Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 18.4.2010

Die 29. bauma, Internationale Fachmesse für Baumaschinen, Baustoffmaschinen, Bergbaumaschinen, Baufahrzeuge und Baugeräte wurde am Sonntag in einer Feierstunde in der Münchner Allerheiligenhofkirche und der Residenz eröffnet. Ab Montag (19.4.) wird die bauma dann auf dem 555.000 Quadratmeter großen Messegelände in München Riem sieben Tage lang ihre Pforten für die Fachbesucher aus aller Welt öffnen - sofern sie anreisen können (siehe erster Beitrag).

Klaus Dittrich, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München GmbH, lobte in seiner Ansprache vor den anwesenden Ehrengästen aus Politik und Wirtschaft das außerordentliche Engagement der Aussteller zur bauma 2010. Sie zeigten Flagge mit einer unglaublichen Dichte an Innovationen und Weltpremieren, verbunden mit einem großen organisatorischen und finanziellen Aufwand beim Messeauftritt. Und das, obwohl im Jahre 2009 die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen global betrachtet nicht rosig waren und auch im laufenden Jahr die Folgen der weltweiten Wirtschaftskrise noch präsent seien. "Da eine Leitmesse auch immer ein Indikator für die aktuelle Konjunktur ist, erfüllt uns, als Organisator der bauma, diese Entwicklung mit Stolz, aber auch mit Zuversicht. (…) Ihr persönliches Engagement für den Messeauftritt trägt wesentlich zum Image der bauma, aber auch zum Image des Standortes München bei", so Dittrich wörtlich.

Auch Dr. Christof Kemmann, der Vorsitzende des Fachverbandes Bau- und Baustoffmaschinen im Verband deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. (VDMA) sieht die Branche vor großen Herausforderungen im Jahr 2010 stehen: "Aber die Unternehmen spüren zumindest wieder Boden unter den Füssen. Insofern kommt die bauma zum richtigen Zeitpunkt. Wir sind davon überzeugt, dass ihr weltweit einzigartiger Charakter helfen wird, die Investitionsfreude anzukurbeln."

Mit 3.150 Ausstellern aus 53 Ländern kann die bauma 2010 ihre Ausstellerbilanz verbessern - zur letzten Veranstaltung im Jahr 2007 nahmen 3.002 Aussteller aus 49 Ländern teil ... sofern sie alle anreisen konnten:
  

()  bauma 2010 findet planmäßig statt!
Die 29. bauma, Internationale Fachmesse für Baumaschinen, Baustoffmaschinen, Bergbaumaschinen, Baufahrzeuge und Baugeräte soll trotz der massiven Einschränkungen im europäischen Luftverkehr ab Montag (19.4.) wie geplant stattfinden. Eine kurzfristige Terminverschiebung oder -verlängerung ist aus organisatorischen und logistischen Gründen nicht möglich.
 
() Broschüre informiert über Gefahrstoff Asbest
Kein Baustoff hat so viel Staub aufgewirbelt wie Asbest. Von der "Wunderfaser" ist die einst geschätzte Asbestfaser zu einem Reizwort geworden. Der Umgang mit dem Baustoff ist inzwischen nur noch bei Abbruch und Sanierung von Gebäuden zulässig. Werden solche Arbeiten nicht fachgerecht ausgeführt, können große Mengen des Stoffes freigesetzt werden. Das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) informiert deshalb in einer neuen Broschüre über den Gefahrstoff Asbest.
 
() Wärmepumpen-Aktionswochen gestartet
Am 15.4. stieg die Staatssekretärin des bayerischen Wirtschaftsministeriums Katja Hessel im Rahmen der IFH/intherm zusammen mit Karl-Heinz Stawiarski, dem Geschäftsführer des Bundesverbandes Wärmepumpe (BWP) e.V., mit einem Fesselballon-Flug über Nürnberg in die Luft und gab den Startschuss für die Wärmepumpen-Aktionswochen 2010, die noch bis zum 2. Mai 2010 bundesweit stattfinden.
 
() Investitionen durch Erneuerbare Energien verdoppeln sich bis 2020
Bis 2020 verdoppeln sich die jährlichen Investitionen durch den Ausbau der Erneuerbaren Energien auf über 28 Mrd. Euro. Insgesamt investiert die Branche in den nächsten zehn Jahren allein in  Deutschland 235 Mrd. Euro in Anlagen zur Erzeugung von Strom, Wärme und Kraftstoffen aus Erneuerbaren Energien. Das ist zumindest das Ergebnis einer aktuellen Studie der Prognos AG, die der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) gemeinsam mit der Agentur für Erneuerbare Energien und der Deutschen Messe AG in Auftrag gegeben hat.
 
() Effizienzhaus-Gütesiegel online beantragen
Ein Effizienzhaus-Schild am Eingang zeigt, was ein Gründerzeit-Mehrfamilienhaus in München, ein Einfamilienhaus der 60er Jahre und ein modernes Townhouse in Berlin gemeinsam haben: einen besonders niedrigen Energiebedarf. Die drei Häuser zählen zu den ersten Gebäuden, die mit dem Gütesiegel Effizienzhaus der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) zertifiziert wurden.
 
() Europäischer Architekturpreis Energie + Architektur 2011 ausgelobt
Der Zentralverband Sanitär Heizung Klima (ZVSHK) präsentierte auf der internationalen Fachmesse für Architektur und Technik "Light+Building" (11. bis 16. April 2010) die Sonderschau "Europäischer Architekturpreis Energie + Architektur". Die oberste Interessenvertretung des SHK-Handwerks in Deutschland zeigte prämierte Projekte des 2009 erstmals ausgeschriebenen Wettbewerbs. Der Messeauftritt bildete zugleich den Auftakt für die Auslobung des Europäischen Architekturpreises 2011.
 
() "Tile Award" für Architekten und Innenarchitekten
Mit dem Wettbewerb „Tile Award“ lobt die Architekturzeitschrift AIT in Kooperation mit Agrob Buchtal einen kreativen Ideenwettbewerb zum Thema Fliese aus. Er richtet sich an Architekten und Innenarchitekten unter 35 Jahren.
 
() ZDB fordert: "Keine Steuergelder an chinesische Staatsunternehmen!"
"Die Vergabe von zwei Losen im Rahmen des Ausbaus der A2 Warschau - Lodz in Polen an den chinesischen Staatskonzern COVEC ist ein Skandal. Das Angebot von COVEC lag 60 % unter dem kalkulierten Ausschreibungspreis der polnischen Behörden und immer noch um knapp ein Drittel unter den Angeboten der mitbietenden europäischen Konkurrenten," so der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes, Prof. Dr. Karl Robl, in einem Schreiben an Bundesbauminister Dr. Peter Ramsauer.
 
() Einzelhandelsimmobilien - Marktsituation, Perspektiven, Trends
Die Immobilie und ihre Lage sind für keine andere Branche so wichtig wie für den Einzelhandel, denn der Handel verdient sein Geld nicht nur in der Immobilie, sondern auch mit einer exponierten Lage. Wo und wie sich erfolgreiche Handelsstandorte definieren und etablieren, unterliegt jedoch einem ständigen Wandel. Der Titel "Einzelhandelsimmobilien" von Haufe stellt das Thema sowohl aus der Perspektive des Investors als auch aus der Perspektive des Nutzers dar.
 
() Wohnungsmarkt: Der Norden bietet die geringsten Baukosten
Dass je nach Standort enorme Grundstückspreis-Unterschiede bestehen, ist nicht nur den Experten bekannt. Doch auch die Baukosten in Deutschland weisen ein deutliches Süd-Nord-Gefälle auf, wie die jüngste Auswertung von Daten des Statistischen Bundesamtes durch LBS Research zeigt.

  

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE