wachsen. Die Veranstaltung hat sich in den vergangenen zwei Jahren etabliert und kann offensichtlich mit ihrem Schwerpunktthema eine zentrale Lücke im internationalen Messekalender schließen - im diesem Jahr am 22. und 23. Juni.
 
() BAU und Fraunhofer-Allianz BAU schließen strategische Allianz
Die BAU und die Fraunhofer-Allianz BAU haben sich auf eine strategische Allianz verständigt. Die Kooperation ist langfristig angelegt.
 
() ifo Architektenumfrage: Geschäftsklima leicht eingetrübt
Das Geschäftsklima bei den freischaffenden Architekten hat sich zu Beginn des ersten Quartals 2010 geringfügig verschlechtert. Das geht aus aktuellen Umfrageergebnissen des ifo Instituts hervor. Die Eintrübung des Geschäftsklimas basiert auf einer etwas ungünstigeren Beurteilung der aktuellen Geschäftslage: ifo Architektenumfrage
 
() Holcim Deutschland spürte 2009 deutlich mehr Gegenwind
Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen des Geschäftsjahres 2009 fielen im Vergleich zum Vorjahr merklich ungünstiger aus. Dies hatte Auswirkungen auf die Bauwirtschaft und damit auch auf die Geschäftsbereiche der Holcim Deutschland Gruppe. Trotz der schwierigen Umstände gelang es der Unternehmensgruppe aber, das Geschäftsjahr mit einem insgesamt zufriedenstellenden Ergebnis abzuschließen.
 
() OC&C-Studie: Der deutsche Hochbau erholt sich nur langsam
OC&C Strategy Consultants geht nach dem Krisenjahr 2009 in der aktuellen Auflage ihrer jährlichen Hochbau-Prognose von einer allmählichen Stabilisierung der Branche aus. Die Berater rechnen für das Jahr 2010 mit einer Verminderung des Marktvolumens um lediglich 0,1 Prozent.
 
() Innovationspreis Architektur Fenster Fassade ist entschieden
Beim 3. "Innovationspreis Architektur Fenster Fassade" stehen die Gewinner fest. Anlässlich der fensterbau/frontale hatten die Architektur-Fachzeitschriften XIA IntelligenteArchitektur und AIT diesen Wettbewerb ausgelobt, der sich an Entwerfer und Hersteller innovativer Produkte für die Gebäudehülle wendet. ausgezeichnet wurden die Erst Schweizer AG für einen Photovoltaik Schiebeladen sowie die Fenster Gegg GmbH für ein Ganzglas-Holzfenster.
 
() Holz-Handwerk + fensterbau/frontale halten Niveau
Bei der Zahl der Fachbesucher konnte das Messedoppel aus Holz-Handwerk und fensterbau/frontale wieder die magische Grenze überschreiten: Erneut strömten laut Messe Nürnberg fast 103.000 Fachbesucher (2008: 102.947) an den vier Messetagen in die Hallen.

  

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE