Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 29.6.2010

Katastrophe wie im Golf von Mexiko bei deutscher Ölbohrung ausgeschlossen

In der Nordsee wird aus über 300 Erdöl- und Erdgasfeldern gefördert. Wie die Bundesregierung in ihrer Antwort (17/2208) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (17/1892) mitteilt, wird im deutschen Bereich der Nordsee im schleswig-holsteinischen Küstenmeer auf der Bohr- und Förderinsel Mittelplate (siehe auch Google-Maps) Öl gefördert. Bei Flut gebe es eine Wassertiefe von zwei Metern, bei Ebbe liege die Insel überwiegend auf dem Trockenen. In der Ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) werde auf der Doggerbank Gas gefördert. Im deutschen Bereich der Ostsee gebe es keine Förderung.

Für die Mittelplate schließt die Bundesregierung ein Unglück mit aus dem Meeresgrund austretendem Öl aus. Bei der Mittelplate, einer künstlichen Insel, werde das Öl wegen des nicht ausreichenden Drucks mit Hilfe von Tauchkreiselpumpen gefördert. Für den Zuständigkeitsbereich anderer Staaten lägen keine Erkenntnisse über Unglücksrisiken bei der Ölförderung vor.

Die Ölförderung in deutschen Bereich der Nordsee soll nach Angaben der Bundesregierung noch elf Jahre bis zur Erschöpfung der Felder andauern. Erdgas könne noch vier Jahre lang gefördert werden. In Dänemark sollen die Reserven noch zwölf Jahre halten, in Großbritannien bei Erdöl zehn und bei Erdgas acht Jahre, in den Niederlanden bei Erdöl vier und bei Erdgas sieben Jahre und in Norwegen bei Erdöl sechs und bei Erdgas 14 Jahre. Der Reserven dieser Länder würden zusammen mit mehr als 1.500 Millionen Tonnen Erdöl und mit mehr als 2.300 Milliarden Kubikmeter Erdgas angegeben. Außerdem seien in der Ostsee fünf Erdgas- und Ölfelder vor der polnischen und russischen Küste bekannt. ... es könnte also an der Zeit sein, auch bei Baustoffen über Alternativen nachzudenken:
  

()  Öko-Mauerstein aus Bakterien, Sand und Harnstoff
Ginger Krieg Dossler (32), US-amerikanische Professorin für Architektur, hat eine neue Generation von nachhaltigen Mauersteinen erfunden. Sie bestehen aus Bakterien, Sand und Harnstoff und brauchen nicht gebrannt zu werden. Statt dessen härten die Steine aufgrund einer mikrobiell-induzierte Calcit-Abscheidung bei Zimmertemperatur aus. Für die Erfindung hat die Forscherin den Next Generation Design Award 2010 erhalten.
 
() Fachwerk 2.0 mit industriell vorgefertigten Lehm/Hanf-Bauplatten
Die Zukunft des Bauens ist womöglich eng mit dem Fachwerkbau vor Jahrhunderten verbunden: ohne lange Transportwege für das Baumaterial von "nebenan" und ohne große Bautrupps. Ein solches bereits an einem Musterhaus in Belzig erprobtes Konzept zum naturintegrierten Bauen mit industriell vorgefertigten Lehm/Hanf-Bauplatten wurde kürzlich auf Empfehlung des Zentralverbands des Deutschen Handwerks zum Deutschen Umweltpreis 2010 eingereicht.
 
() KLB-Kalopor - neuer Planblock mit Dämmstoff-Stecklingen
Ganz im Sinne der aktuellen und zukünftigen Anforderungen an den Wärmeschutz und Energieeinsparungen hat die KLB Klimaleichtblock GmbH einen neuen Mauerstein für monolithische, diffusionsoffene Wände mit integrierter Dämmung entwickelt - den KLB-Kalopor.
 
() Leipfinger-Bader erhält Zulassung für gefüllten Geschossbau-Mauerziegel
Hohen Wärme- und Schallschutz für mehrgeschossige Wohnungsbauten: Dies ermöglicht der neue, mit Mineralgranulat gefüllte Mauerziegel "Unipor WS10 Coriso" der Ziegelwerke Leipfinger-Bader.
 
() Kalksandsteinwerk testet Stromgewinnung aus Abdampf
Die Kalksandsteinwerke im niedersächsischen Höltinghausen bauen bei der Steigerung ihrer Energieeffizienz auf Aqua Society. Die von dem Unternehmen aus Herten entwickelte "Steam Mission"-Technologie kann Wärme aus Abdampf, der bei zahlreichen Produktionsprozessen entsteht, CO₂ -neutral in Strom umwandeln und so die Energieausbeute deutlich erhöhen.
  
() DGfM zur Nachhaltigkeit von Baustoffen und Bauweisen
Die Deutsche Gesellschaft für Mauerwerksbau (DGfM) setzt sich dafür ein, das der Massivbau in der anhaltenden Nachhaltigkeitsdebatte eine aus ihrer Sicht realistische Bewertung erfährt. In einem Interview mit dem Fachmagazin "Der BauUnternehmer" wirbt der Verband offensiv dafür, die Bewertungskriterien zur Nachhaltigkeit von Baustoffen und Bauweisen transparent, praxistauglich und orientiert an realen Lebenszyklen zu gestalten.
 
() Dank Kronolith: Schöck verbessert Isokorb XT
Neues Drucklager für mehr Wärmedämmung: Der Bauteilehersteller Schöck aus Baden-Baden hat den "Schöck Isokorb XT" verbessert. Das eingesetzte Drucklager mit dem neuen Zuschlagstoff "Kronolith" verbessert die ohnehin guten wärmedämmenden Eigenschaften des Balkonanschluss-Elementes.
 
() Fachtagung "Sichtbeton" am 2. September in Leipzig
BetonMarketing Ost veranstaltet in Kooperation mit der Architektenkammer Sachsen und der Ingenieurkammer Sachsen die Fachtagung "Sichtbeton" am 2. September in Leipzig. Die Veranstaltung soll u.a. einen Überblick über den aktuellen Stand der Erkenntnisse zur Planung, Ausführung und Abnahme von Betonbauteilen mit gestalteten Oberflächen vermitteln.

  

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE