Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 24.2.2011

Doktorarbeit: Europäer spülen ihr Geschirr falsch und verschwenden damit Wasser sowie Energie

Europäische Verbraucher machen im Umgang mit ihren Spülmaschinen gravierende Fehler. Das zeigt eine aktuelle Vergleichsstudie der Universität Bonn, an der 200 Haushalte in Deutschland, Italien, Schweden und Großbritannien teilnahmen. So spülten viele Teilnehmer Besteck und Teller unnötigerweise vor oder beluden die Geräte nicht vollständig. Mit der Hand zu spülen, ist dennoch keine Alternative: Die Studie zeigt erstmals an in den Haushalten erhobenen Daten, dass Geschirrspüler in puncto Energie- und Wasserverbrauch deutlich umweltfreundlicher sind.

Die in Italien untersuchten Haushalte verbrauchten hochgerechnet durchschnittlich 5.600 Liter Wasser und 100 Kilowattstunden Energie, allein um ihr Geschirr vorzuspülen. Damit könnte ein Geschirrspüler rund 80 Mal betrieben werden. In Schweden waren es im Schnitt immerhin noch rund 3.100 Liter und 60 Kilowattstunden. "Dabei ist das Vorspülen von Hand meist überflüssig“, betont der Haushaltstechniker Professor Dr. Rainer Stamminger von der Universität Bonn. "Moderne Spülmaschinen werden mit Essensresten auch ohne Vorspülen mühelos fertig.“

Stammingers Mitarbeiter Dr. Paul Richter hat die Studie im Rahmen seiner Doktorarbeit durchgeführt. Insgesamt besuchte er 200 Haushalte in Deutschland, Italien, Schweden und Großbritannien. Mit Hilfe von Webcams beobachtete er die Verbraucher in ihrer Küche und führte Verbrauchsmessungen durch. Zudem fotografierten die Teilnehmer ihre beladenen Spülmaschinenkörbe.

Bei der Auswertung dieser Fotos stieß Paul Richter auf eine zweite weit verbreitete Öko-Sünde: "Wir haben festgestellt, dass viele Körbe nur etwa zur Hälfte befüllt wurden“, sagt er. "Wir schätzen, dass etwa jeder zehnte Spülgang eingespart werden könnte, wenn die Maschinen immer voll beladen wären.“

Deutsche waschen zu heiß

Die deutschen Haushalte zeigten sich in der Studie insgesamt recht sparsam beim Einsatz von Wasser und Energie. "Dennoch können auch die Deutschen mehr tun“, betont Professor Stamminger. "Sie nutzen viel zu häufig hohe Programmtemperaturen und verschwenden dadurch unnötig Energie. Dabei reichen bei heutigen Geräten in Kombination mit modernen Reinigungsmitteln meist schon niedrige Temperaturen für ein ausreichendes Reinigungsergebnis.“

Überrascht sind die Wissenschaftler über den hohen Anteil an Geschirrteilen, die gar nicht in den Maschinen landen: Zwischen 20 und 40 Prozent aller Teile wurden einzeln "mal zwischendurch“ unter fließendem Wasser gespült. "Das sollte man aus Gründen der Nachhaltigkeit auf alle Fälle vermeiden“, rät Dr. Paul Richter. Er empfiehlt, dieses Geschirr entweder zu sammeln und dann im befüllten Becken abzuwaschen oder aber die Spülmaschine voller zu beladen.

Geschirrspüler schonen die Umwelt

Die Bonner Wissenschaftler erforschen bereits seit acht Jahren das Spülverhalten von Verbrauchern in Europa. In früheren Untersuchungen hatten sie ihre Probanden noch zum Probespülen ins Labor gebeten. "Jetzt sind wir in die Haushalte gegangen und haben die Daten vor Ort erhoben“, erklärt Stamminger. "Unsere aktuellen Ergebnisse bestätigen die früheren Labormessungen darin, dass Spülmaschinen vergleichsweise umweltfreundlich sind: Spülen mit der Maschine braucht im Durchschnitt 50 Prozent weniger Wasser und 28 Prozent weniger Energie als Handspülen.“

Die Studie wurde von vier Haushaltsgeräte- und Spülmittelherstellern finanziert. "Da solche Querschnittsuntersuchungen des Verbraucherverhaltens bisher noch nirgends durchgeführt wurden, war das Interesse der Industrie an den Ergebnissen natürlich groß“, sagt Stamminger. "Ohne Industriemittel wäre die aufwändige Untersuchung kaum machbar gewesen.“ ... Und wir sorgen heute im Bauletter dafür, dass das Geschirr überhaupt wohlbehalten in der Küche ankommt. Denn es geht in den folgenden Beiträgen sehr viel um Türautomation, die dazu beitragen kann, dass mit Geschirr voll beladene Hausfrauen, -männer und -kinder vor der Küchentür keinerlei Verrenkungen zu Öffnung derselbigen veranstalten müssen - denn wer will schon zweimal gehen!?
 

  Barrierefreie Zugänge auf 20 sehr informativen Seiten
Für einen mobilen, gesunden Menschen stehen sie für Komfort und Effizienz. Für Menschen mit körperlicher Behinderung sind sie dagegen nahezu unverzichtbar, um sich unabhängig bewegen zu können. Die Rede ist von automatischen Türen. Mit einer neuen Generation von Türantrieben, die Tormax unter der Marke iMotion anbietet, stellt sich das Unternehmen den Anforderungen beider Zielgruppen.

  "Inside"-Drehtürantrieb macht Barrierefreiheit unsichtbar
Mit dem neuen Drehtürantrieb ECturn Inside verbindet GEZE Barrierefreiheit und Sicherheit mit anspruchsvollem Türdesign. Auf Grund seiner kleinen Abmessungen kann der Antrieb in das Türblatt von Innentüren integriert werden.

  Neues automatisches Halb- bzw. Rundschiebetürsystem von GEZE
GEZEs neues automatisches Halb- bzw. Rundschiebetürsystem Slimdrive SC WK2 will anspruchsvolle Optik mit hoher Funktionalität und geprüfter Einbruchsicherheit verbinden. Slimdrive SC WK2 und die Flucht- und Rettungswegvariante SC-FR WK2 sind zudem genauso filigran wie die etablierte Slimdrive SC-Standardvariante.

  Drehflügeltürantrieb mit Rauch- und Brandschutzzulassung
Dorma hat mit dem modifizierten elektromechanischen Drehflügelantrieb ED 250 für zweiflügelige Türen auf der BAU eine Weltneuheit vorgestellt. Dieser Antrieb mit ziehender Gleitschiene für Elemente bis 250 kg Flügelgewicht verfügt in der gezeigten Ausführung über eine Zulassung für den Einsatz an Rauch- und Brandschutztüren bis EN6.

  EPD für Türschließer und grüne Türautomation von Dorma
Viele deutsche Markenhersteller stellen sich schon seit geraumer Zeit den ökologischen Herausforderungen der Zukunft und verfolgen den Anspruch, mit ihren Produkten und Serviceleistungen die Anforderungen an eine "grüne" Zukunft in jeder Beziehung erfüllen zu können. Sichtbares Zeichen hierfür sind Umwelt-Produktdeklarationen (EPDs) nach DIN ISO 14025 - wie beispielsweise die EPD für den Türschließer TS 93 von Dorma. Aber nicht nur Produkte, zu denen eine EPD vorliegt, sind nachhaltig.

  Zeiterfassungslösung von Kaba in SAP Business ByDesign integriert
Als erster Hersteller für Subsysteme zur Zeiterfassung und Zutrittskontrolle will Kaba auf der CeBIT eine in die On-Demand-Software SAP Business ByDesign integrierte Zeiterfassungslösung präsentieren. Die Kaba Lösung "B-COMM ERP 4 - SAP Business ByDesign" richtet sich an kleine und mittelständische Firmen, die nicht unbedingt in eigene IT-Infrastruktur investieren wollen und eine vollständig in SAP integrierte Zeiterfassungslösung suchen.

ifo: Geschäftsklima in der Bauwirtschaft erreicht neuen Spitzenwert
Nach den Ergebnissen des ifo Konjunkturtests hat sich das Geschäftsklima im Bauhauptgewerbe im Februar verbessert. Es ist mittlerweile so gut wie letztmals vor knapp 20 Jahren. Die befragten Unternehmen waren mit ihrer aktuellen Geschäftssituation deutlich zufriedener. Im Hinblick auf den Geschäftsverlauf in den nächsten sechs Monaten sind sie lediglich geringfügig weniger optimistisch als im vergangenen Monat.

1,1% mehr Aufträge im Bauhauptgewerbe im Jahr 2010
Im Jahr 2010 sind die Auftragseingänge im Bauhauptgewerbe (Betriebe von Unternehmen mit 20 und mehr tätigen Personen) im Vergleich zum Vorjahr preisbereinigt um 1,1% gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitgeteilt hat, nahm die Baunachfrage im Hochbau um 5,5% zu, im Tiefbau dagegen um 2,9% ab.

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE