Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 6.11.2010

Energieverbrauch wird 2010 deutlich zunehmen

Die kräftige konjunkturelle Erholung und die Kälteperiode am Jahresanfang werden den Energieverbrauch in Deutschland in diesem Jahr kräftig ansteigen lassen. Die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen (AG Energiebilanzen c/o DEBRIV - Bundesverband Braunkohle) rechnet in ihrer ersten Prognose für das Gesamtjahr beim Primärenergieverbrauch mit einem Zuwachs um knapp 4 Prozent auf voraussichtlich etwa 13.900 Petajoule (PJ) oder 475 Millionen Tonnen Steinkohleneinheiten (Mio. t SKE). Damit kehrt der Energieverbrauch noch nicht zum Niveau des Jahres 2008 zurück und erreicht - mit Ausnahme des Vorjahres - den niedrigsten Stand seit 1990.

Die für 2010 geschätzte Zunahme des Energieverbrauchs liegt deutlich über dem erwarteten Wirtschaftswachstum von bis zu 3,5 Prozent. Die AG Energiebilanzen geht deshalb davon aus, dass die konjunkturelle Erholung in starkem Maße von den energieintensiven Industriebranchen getragen wird.

Der höhere Energieverbrauch wird zu einem Anstieg des CO₂-Ausstoßes führen, da sich nach den Berechnungen der AG Energiebilanzen beim Mix der Energieträger 2010 nur geringfügige Veränderungen zugunsten CO₂-armer Energieträger ergeben und etwa zwei Drittel des Verbrauchszuwachses auf kohlenstoffhaltige Energieträger entfällt. Gerechnet wird mit einer Zunahme der CO₂-Emissionen um rund 4 Prozent.

Der Zuwachs in den ersten neun Monaten um über 4 Prozent verteilt sich folgendermaßen

  • Der Verbrauch an Mineralöl verringerte sich um gut 1 Prozent auf 3.488 PJ (119,0 Mio. t SKE).
  • Der Erdgasverbrauch in Deutschland erhöhte sich um 5 Prozent auf 2.137 PJ (72,9 Mio. t SKE).
  • Der Verbrauch an Steinkohle lag mit 1.278 PJ oder 43,6 Mio. t SKE um 22,5 Prozent über dem Vorjahreszeitraum. In der Stromerzeugung nahm der Einsatz von Steinkohle um über 7 Prozent zu.
  • Der Primärenergieverbrauch an Braunkohle lag mit 1.114 PJ (38,0 Mio. t SKE) knapp über dem Niveau des Vorjahreszeitraumes.
  • Die inländischen Kernkraftwerke konnten ihren Beitrag zum Primärenergieverbrauch um gut 5 Prozent auf 1.138 PJ (38,8 Mio. t
    SKE) steigern.
  • Die erneuerbaren Energien trugen mit 928 PJ (31,7 Mio. t SKE) zur Energiebilanz der ersten neun Monate bei und steigerten ihren Beitrag damit um knapp 6 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Die Stromerzeugung aus Wasserkraft (ohne Pumpspeicher) verringerte sich um knapp 3 Prozent, die der Windkraft ging um 2,8 Prozent zurück. Photovoltaik und Biogas verzeichneten weiter deutliche Zuwächse. Der Anteil aller erneuerbarer Energien am Primärenergieverbrauch stieg leicht auf 9,1 Prozent (Vorjahreszeitraum: 8,9 Prozent).

Bleiben wir doch auch in diesem Bauletter beim energiegeladenen Thema:
  

Energieverbrauch der privaten Haushalte fürs Wohnen rückläufig
Der Energieverbrauch der privaten Haushalte für Wohnen ist in Deutschland weiterhin rückläufig: Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) im Oktober mitgeteilt hat, verringerte sich der Verbrauch von Haushaltsenergie - bereinigt um Temperaturschwankungen - zwischen 2005 und 2009 um insgesamt 6,7%.

BDEW zum geplanten Wegfall der Steuervergünstigung für Fernwärme
KWK-/Fernwärme-Systeme unterliegen dem Emissionshandel. Auf dem Wärmemarkt konkurrieren sie aber mit Heizungssystemen, die am Emissionshandel nicht teilnehmen müssen. Die Bundesregierung sollte kurzfristig die Chance nutzen, im Zuge der Haushaltsberatungen diesen Fehler zu korrigieren und die Benachteiligung der Fernwärme rückgängig zu machen - fordert der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft.

Drohender Garantieverlust durch Heizungsfüllwasser
Trinkwasser ist das am besten kontrollierte Lebensmittel und erfüllt die höchsten Hygienebestimmungen. Doch damit ist es nicht automatisch auch als Heizungsfüllwasser geeignet. Hier gelten besondere Bestimmungen, um einen dauerhaft störungs- und schadensfreien Betrieb zu gewährleisten.

Neue Kondensatpumpe "K2" von Jung Pumpen
Die ersten Paletten der neuen Kondensatpumpe "K2" von Jung Pumpen haben Mitte September das Steinhagener Werk verlassen. Damit ist die robuste Kondensatpumpe beim Sanitärgroßhandel erhältlich. Das neue Modell verspricht eine "höchstmögliche Betriebssicherheit, Montage- und Wartungsfreundlichkeit".

Neue Generation wandhängender Gas-Brennwertgeräte für Mehrfamilienhäuser
Junkers hat sein Programm wandhängender Gas-Brennwertgeräte für mittlere und höhere Leistungsbereiche erneuert. Die Bosch Thermotechnik-Marke bietet die Cerapur Maxx in zwei Varianten.

Heizungssteuerung und -fernüberwachung über's Internet
In der Regel arbeitet eine Heizungsanlage ohne Probleme. Aber wenn doch einmal eine Störung auftritt, sollte alles ganz schnell gehen. Sonst kann es - insbesondere bei gewerblich genutzten Gebäuden - zu unliebsamen Folgen wie Mietminderung oder Produktionsausfall kommen. Vorteilhaft ist es daher, wenn der Anlagenbetreiber oder der Heizungsfachmann bei einer Störung sofort benachrichtigt wird... Dies ist exemplarisch nur eine der zahlreichen Funktionen des Digitronic LAN Gateways aus dem Buderus Verkaufsprogramm.

VdZ veröffentlicht neue Info Nr. 16 zum hydraulischen Abgleich
Nach eingehender Abstimmung mit der KfW-Bankengruppe und dem Bundesbauministerium ist jetzt die neue VdZ-Information Nr. 16 "Grundlagen zum Hydraulischen Abgleich" erhältlich. Dieser Leitfaden für das Fachhandwerk informiert anschaulich über die Bedeutung und Durchführung des hydraulischen Abgleichs.

Danfoss und Grundfos gemeinsam gegen schlecht geregelte Heizungsanlagen
Marktchancen nutzen und Überzeugungsarbeit beim Endverbraucher leisten - das ist das Ziel einer Gemeinschaftskampagne des Systemanbieters Danfoss und des Pumpenspezialisten Grundfos. Die Gemeinschaftsaktion soll Fachhandwerkern dabei helfen, veraltete Heizungsanlagen schnell und einfach zu optimieren.

  

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE