Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 3.7.2011

Nano-NachhaltigkeitsCheck: Radar für Nanoprodukte mit Zukunft

Im Rahmen der aktuellen Debatte um die Chancen und Risiken nanotechnologischer Anwendungen werden ihre möglichen Beiträge zu einer nachhaltigen Entwicklung häufig kontrovers diskutiert. Das Öko-Institut stellt nun mit dem Nano-NachhaltigkeitsCheck ein Instrument vor, mit dem eine einheitliche Bewertung der Nachhaltigkeitspotenziale von Nanoprodukten möglich wird. Damit soll erstmals ein einheitliches Raster zur Verfügung stehen, um Umweltbe- oder -entlastungen, aber auch Risiken und Herausforderungen für die Markteinführung von Produkten mit Nanomaterialien zu identifizieren.

Das Öko-Institut stellte den Nano-NachhaltigkeitsCheck gemeinsam mit den Projektpartnern BASF und Nanogate in einem Fachgespräch am 20. Mai 2011 vor. Das Projekt wurde gefördert vom Umweltbundesamt und Bundesumweltministerium. Zur Diskussion waren Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft eingeladen, um im Anschluss an den NanoDialog der Bundesregierung weiterhin konkret Möglichkeiten von Nachhaltigkeitsanalysen für die Nanotechnologie zu diskutieren. Die Ergebnisse des Fachgesprächs fließen in den Endbericht des Öko-Instituts ein, der Mitte des Jahres vorgestellt werden soll.

„Unternehmen steht mit dem Nano-NachhaltigkeitsCheck ein Tool zur Verfügung, das datenbasierte Nachhaltigkeitsanalysen bereits in der Entwicklungsphase von Produkten ermöglicht“, erklärt Martin Möller, Experte für die Nachhaltigkeitsbewertung von Nanoprodukten am Öko- Institut. „Sie können frühzeitig evaluieren, wie sich das Nanoprodukt im Vergleich zu Nicht-Nanoprodukten positioniert und wo gegebenenfalls Optimierungsmöglichkeiten, aber auch Chancen durch den Einsatz des Produktes bestehen.“

Im Zentrum des Nano-NachhaltigkeitsChecks steht ein Bewertungsraster, nach dem Nanoprodukte im Vergleich zu einem so genannten Referenzprodukt, das heißt ein Produkt ohne Nanomaterialien, analysiert werden können.

Methodisch basiert diese Bewertung auf der Lebenszyklusanalyse PROSA des Öko-Instituts. Schlüsselindikatoren zur Analyse möglicher Umwelt- und Nachhaltigkeitsrisiken sind beispielsweise: der CO₂-Fußabdruck, die Energieeffizienz, die Recyclingfähigkeit, mögliche Störfallaspekte bei Einsatz von Nanomaterialien, Arbeits- und Gesundheitsschutz, Nutzenaspekte sowie sozio-ökonomische Effekte. Die Ergebnisse dieser Analyse werden in einer übergreifenden Gegenüberstellung der Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken zusammengeführt.

„Sowohl Großunternehmen wie BASF als auch kleinere und mittlere Unternehmen wie Nanogate können mit dem Nano-NachhaltigkeitsCheck arbeiten“, fasst Möller zusammen. „Unsere Fallbeispiele zeigen, dass mit dem Instrument Wissenslücken geschlossen, gegebenenfalls vorhandene Risiken erkannt sowie geeignete Lösungsstrategien entwickelt werden können. Der Nano-NachhaltigkeitsCheck kann als Frühwarnsystems dienen und leistet einen wichtigen Beitrag im Innovationsprozess von Nanoprodukten.“

Die Analyse zweier Fallbeispiele beim Realitätstest des NachhaltigkeitsChecks zeigt, dass eine differenzierte Bewertung eines Nanoprodukts im Vergleich zu einem Referenzprodukt möglich ist. Beispiel X-SEED der Firma BASF SE: Beim Einsatz von Nanopartikeln in Erhärtungsbeschleunigern von Beton sollen Ressourcen bzw. Energie bei der Produktion von Beton eingespart werden können. Dies reduziere deutlich den Ausstoß an klimaschädlichen Treibhausgasen in der gesamten Produktionskette und spart perspektivisch in Europa pro Jahr bis zu rund 2,7 Millionen Tonnen CO₂. Beispiel pro.Glass Barrier 401 der Firma Nanogate Industrial Solutions GmbH: Die mit Nanopartikeln beschichte Glasoberflächen führe zu einer längeren Lebensdauer für Glasprodukte mit hoher UV-Schutzwirkung. Die längere Haltbarkeit resultiert in einer 30-prozentigen CO₂-Einsparung durch einen insgesamt niedrigeren Einsatz von Energie.

„Für die BASF ist es wichtig, die Nachhaltigkeit eines Produktes unter ökologischen, ökonomischen und sozialen Aspekten entlang der gesamten Wertschöpfungskette und über den gesamten Lebensweg bewerten zu können“, betonte Dr. Marianna Pierobon, Expertin für Ökoeffizienz-Analysen bei der BASF. „Die Pilotuntersuchung hat gezeigt, dass der Nano- NachhaltigkeitsCheck dafür als spezifisches Bewertungsverfahren ein geeignetes Instrument ist.“

Hintergrundinformationen zu PROSA

PROSA (Product Sustainability Assessment) berücksichtigt den kompletten Lebenszyklus, analysiert und bewertet die ökologischen, ökonomischen und sozialen Chancen und Risiken zukünftiger Entwicklungspfade. Mit der zu Grunde gelegten integrierten Sichtweise hilft PROSA, System-Innovationen und Handlungsoptionen in Richtung einer nachhaltigen Entwicklung zu identifizieren und strukturiert die hierfür erforderlichen Entscheidungsprozesse.

Download der Broschüre „Nano-NachhaltigkeitsCheck. Integrierte Nachhaltigkeitsbewertung und strategische Optimierung von Nanoprodukten“ des Öko-Instituts unter http://www.oeko.de/nano_nachhaltigkeitscheck. Verhältnismäßig Nano-frei heute unsere Baulinks/Bauletter-Beiträge - aber man weiß es ja nicht immer so ....

 

Deutscher Architekturpreis 2011 geht an David Chipperfield für das Neue Museum in Berlin 
Der mit 30.000 Euro dotierte Deutsche Architekturpreis 2011 geht an David Chipperfield Architects in Zusammenarbeit mit Julian Harrap für das Projekt "Wiederaufbau Neues Museum" in Berlin.

Broschüre zum "Bauherrenpreis 2010 der Architektenkammer des Saarlandes" 
Zum zweiten Mal hat die Architektenkammer des Saarlandes (AKS) im Herbst 2010 den Bauherrenpreis vergeben. Ausgezeichnet wurden Bauherren - gemeinsam mit ihren Architekten -, die durch herausragende, Beispiel gebende Architektur zu einer Verbesserung des Lebensumfeldes beigetragen haben.

saai übernimmt das Werkarchiv Frei Otto 
Frei Otto ist einer der bedeutendsten Architekten des 20. Jahrhunderts. Zu seinen bekanntesten Bauten gehört die Überdachung des Münchner Olympiageländes. Zuletzt entwarf er die Lichtaugen für das Projekt Stuttgart 21. Das Werkarchiv Frei Otto mit mehr als 400 Modellen hat der heute 86-Jährige an das saai | Südwestdeutsches Archiv für Architektur und Ingenieurbau am KIT übergeben.

DAM Architectural Book Award sucht das beste Architekturbuch 2011 
Das Deutsche Architekturmuseum (DAM) lobt zum dritten Mal in Kooperation mit der Frankfurter Buchmesse den internationalen DAM Architectural Book Award aus.

2. Ausgabe von "Architektur und Kalksandstein" erschienen 
Die zweite Ausgabe der KS-ORIGINAL-Architektenschrift „Architektur und Kalksandstein“ (2011) ist erschienen. Auf 44 Seiten wird die Architektur mit Kalksandstein anhand von vier ausgewählten Objekten erleb- und begreifbar gemacht.

Freedomky: moderne unabhängige Kleinsthäuser 
Mobil, unabhängig von Versorgungsnetzen, schonend zur Umwelt, günstiger als jedes Studio und doch top-modern in erlesenem Design: Das ist das Konzept von Freedomky. Auf 28 bis 40 Quadratmetern bietet es individuelles Wohnen mit viel Komfort. Am 21. Juni 2011 wurde das vom tschechischen Architekten Marek Jan Stepan entworfene Kleinsthaus in Romanshorn (CH) vorgestellt.

"Universal Home"-Projekt der Stiftung Zollverein 
Elf namhafte Unternehmen arbeiten an der Entwicklung neuer Materialien und Produkte für das Wohnen der Zukunft. Ziel des „Universal Home“ Projektes der Stiftung Zollverein ist die Vernetzung der Produktentwicklung verschiedener Hersteller rund um das Thema Haus zur nachhaltigen Verbesserung von Lebensqualität und Wohnkomfort.

FöRa – Fachmesse für öffentliche Raumgestaltung im Rahmen der Deubau 2012 
Die in den Niederlanden und Belgien seit vielen Jahren etablierte Fachmesse für öffentliche Raumgestaltung wird vom 11. bis 13. Januar 2012 erstmals zusammen mit der Deubau (10. bis 14. Januar 2012 in Essen) in einer separaten Halle stattfinden. Messeveranstalter der FöRa ist ExpoProof aus den Niederlanden.

Organisation der Nachfolge im Architektur- und Ingenieurbüro auf 120 Seiten 
Geht der Inhaber eines Architektur- oder Ingenieurbüros in den Ruhestand, sollte die Nachfolge sorgfältig und frühzeitig organisiert sein, um den Fortbestand und wirtschaftlichen Erfolg des Büros langfristig zu sichern. Hierzu will der Ratgeber "Organisation der Nachfolge im Architektur- und Ingenieurbüro" wertvolle Ratschläge geben.

Wenn das Solardach blendet. Nachbarn müssen nicht jede Störung hinnehmen 
Bei allem gesellschaftlichen Interesse und aller staatlichen Unterstützung für die Solarenergie müssen dabei doch die elementaren nachbarrechtlichen Regeln eingehalten werden. So kann nach Information des Infodienstes Recht und Steuern der LBS ein entsprechendes Gerichtsurteil interpretiert werden. Anwohner hatten den Klageweg beschritten, weil sie von den Reflektoren ständig geblendet wurden (Landgericht Heidelberg, Aktenzeichen 3 S 21/08).

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE