Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 1.11.2010

BAU-Informationsgespräche: 153 Fachjournalisten trafen auf 170 Unternehmen

Am vergangen Donnerstagabend (28.10.) leuchtete das BAU-Logo mitten in der München - und zwar in Großbuchstaben auf der Betonschüssel des BMW Museums. Überdimensional und unübersehbar.

Die BAU-Informationsgespräche (auch unter "BAU-Tische" bekannt) sind mittlerweile bekannt für ihre spektakulären Licht-Inszenierungen. Vor zwei Jahren war das BAU-Logo auf den Mittelkreis und die Gegengerade der Allianz-Arena projiziert worden, während Aussteller und Journalisten im Business Club feierten. Diesmal wurde das BMW-Ensemble am Petuelring von der BAU "gebrandet“. Möglich macht es die Firma "Servicebroker“, seit vielen Jahren ein enger Partner der BAU.

Doch damit nicht genug: Auch das BMW-Museum selbst verwandelte sich am Donnerstagabend in eine große BAU-Arena. Über die riesige Projektionsfläche, die das Innere des mehrgeschossigen Bauwerks dominiert, huschten immer wieder die aus der BAU-Kampagne bekannten Motive: Kastanien und "Pusteblumen“. In Riesenlettern wurde der BAU-Slogan eingeblendet: "Die Zukunft des Bauens“, quasi das Motto des Abends. Die Projektionen waren eigens für diesen Abend programmiert worden.

Lichtspektakel und Oldtimer, Buffet-Inseln und Live-Musik ergaben eine Ambiente, von dem sowohl Aussteller als auch Journalisten beeindruckt waren. Bis spät in die Nacht wurde "genetworkt" (oder "netgeworkt"?) - auf jeden Fall aber auch gefeiert.

Trotz Feierlaune: Im Vordergrund standen am Donnerstag und Freitag die Tischgespräche in der Halle B0. 170 ausstellende Unternehmen aus 10 Ländern informierten 153 Fachjournalisten aus 20 Ländern über den bevorstehenden Messeauftritt. Die Rekordbeteiligung zeigt: Das Konzept der BAU-Informationsgespräche, die quasi als "Messe vor der Messe“ fungieren und flächendeckend eine umfassende Vorberichterstattung versprechen, wirkt auf alle Beteiligten nach wie vor wie ein Magnet.

Eröffnet wurden die Infogespräche wie immer mit einer internationalen Pressekonferenz im ICM. Dabei sagte Erich Gluch, Bau-Experte des Münchner ifo-Insituts für Wirtschaftsforschung, ab 2011 einen rasanten Aufschwung für die deutsche und europäische Bauwirtschaft voraus ... und damit starten wir auch:
  

Blick auf die (europäische) Bauwirtschaft im Vorfeld der BAU 2011
Im Vorfeld der individuellen Informationsgespräche gab es eine Pressekonferenz, in deren Rahmen Dieter Schäfer, Vorsitzender des Ausstellerbeirats der BAU und Vorstandsvorsitzender der Deutschen Steinzeug Cremer & Breuer AG, sowie Erich Gluch vom ifo Institut für Wirtschaftsforschung ihre Einschätzungen zur aktuellen Bauwirtschaft in Deutschland und Europa abgegeben haben.

ZDB: "Umsätze im Baugewerbe 2010 und 2011 auf Talfahrt"
"Der Umsatz im Bauhauptgewerbe wird in diesem Jahr 81 Mrd. Euro erreichen und das Vorjahresergebnis um 1,5% verfehlen. Daran ist vor allem die Entwicklung im öffentlichen Bau schuld." Diese Bilanz zog der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes, Dr.-Ing. Hans-Hartwig Loewenstein anlässlich der Jahrespressekonferenz seines Verbandes am 26.10.2010 in Berlin.

Baugewerbe legt erstmals Schwarzbuch Bau vor
"Die rückläufige Entwicklung der Bauwirtschaft, die seit vielen Jahren anhält, kann uns nicht zufriedenstellen. Sie ist Resultat deutlich rückläufiger Investitionen wie auch konsequenter Missachtung einer primär Investitionsgüter herstellenden Branche durch die Politik. Wir haben daher in diesem Jahr zum ersten Mal ein Schwarzbuch Bau veröffentlicht, in dem wir verdeutlichen, welche Chancen, auf mehr produktive Arbeitsplätze, auf höhere Einnahmen unseres Gemeinwesens und damit auf mehr Wohlstand uns entgehen, wenn die politisch Verantwortlichen der volkswirtschaftlichen Bedeutung unserer Branche weiterhin keine ausreichende Beachtung schenken." So der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes, Dr.-Ing. Hans-Hartwig Loewenstein, zur Veröffentlichung des Schwarzbuchs Bau.

Deutscher Baugewerbetag 2010: "Bauen hat Zukunft! Für eine nachhaltige Politik!"
In seiner Rede anlässlich des Deutschen Baugewerbetages 2010 machte der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes, Dr.-Ing. Hans-Hartwig Loewenstein, am 28. Oktober 2010 in Berlin vor mehreren hundert Gästen deutlich, was er unter nachhaltiger Wirtschaftspolitik versteht: "Ziel aller politischen Anstrengungen im Interesse unserer Wettbewerbsfähigkeit und unseres Lebensstandards muss es sein, qualifizierte und produktive Arbeitsplätze in unserem Land zu erhalten und neu zu schaffen."

Loewenstein für weitere vier Jahre als ZDB-Präsident bestätigt
Die Mitgliederversammlung des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes hat am 29.10. einstimmig den 67jährigen Unternehmer aus Dreieich, Dr.-Ing. Hans-Hartwig Loewenstein für weitere vier Jahre in seinem Amt als Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes bestätigt.

Preise für Eigentumswohnungen steigen
Wohneigentum in deutschen Großstädten wird teurer. Dem IVD-Wohnpreisspiegel zufolge liegen die Preise für Eigentumswohnungen in Städten mit einer Einwohnerzahl ab 300.000 um bis zu 2,7 Prozent über dem Vorjahreswert. "Aber auch in den übrigen Städtekategorien sind die Preise angestiegen", ergänzt IVD-Vizepräsident Jürgen Michael Schick. "Im Fünfjahresvergleich erreichen Eigentumswohnungen sogar ein Plus bis zu 3,6 Prozent."

  

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE