Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 1.5.2011

Tarifparteien nehmen Schlichterspruch an
Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) sowie die Arbeitgeberverbände des Bauhauptgewerbes, der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie und der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes, haben das Schlichtungsergebnis in der Tarifrunde am Bau angenommen.

Bauindustrie sieht Öffnung des deutschen Bauarbeitsmarktes gelassen entgegen
Die deutsche Bauindustrie rechnet nicht mit größeren Verwerfungen, wenn der deutsche Bauarbeitsmarkt für Arbeitnehmer aus den MOE-Beitrittsländern geöffnet wird. Diese Auffassung vertrat am 28.4. der Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie RA Michael Knipper anlässlich der Vorstellung eines Positionspapiers zum Thema "Volkswirtschaftliche Argumente für einen Mindestlohn in der standortgebundenen Bauwirtschaft"

Fertighaus-Industrie produziert in Österreich am Markt vorbei
Die Krise in der österreichischen Fertighaus-Industrie dauert an. Die Nachfrage sank das zweite Jahr in Folge substanziell - 2010 um fast sechs Prozent gegenüber dem Vorjahr auf nunmehr 3.780 Häuser. Verantwortlich für den abermaligen Rückgang sollen aber keineswegs rückläufige Baubeginne sein, sondern eine dramatisch sinkende Fertighausquote.

Steuererklärung 2010: Mit Riester viel Geld sparen
Am 31. Mai endet die Abgabefrist für die Steuererklärung 2010. Riester-Sparer können ihre Altersvorsorgebeiträge als Sonderausgaben beim Fiskus geltend machen. Wer den Wohn-Riester zur Finanzierung seines Eigenheims nutzt, kann durch Zulagen und Steuervorteile mehrere tausend Euro sparen.

Modellhaushalt zahlte 2010 für Wasser und Abwasser 441 Euro
Für seine Wasser- und Abwasserrechnung zahlte ein Modellhaushalt mit einem jährlichen Wasserverbrauch von 80 Kubikmetern im Jahr 2010 im Bundesdurchschnitt 440,99 Euro. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mit Blick auf die am 2. Mai 2011 beginnende Messe "Wasser Berlin International" weiter mitgeteilt hat, entspricht dies einem Betrag von 1,21 Euro pro Tag. Gegenüber 2009 sind die jährlichen Kosten um 8,78 Euro oder 2% angestiegen.

Kooperation zwischen BWP und ZVKKW
Die vielfältigen Wärmepumpen-Anwendungen im Wohnbau, in Büros, Hotels und Industrie machen eine Differenzierung der jeweiligen Technik und Handwerkerqualifikation notwendig. Der Bundesverband Wärmepumpe e.V. (BWP) und der Zentralverband Kälte Klima Wärmepumpen e.V. (ZVKKW) decken gemeinsam das gesamte Spektrum ab und wollen künftig in enger Kooperation die jeweiligen Marktsegmente betreuen.

Wärmepumpen bald ohne Kältemittel?

Die Wärmepumpen der Zukunft brauchen möglicherweise keine Kältemittel mehr, können in ihrer Form an den Einsatzort leicht angepasst werden und haben zudem keinen Verschleiß. Davon gehen Techniker der norwegischen Universität Stavanger aus, deren Wärmepumpe laut eigenen Angaben "unendlich lange" laufen könne.

Stiebel Eltron mit u.a. Knauf und Uponor auf Heiz-Spar-Tour
Welche Möglichkeiten es gibt, unabhängig von fossilen Energien zu werden, 50 Prozent Heizenergiekosten einzusparen und by the way die eigene CO₂-Bilanz deutlich aufzubessern, will die von Stiebel Eltron initiierte "Heiz-Spar-Tour 2011" aufzeigen.

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE