Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 5.6.2010

Wissenschaftler aus sieben Instituten der Leibniz-Gemeinschaft erforschen zusammen mit Instituten der FU Berlin, der TU Berlin und dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung die Folgen des Verlusts der Nacht auf Mensch und Umwelt durch zunehmende künstliche Beleuchtung. Das Projekt "Verlust der Nacht" wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit etwa drei Millionen Euro gefördert. Am 11. Juni 2010 findet im Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) die Auftaktveranstaltung statt.

Straßenlampen, beleuchtete Werbetafeln, taghelle Büroräume mitten in der Nacht: Die künstliche Beleuchtung ist nachts allgegenwärtig. Doch welche Auswirkung hat sie auf Menschen und Tiere? In dem gerade gestarteten Projekt des Bundesforschungsministeriums für Bildung und Forschung mit dem Titel "Verlust der Nacht" untersuchen erstmalig Forscher unterschiedlicher Disziplinen diese komplexe Frage. Naturwissenschaftler (Ökologie, Chronobiologie, Evolutionsökologie, Meteorologie, Astronomie), Sozialwissenschaftler (Sozialforschung, Sozioökonomie, Kultur- und Sozialgeschichte) und Ingenieurwissenschaftler (Lichttechnik) forschen nach den ökologischen, gesundheitlichen sowie kulturellen und sozioökonomischen Ursachen und Auswirkungen der zunehmenden Beleuchtung der Nacht. Dabei nehmen sie vor allem Gewässer und Uferzonen in Städten und ländlichen Gebieten in den Blick.

Die Forschungsergebnisse sollen wissenschaftlich abgesicherte Indikatoren und Richtlinien für nachhaltige Beleuchtung liefern. Außerdem soll der Schutz von Mensch und Natur stärker in den Fokus rücken. Die Wissenschaftler wollen erste Beleuchtungskonzepte unter Berücksichtigung sozialer, energiepolitischer, gesundheitlicher und ökologischer Belange entwickeln. "Ein inter- und transdisziplinärer Ansatz ist dazu zwingend erforderlich", sagt PD Dr. Franz Hölker vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei, der den Forschungsverbund leitet. Hölker weiter: "Wissenschaft, Kommunen und betroffene Bevölkerung müssen kooperieren, um erstmalig auch wissenschaftliche Grundlagen für eine Risikobewertung und Technikfolgenabschätzung zu legen."

Hölker weist auf die zum Teil überraschenden Nebenwirkungen der künstlichen Beleuchtung für die natürliche und soziale Umwelt hin: "Da Licht in der Nacht positiv mit Werten wie Sicherheit, Wohlstand und Modernität besetzt ist, neigen wir dazu, unsere Umgebung intensiv zu beleuchten. Doch was unschätzbare Vorteile bringt, hat auch eine Schattenseite: Das auch als 'Lichtverschmutzung' bezeichnete Phänomen nimmt Schätzungen zufolge pro Jahr etwa um fünf bis sechs Prozent zu, mit bisher weitgehend unbekannten Auswirkungen auf Mensch und Natur." Diese Problematik ist noch so wenig erschlossen, dass es dem Verbund auch darum geht, die Komplexität der Lichtverschmutzung ins Bewusstsein zu rufen.

Gerade die Disziplinen übergreifende Betrachtung des Themas fördert erheblichen Forschungsbedarf zu Tage. So ist zwar bekannt, dass Licht, vor allem der natürliche Rhythmus von Hell und Dunkel, die Verhaltensmuster der meisten Lebewesen beeinflusst, doch ob, wie und warum die einzelnen Lebensgemeinschaften im Wasser und an Land auf künstliche Lichteinflüsse reagieren, ist weitgehend unbekannt. Franz Hölker: "Während Luft-, Lärm- oder Gewässerverschmutzung seit Jahrzehnten als ökologisch und gesundheitlich relevante Themen wissenschaftlich untersucht werden, befindet sich die Lichtverschmutzung sowohl gesellschaftlich als auch rechtlich nach wie vor im Dunkeln."

Der Sprecher des Leibniz-Forschungsverbundes "Verlust der Nacht" und Direktor des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei, Prof. Dr. Klement Tockner, fügt hinzu: "Es geht uns zunächst darum, die negativen Auswirkungen künstlicher Beleuchtung zu reduzieren, ohne die positiven Aspekte substantiell zu beeinträchtigen." Die Bestandsaufnahme solle erreichen, dass verschiedene gesellschaftliche Akteure - Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Verwaltung - gemeinsam dafür sorgen, dass das Licht künftig genau dosiert und lokalisiert dorthin gelangt, wo es gebraucht wird. "Wo es aber nicht benötigt wird, soll nach Möglichkeit auch kein Licht hinkommen, um nachtaktive Lebewesen nicht zu stören", sagt Tockner.

Hölker weist daraufhin, dass der interdisziplinäre Forschungsverbund ohne die Unterstützung durch die Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung nicht so rasch formiert worden wäre. Das Verbund-Projekt "Verlust der Nacht" ist zudem im Projekt MILIEU (Der Mensch im Ballungsraum unter Klima- und Umwelteinflüssen) eingebunden, finanziert vom Center for Cluster Development der FU Berlin. ... Sie werden sich jetzt denken können, womit sich der Bauletter heute befasst:
  

()  "Stadtmarketing mit Licht" auf 40 Seiten
Außenbeleuchtung dient längst nicht mehr nur der öffentlichen Sicherheit. Licht auf Straßen und Plätzen schafft ein besonderes Flair und wird als Mittel eingesetzt, um eine Stadt für Bewohner und Besucher besonders attraktiv zu gestalten. Welche Möglichkeiten moderne Beleuchtungstechnik dafür bietet, beschreibt das neue Heft licht.wissen 16 "Stadtmarketing mit Licht".
 
() Rom rüstet Straßenlaternen komplett auf LED um
Der italienische Energie-Konzern Acea will zusammen mit Philips die Straßenbeleuchtung der Stadt Rom auf LED-Technik umstellen. Im Anschluss an die Pilotphase auf drei größeren römischen Alleen sollen noch 2010 insgesamt 361 Straßenlaternen an 16 weiteren Straßen umgerüstet werden.
 
() Neue LED-Beleuchtungslösungen von Philips für den Außenbereich
Immer mehr Städte und Gemeinden erkennen die Vorteile, die der Wechsel zu moderner LED-Technologie bei der Außenbeleuchtung bietet. Im Vergleich zu herkömmlichen Anlagen können sie bis zu 80 Prozent Energie sparen, ohne auf gute Lichtqualität und -leistung verzichten zu müssen. Dabei ist sichergestellt, dass alle gültigen Richtlinien und Normen eingehalten werden können. Für die schnellere Nutzung der Vorteile von LED-Beleuchtung hat Philips die LED-Modulreihe LEDgine entwickelt.
 
() Austauschbare Module machen LED-Systeme investitionssicher
Mit der Entwicklung von austauschbaren LED-Modulen ermöglicht Hess Kommunen den investitionssicheren Einstieg in diese Zukunftstechnologie. Auf der Light+Building präsentierte das Unternehmen drei nach dem Baukastenprinzip aufgebaute Lösungen, welche auf die unterschiedlichen Beleuchtungssituationen und die gängigen Leuchtentypen im öffentlichen Freiraum zugeschnitten sind.
 
() Pasadena aus Villingen-Schwenningen: prägnante Außenleuchte im schlanken Rahmen
Pasadena ist aus Sicht von Hess nicht in Kalifornien sondern in Villingen-Schwenningen zu lokalisieren ... und am besten demnächst in vielen anderen Kommunen. Das Zeug dazu hätte die Außenleuchte, die in Zusammenarbeit mit Designer Sven von Boetticher entstand.
 
() Neue Vulkan-Außenleuchte für konventionelle Leuchtmittel und LEDs
Die Vulkan Außenleuchten GmbH, eine Tochter der Hess AG, stellte auf der Light+Building die neue Straßenleuchte Quadro vor. Das Leuchtengehäuse besteht aus hochwertigem Aluminium-Kokillenguss und kann bestückt werden sowohl mit konventionellen Leuchtmitteln HST, HIT-CE und HIT-COS als auch mit Clu-Tech-LED-Modulen von Hess.
 
() Neues Licht von Trilux für Draußen von oben und unten
Bei Wind und Wetter im täglichen Dauereinsatz unterliegt die Außenbeleuchtung ganz speziellen Anforderungen im Hinblick auf ihre Lebensdauer und Wirtschaftlichkeit. Mit der LED-Straßen- und Wegeleuchte Convia und der Bodeneinbauleuchte Lutera stellte Trilux zwei Lichtlösungen auf der light+building 2010 vor, die diesen Ansprüchen gerecht werden wollen und gleichzeitig für eine hohe Lichtqualität im Außenbereich sorgen sollen.
 
() LED-Bodeneinbauleuchte von WE-EF mit kardanischer Aufhängung
Sie setzen Streiflichter oder fluten Fassaden, sie zeichnen Konturen nach, strukturieren Flächen und bieten Orientierung - die Einsatzmöglichkeiten von Bodeneinbauleuchten sind vielfältig und dank der Lichtrichtung von unten nach oben ist ihnen ein effektvoller Auftritt in der Regel sicher. Vor diesem Hintergrund bietet WE-EF die Bodeneinbauleuchte ETC130 Gimbal jetzt auch in einer LED-Variante an.
 
() Broschüren zur LED-Beleuchtung und Insta Elektro Katalog 2010/11
Die Wahl der richtigen Technologie sowie der geeigneten LED für die jeweilige Applikation sind wichtige Voraussetzungen für verantwortliches Handeln im Projekt. In den neuen Broschüren "LED-Beleuchtung für den Innenraum" und "LED-Beleuchtung für den urbanen Raum" finden sich zahlreiche Beispiele für den unterschiedlichen Einsatz von LED-Beleuchtung. Darüber hinaus ist der neue Insta-Katalog 2010/11 erschienen.
 
() LED Technologie für die Tunnelbeleuchtung
Mit der neuen Tunnelleuchte von Siteco sollen sich dank LED-Technik und bedarfsgerechter Lichtsteuerung erhebliche Energieeinsparungen realisieren lassen. Zudem sollte die LED-Tunnelleuchte nahezu wartungsfrei sein - in der Tunnelbeleuchtung ein extrem wichtiger Faktor, um Kosten und Staus zu reduzieren.
 
() Solarstromförderung muss in den Vermittlungsausschuss
Der Bundesrat hat hinsichtlich der Kappung der Solarförderung am Freitag den Vermittlungsausschuss angerufen. Damit kann das Gesetz voraussichtlich nicht wie geplant zum 1. Juli in Kraft treten - allerdings könnten die Kürzungen auch rückwirkend greifen.

  

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE