Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 14.2.2011

Report Mainz: Lokführer im privaten Güterverkehr überfahren häufiger rote Signale

Lokführer privater Güterverkehrsunternehmen überfahren rote Signale dreimal so häufig wie bei der Deutschen Bahn. Das ergeben Berechnungen des Bahnsicherheitsexperten Professor Jochen Trinckauf von der TU Dresden, die dem ARD-Politikmagazin "Report Mainz" exklusiv vorliegen. Trinckauf erklärte dazu: "Solche Zahlen sind ein Achtungszeichen und man muss die Verantwortlichen darauf hinweisen, dafür zu sorgen, dass nicht etwa unter Kostendruck an der Sicherheit gespart wird." Ein großer Teil der Signalüberfahrungen sei dadurch zu erklären, dass Lokführer den Bremsweg falsch einschätzten. Etwa 30 Prozent der Signalüberfahrungen gingen auf Unkonzentriertheit, Müdigkeit und Schlaf zurück.

Insgesamt gab es 2009 laut Eisenbahnbundesamt 355 Haltesignalüberfahrungen. Die Zahlen sind vor dem Hintergrund des Zugunglücks von Hordorf brisant. Auch dort hatte ein Lokführer eines privaten Unternehmens ein Haltesignal überfahren. Ob Übermüdung die Ursache war, ist nicht bekannt.

Der stellvertretende Vorsitzender der Lokführergewerkschaft GdL, Sven Grünwoldt, sagte zu diesen Informationen gegenüber "Report Mainz": "Für uns sind das erschreckende Zahlen. Signalüberfahrungen sind das Schlimmste, was auf der Strecke passieren kann. Das kann man sich eigentlich nur damit erklären, dass in der Branche möglicherweise verschärfte Arbeitszeitbestimmungen herrschen und dadurch die Lokomotivführer unaufmerksamer sind."

"Report Mainz" liegen angeblich Arbeitszeitnachweise von Lokführern privater Güterunternehmen vor, wonach über Monate hinweg regelmäßig Zeiten ohne Pause bis hin zu 22 Stunden pro Tag abgerechnet wurden. Ein Lokführer erklärte dazu gegenüber dem Politikmagazin: "Die längste Fahrt, die ich in der Aufzeichnung habe, sind 23 Stunden am Stück. Andere Fahrten waren 17 Stunden, mit drei Stunden Pause auf der Lok, das sind auch wieder 20 Stunden am Stück auf der Lok." Gesetzlich erlaubt sind in Ausnahmefällen Arbeitszeiten bis zu zwölf Stunden. Sven Grünboldt von der GdL erklärt dazu: "Für uns sind das absolut erschreckende und alarmierende Zahlen. Hier ist sofortiger Handlungsbedarf."

Gerade bei Zeitarbeitsfirmen, die Lokführer verleihen, sollen Überstunden Insidern zufolge besonders häufig auftreten. Dazu erklärte ein Lokführer gegenüber dem SWR: "Das größte Problem ist doch der Leistungsdruck, der auf diesen Kollegen lastet, Überstunden zu machen in Verbindung mit den fehlenden Kenntnissen, was die Baureihen, was die Strecken anbelangt, hier sehe ich doch ein sehr großes Gefahrenpotential."

Laut Eisenbahnbundesamt haben über 300 private Eisenbahnunternehmen eine Genehmigung, Güterverkehr auf der Schiene zu betreiben. Der Wettbewerb gilt als hart, der Kostendruck hoch ... nicht nur auf deutschen Eisenbahnschienen:
  

Negativpreis "Plagiarius" zum 35. Mal verliehen
Der Negativpreis "Plagiarius" wurde am 11. Februar 2011 im Rahmen einer internationalen Pressekonferenz auf der Frankfurter Konsumgütermesse "Ambiente" zum 35. Mal verliehen.

Schöck Bau-Innovationspreis 2011 geht nach Karlsruhe und Braunschweig
Im Rahmen des Schöck Branchenforums übergab die Eberhad-Schöck-Stiftung am 7.2.2011 im Maritim Hotel in Ulm den Schöck Bau-Innovationspreis für drei herausragende Diplomarbeiten. Zwei Auszeichnungen gingen an das Karlsruher Institut für Technologie und eine Auszeichnung an die TU Braunschweig.

IOC/IPC/IAKS-Architektur- und Design-Award für Studenten und Jung-Planer
Das Internationale Olympische Komitee (IOC), das Internationale Paralympische Komitee (IPC) und die Internationale Vereinigung Sport- und Freizeiteinrichtungen (IAKS) loben den ersten Architektur- und Design-Award für Studenten und Jung-Planer aus.

10. Brillux Architektenforum in Hamburg
Am 16. Mai findet in einer spektakulären Location, dem "Empire Riverside Hotel" von Chipperfield Architekten in Hamburg, das 10. Brillux Architektenforum statt. Mit Blick auf die Elbe, umgeben von einer lebendigen Architekturszene stellen renommierte Planer, die an der Entstehung des "neuen" Hamburg mitgewirkt haben, ihre Projekte vor.

2. Konferenz zur Schönheit und Lebensfähigkeit der Stadt
Langfristige Stadtkultur statt kurzfristiger Funktionserfüllung. Nachhaltig bauen statt schnell verpacken. Stadtquartier statt Wohnsiedlung und Gewerbepark! Diese und weitere Forderungen stellen Prof. Christoph Mäckler und Prof. Wolfgang Sonne vom Deutschen Institut für Stadtbaukunst, TU Dortmund, in ihrem zweiten Diskussionsforum rund um das Thema Baukultur. Themenschwerpunkte der diesjährigen Konferenz in den Düsseldorfer Rheinterrassen am 24. und 25. März sind "Stadt und Handel" sowie "Stadt und Energie".

Keine gesetzliche Regulierung der Maklergebühren
Auch künftig wird es keine gesetzliche Regelung darüber geben, wer bei Immobilienvermietung und -verkauf die Maklergebühr zu tragen hat. Ein entsprechender Antrag der SPD sowie der Grünen wurde im Bundestag abgelehnt.

Gutachten zum Mietnomadentum
Im Auftrag des Bundesbau- sowie des Bundesjustizministeriums hat die Forschungsstelle für Immobilienrecht der Universität Bielefeld unter Leitung von Prof. Dr. Artz und Prof. Dr. Jacoby eine Studie zu dem Thema "Mieterschutz und Investitionsbereitschaft im Wohnungsbau - Mietausfälle durch so genannte Mietnomaden" erstellt.

Verwertungskündigung: BGH stärkt Vermieterrechte
Der Bundesgerichtshof hat am 9.2.2011 eine Entscheidung zu den Voraussetzungen einer Verwertungskündigung getroffen. Vermieter können demnach Mietverträge kündigen, wenn sie die Immobilie abreißen und stattdessen einen Neubau errichten wollen. Eine solche Verwertungskündigung ist dann zulässig, wenn die vorhandene Immobilie nicht mehr den heutigen Wohnbedürfnissen entspricht und nicht mehr mit angemessenem Aufwand saniert werden kann.

Euroconstruct: Europäischer Wohnungsbau auf Erholungskurs
Nach den Analysen der Euroconstruct-Institute - mit dem ifo Institut als deutschem Partnerinstitut - wird das europäische Wohnungsbauvolumen ab 2011 wieder zunehmen. Allerdings wird die Belebung mit einem Plus von durchschnittlich knapp 3% pro Jahr bis 2013 eher bescheiden ausfallen.

Neues Erscheinungsbild der ALHO Gruppe
In den letzten Jahren hat sich ALHO vom Hersteller von Systemcontainern zu einem Komplettanbieter für hochwertige modulare Gebäude entwickelt. Um dieser Entwicklung Rechnung zu tragen, wurden die Markeninhalte der Gruppe neu positioniert. Unterstützend hierzu wurden zum 1. Februar 2011 neue Logos für ALHO Modulare Gebäude, FAGSI Mobile Räume und ProContain Containersysteme im Markt eingeführt.

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE