Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 18.9.2010

Der Meeresspiegel steigt … egal, was wir tun!

Drei internationale Klimaforscher kommen zum Schluss, dass der Meeresspiegel weltweit bis 2100 um 30 bis 70 Zentimeter ansteigen wird. Selbst die aggressivsten Methoden wie große Geo-Engineering-Projekte, die einem solchen Anstieg entgegenwirken sollen, werden darauf keinen Einfluss haben, berichten die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins PNAS.

"Steigende Meeresspiegel durch die globale Erwärmung werden mindestens 150 Mio. Menschen, die in Küstenregionen leben, das Leben schwer machen, schreibt Studienleiterin Svetlana Jevrejeva vom National Oceanographic Centre. "Selbst, wenn wir sofort alle Treibhausgasemissionen herunterfahren, wird es zu einem Anstieg kommen", ergänzt Studien-Co-Autor Aslak Grinstein vom Centre for Ice and Climate am Niels Bohr Institute der Universität von Kopenhagen. "Dabei spielt die Klima-Trägheit eine entscheidende Rolle."

Viele Experten argumentieren, dass man mit Geo-Engineering das gesamte Klimasystem der Erde so beeinflussen kann, dass man die Erwärmung stoppt. Das hat die Forscher dazu veranlasst, die Auswirkungen solcher Projekte auf den Meeresspiegelanstieg zu modellieren. "Dazu haben wir verschiedene Szenarien im 21. Jahrhundert überprüft", erklärt Grinstein. "Wir haben Messwerte von Tidenunterschieden der vergangenen 300 Jahre zur Hand, um zu rekonstruieren, wie die Meeresspiegel auf verschiedene historische Ereignisse wie etwa vulkanische Eruptionen oder menschliches Zutun reagiert haben."

"Die natürlichen Meeresspiegelschwankungen, die durch Extremereignisse wie sie durch gewaltige Vulkanausbrüche in den vergangenen tausenden Jahren verursacht wurden, waren in den Auswirkungen viel geringer als jene der anthropogen verursachten Treibhausgasemissionen oder jenen, die selbst unter effektiven Geo-Engineering-Projekten vorhergesagt werden", kommen die Wissenschaftler zum Schluss.

Geo-Engineering hilft nicht

Bei einer Simulation, bei der alle 18 Monate Injektionen von Schwefeldioxidpartikeln in die obere Atmosphäre eingebracht werden, würden dies den Temperatur- und damit den Meeresspiegelanstieg um 40 bis 80 Jahre bremsen. Eine solche Aerosol-Glocke könnte den Meeresspiegel auf das Niveau von 1990 bringen. Experten warnen aufgrund der Unvorhersehbarkeit auf die Ökosysteme vor solchen Experimenten.

Auch die Idee großer Glasspiegel zur Abwendung der Sonneneinstrahlung bleiben als vage Zukunftsvision erhalten. Als am ehesten tauglich schien ein Umstieg auf Agro-Treibstoffpflanzen und der anschließenden CO₂-Lagerung während der Aufbereitung zum Treibstoff. "Wenn man anstatt der Geo-Engineering-Projekte die Treibhausgasemissionen verringern würde, wäre das jedenfalls die sinnvollste Variante", meint Jevrejeva.

"Die Zukunft sieht alles andere als rosig aus", meint Grinsted. "In einer vorhergehenden Studie habe ich berechnet, dass die Differenz zwischen dem schlimmsten Szenario und dem bestmöglichen einen Meeresspiegelanstieg von einem halben Meter beträgt. Das bedeutet, dass die Menschen sich darauf einstellen müssen." ... und selbst die großformatigste Entwässerung wird dabei kaum weiterhelfen; darum bleiben wir im heutigen GaLaBauletter auch erheblich kleinräumiger:
  

220 LKW-Ladungen Entwässerungsrinnen für BBI
Der Baden-Badener Rinnenspezialist BIRCO hat 2010 den größten Einzelauftrag in seiner Firmengeschichte erhalten: Das Unternehmen liefert insgesamt 3.300 Meter spezieller Schwerlastrinnen auf Europas größte Flughafenbaustelle, den Airport Berlin Brandenburg International (BBI).

ACO Freestyle: Linienentwässerung als selbst entworfene Unikate
ACO hat auf der GaLaBau ACO Freestyle vorgestellt. Damit können selbst entworfene Rinnenabdeckungen realisiert werden. Wie es funktioniert, zeigte das Unternehmen im Rahmen einer Messeaktion. Unter dem Motto "Mit eigenem Design Akzente setzen" waren Fachbesucher aufgerufen, ihre Entwürfe für Gussroste zu skizzieren.

Neu: Schlitzrahmenentwässerung mit integrierter LED-Beleuchtung
Entwässerung incl. LED: In der Freiflächengestaltung lassen sich jetzt auch Schlitzrahmen für neuartige Lichteffekte nutzen - und zwar mit der auf der GaLaBau 2010 vorgestellten ACO Sideline.

Ein Regenwasser-Flachtank, ein Garten und zwei Personen
Der Einbau einer unterirdischen Regenwasser-Nutzungsanlage in kleinen bis mittleren Gärten war bisher relativ aufwändig. Oft wird der Garten mit viel Liebe gehegt und gepflegt. Wer will dann schon gerne eine Grube per Bagger ausheben lassen? Vor diesem Hintergrund hat Graf den Regenwasser-Flachtank Platin entwickelt: In der 1500 Liter fassenden Größe hat er bis zur Tankschulter eine Höhe von lediglich 70 cm.

Weltneuheit: Drainierendes Stelzlager vermeidet Feuchteflecken
Bei der Verlegung von Natur- und Betonwerkstein auf Stelzlagern oder Mörtelbatzen sind an den Auflagepunkten oft unschöne, lang anhaltende Feuchteflecken sichtbar. Mit einem speziellen, von Gutjahr entwickelten Drain-Stelzlager sollen sich solche Schäden wirkungsvoll vermeiden lassen.

WPC-Terrassensystem von Rehau aus "RAU-WOOD"
Den Anforderungen an einen nachhaltig funktionierenden Terrassenbelag stellt sich Rehau mit dem WPC-Terrassensystem Relazzo. Das System will nicht nur durch eine anspruchsvolle Optik gefallen, sondern auch durch eine sanfte "Barfußoberfläche", die sich über Jahre hält.

Neues Siegel für WPC Terrassendielen
Terrassendielen aus Wood Plastic Composites (WPC) sind im Trend. Die neuen Werkstoffe aus bis zu 80% Holz und entsprechend viel Kunststoff sind leicht, wetterfest, sie splittern nicht und benötigen keine weitere Behandlung oder Pflege. Damit die hohen Anforderungen an die Beständigkeit und Stabilität von Terrassendielen auch langfristig gesichert werden können, hat die Qualitätsgemeinschaft Holzwerkstoffe ein neues Siegel entwickelt.

Geotextil trifft auf Rennpferde
Als Peter Keatley von Curragh Equine Ground-Care mit dem Bau einer neuen Galopptrainingsbahn für ein Gestüt in der Republik Irland beauftragt wurde, musste er sich für ein Geotextil entscheiden, das den Leistungsanforderungen der Vollblutpferdezucht gerecht werden kann. Er entschied sich für DuPont Typar geosynthetic.

Bodenhilfsstoff hält Pflanzen dank "Pampers"-Prinzip länger feucht
Geohumus ist ein Bodenhilfsstoff, der bis zum 40-fachen seines Eigengewichts an Wasser speichern und bei Bedarf an Pflanzenwurzeln abgeben kann. Dadurch sollen sich der Gießwasser-Bedarf sowie der Gieß-Aufwand um rund ein Drittel reduzieren lassen. Mit weiterentwickelten Produkten sowie optimierten Gebinden will die Geohumus International GmbH zunehmend auch die Zielgruppe der Profi-GaLaBauer für ihr Bodengranulat begeistern.

  

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE