Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 10.8.2010

„Öl wird sehr viel teurer“: Internationale Energie Agentur warnt vor Ölknappheit

"In den kommenden Jahren werden wir nicht genügend Öl haben, um die Nachfrage zu decken", erklärt der Chefökonom der Internationalen Energie-Agentur IEA, Fatih Birol, gegenüber dem ZDF-Magazin "Frontal 21" (Sendung am 10. August, 21.00 Uhr). Grund dafür sei, dass ein großer Teil der Ölfelder immer weniger Öl produziere. "Jedes Fass Öl, das in den nächsten Jahren auf den Markt kommt, wird sehr viel schwieriger zu fördern und sehr viel teurer sein", so Birol. "Die Zeiten des billigen Öls sind vorbei."

Auch Robert Falkner von der London School of Economics rechnet mit stark steigenden Ölpreisen schon in den kommenden Jahren: "Uns geht das Öl nicht aus, aber wir werden eine Lücke zwischen Angebot und Nachfrage sehen", so Falkner. Die Folge wäre "höchstwahrscheinlich ein dramatischer Anstieg des Ölpreises".

Fatih Birol, Chefökonom der Internationalen Energieagentur, fordert Konsequenzen: "Alle müssen sich darauf vorbereiten: Regierungen, Industrieunternehmen, und sogar die Verbraucher sollten sich gut überlegen, was für ein Auto sie sich kaufen", so Birol. Seine Behörde berät die westlichen Industrienationen. Die müssten jetzt schnell handeln. "Heute stammen 95 Prozent des Nachfragewachstums aus dem Transportsektor - Autos, LKW und Flugzeuge. Hier müssen wir Alternativen zum Öl finden. Wir müssen das Öl verlassen, bevor es uns verlässt."

Haushalte mit niedrigem Einkommen seien von steigenden Ölpreisen besonders schwer betroffen, erklärt Dr. Wolfgang Schade vom Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung. Für sie würden Heizung und Sprit zukünftig zum unverhältnismäßig großen Kostenfaktor. Nach Berechnungen des Instituts im Auftrag der EU-Kommission hätte ein hoher Ölpreis außerdem stark sinkende Wirtschaftsraten und steigende Arbeitslosigkeit zur Folge. Bis zu zehn Prozent weniger Beschäftigung wäre die Folge, so Schade gegenüber "Frontal 21". ... Was soll's? Die benötigte Energie für den Bauletter - und ganz besonders den heutigen - kommt aus der Steckdose.
  

()  Time to say good-bye: Leuchtenfamilie Aurora verlässt den deutschen Markt
Anfang der 90er Jahre schuf der schwedische Designer Olle Anderson die Leuchtenfamilie Aurora aus weißlackiertem Metall mit eleganten Chromdetails. Klassische Linien, klare Formen und dezente Farbgestaltung zeichnen die Leuchten seither aus. Jetzt läuft die Leuchten-Serie in Deutschland offiziell aus.
 
() Say Hello: Verkaufsstart der kompakten LED-Spots instalight 3065
Bereits auf Light+Building 2010 stellte Insta den kompakten Strahler instalight 3065 vor, der trotz seiner geringen Größe - die Standardleuchte ist nur knapp 17 cm hoch - robust und lichtstark daherkommt. Durch das stabile Gehäuse bei kleiner Baugröße ist die Leuchte auch in Bezug auf den Einsatzort recht flexibel. Dies wird durch drei wählbare Befestigungsvarianten unterstützt.
 
() Funktionstüchtige OLED-Leuchtenstudie von Novaled und Trilux
Flächiges Licht mit hoher Qualität, emittiert von ultraflachen Bauteilen: OLEDs bieten zahllose neue Möglichkeiten, Architektur mit Licht zu gestalten. Gemeinsam mit dem deutschen Leuchtenhersteller Trilux hat Novaled in viermonatiger Projektarbeit die Konzeptstudie "OLED Enspiro" entwickelt. Diese basiert auf der LED Bürohängeleuchte "Enspiro" und erweitert sie um 20 ultraflache transparente OLED Module.
 
() Neue Erco-Broschüre "Beleuchtung mit LED" für Architekten und Planer
Der Durchbruch der LED-Technik, den die Architekturbeleuchtung zurzeit erlebt, stellt wohl die größte Umwälzung in der Lichttechnik seit Jahrzehnten dar. Bei der Umsetzung dieser Fortschritte in praxisgerechte LED-Lichtwerkzeuge beansprucht Erco eine Führungsrolle. Und so begegnet das Lüdenscheider Unternehmen dem enormen Informationsbedarf im Markt jetzt mit der Broschüre "Beleuchtung mit LED".
 
() licht.wissen 17 erklärt die LED und ihre vielen Einsatzmöglichkeiten
Was den Erfolg der LED im Detail ausmacht, erklärt licht.de, die Fördergemeinschaft Gutes Licht, im neuen Heft licht.wissen 17 "LED: Das Licht der Zukunft". Darin erfahren Leser auf 60 Seiten alles über die Vorzüge der Dioden-Technik.
 
() LEDs lassen Grenzen zwischen Lampen- und Leuchten-Herstellern verschwimmen
LEDs werden vielfach über ihren Leuchtenkörper passiv gekühlt, wodurch LEDs in vielen Fällen mechanisch so eng mit der Leuchte verbunden - ja geradezu verschweißt -, dass ein defektes Leuchtmittel nicht so ohne weiteres ausgetauscht werden kann. Damit verschwimmen die Grenzen zwischen Leuchtmittel- und Leuchten-Anbietern und es stellt sich die Frage nach Lösungen bei defekten LEDs.
 
() Lumen statt Watt: Erweiterte Kennzeichnungspflicht für Leuchtmittel ab 1.9.2010
Bereits seit 1. September 2009 unterliegt der europäische Lampen-Markt grundlegenden Veränderungen. Demnach werden traditionelle Glühlampen aufgrund europäischer Richtlinien zur Energieeffizienz in den nächsten Jahren schrittweise vom Markt genommen. Alternativen zur klassischen Glühbirne müssen die entstehenden Lücken füllen; dazu zählen Energiesparlampen, Eco-Halogenlampen und verstärkt auch LED-Lampen. Mit der zunehmenden Produktvielfalt an unterschiedlichen Lampentechnologien verliert jedoch die bisher gewohnte Vergleichsgröße, die den Stromverbrauch einer Lampe in Watt angibt, immer mehr an Aussagekraft.
 
() Neustart für Systaic: Konzentration auf das Energiedach
Michael Viktor Kamp wurde mit sofortiger Wirkung zum weiteren Vorstandsmitglied der Düsseldorfer Systaic AG bestellt. Der Eintritt des Gründers in den Vorstand fällt in eine von Herausforderungen geprägte Unternehmensphase. "Die systaic AG ist aus heutiger Sicht insbesondere wegen des intensiv betriebenen Kraftwerksgeschäfts in eine deutliche Schieflage geraten", konstatiert Kamp.
 
() Google führt Street View bis Ende des Jahres in Deutschland ein
Google hat heute bekannt gegeben, Street View für die 20 größten Städte Deutschlands bis Ende des Jahres einzuführen. Durch die Straßenansichten mit einem Radius von 360 Grad können Nutzer ihre Stadt virtuell erkunden, Wegbeschreibungen abrufen oder den Dienst für die Wohnungssuche nutzen.
 
() Immobilien-Preisspiegel für rund 670 Städte
Wie hoch sind die Baulandpreise in Köln, Karlsruhe oder Köthen? Was kosten gebrauchte Einfamilienhäuser im Vergleich zu neuen? Bleibt der Wohnungsmarkt in Deutschland bis auf weiteres entspannt oder drohen bald neue Miet- und Preissteigerungen? Und wie haben sich die Finanzierungskonditionen entwickelt? Orientierung bei diesen und vielen weiteren Fragen bietet die Publikation "Markt für Wohnimmobilien 2010", die jetzt von den Landesbausparkassen (LBS) herausgegeben wurde.

 

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE