Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 7.7.2011

Carbon Dioxide Capture and Storage: Erprobung unterirdischer Treibhausgas-Speicherung beschlossen

Bis 2050 sollen die Kohlendioxidemissionen in Deutschland um 80 bis 95 Prozent gegenüber 1990 gesenkt werden. Dieses Ziel soll unter anderem durch die unterirdische Speicherung des Treibhausgases erreicht werden. Um für die Erprobung entsprechender Technologien einen Rechtsrahmen zu schaffen, hat die Bundesregierung am Mittwochvormittag im Umweltausschuss einen Entwurf des ”Gesetzes zur Demonstration und Anwendung von Technologien zur Abscheidung, zum Transport und zur dauerhaften Speicherung von Kohlendioxid“ (17/5750) vorgelegt. Der Entwurf wurde mit den Stimmen der Koalition und gegen die Stimmen der Opposition angenommen.

Die so genannten CCS-Technologien (Englisch: Carbon Dioxide Capture and Storage) sollen ”eine Perspektive bieten, den Ausstoß von Kohlendioxid (CO₂) aus Industrieanlagen und Kraftwerken in die Atmosphäre zu vermindern“, heißt es in der Begründung des Gesetzes. Sie könnten ”zum Erreichen der Klimaschutzziele und zu einer möglichst sicheren, effizienten und umweltverträglichen Energieversorgung und Industrieproduktion beitragen“.

Allerdings, auch das hält die Regierung in dem Entwurf fest, befänden sich die CCS-Technologien derzeit noch in Entwicklungsstadien und ”sind deshalb auf ihre wirtschaftliche und technische Machbarkeit sowie auf ihre Unbedenklichkeit für die menschliche Gesundheit sowie Natur und Umwelt hin im großtechnischen Maßstab zu überprüfen“. Deshalb müsse zu ihrer Erprobung ein Rechtsrahmen geschaffen werden, der ”Untersuchung, Errichtung, Betrieb, Überwachung, Stilllegung und Übertragung der Verantwortung für Demonstrationsspeicher sowie die Regulierung des Anschlusses und des Zugangs zu Kohlendioxidleitungen und zu Kohlendioxidspeichern“ regelt.

und schon wieder: "keine Alternativen"

Ein Abgeordneter der CDU/CSU-Fraktion, betonte im Ausschuss, dass es für den ”Industriestandort Deutschland“ keine Alternativen gebe: ”Klimaschutz ja, CCS nein, das macht aus meiner Sicht keinen Sinn.“ Ein Abgeordneter der FDP-Fraktion schloss sich der Meinung seines Vorredners an und sagte, es gelte, die Ängste der Bevölkerung zu überwinden. Er empfahl Skeptikern, sich beim Bundesinstitut für Geowissenschaften und Rohstoffe in Hannover zu informieren, um einen ”Eindruck des Gefahrenpotenzials zu bekommen“.

Dass das Gesetz unfähig sei, ”diese Technik in Deutschland zu etablieren“, hielt ein Abgeordneter der SPD-Fraktion entgegen. Abgeordnete der Oppositionsfraktionen bemängelten an dem Gesetzentwurf, dass Kosten und Verantwortung an die Länder abgegeben werden würden und es keine einheitlichen Richtlinien für die Umsetzung des Gesetzes gebe. In diesem Zusammenhang äußerte eine Abgeordnete der Linkspartei, dass ihre Fraktion CCS ”für einen Irrweg - und einen teuren Irrweg“ halte. Sie sei dafür, ”CCS zu verbieten“. Ein Grünen-Fraktionsmitglied fügte hinzu, dass ”CCS in weiten Teilen Deutschlands nicht akzeptiert“ und ”nichts für die Zukunft“ sei.

Da der Atomausstieg Deutschlands bis 2022 und der damit verbundene Umstieg auf die erneuerbaren Energien über fossile Kraftwerke erfolgt, betonten Mitglieder der CDU/CSU- und der FDP-Fraktionen die Bedeutung der CCS-Technologien und ihrer schnellen Erforschung. Abgeordnete der Oppositionsparteien hielten dem jedoch entgegen, dass fossile Kraftwerke für die Energiewende nicht notwendig seien und man direkt auf erneuerbare Energien umsteigen könne. Dazu führte die Abgeordnete der Linksfraktion an, dass CCS erst im Jahr 2030 erforscht und nutzbar sei und bis dahin die erneuerbaren Energien ohnehin weitaus günstiger als die fossilen seien. Zudem wäre die Nutzung erneuerbarer Energien nicht mit Risiken verbunden, wie sie bei CCS möglich seien. ... Sollte dann wirklich CO₂ in großen Mengen aus der Erde strömen, werden uns vermutlich intakte Fassaden auch nicht viel nutzen. Aber es gibt ja durchaus auch andere Gründe für eine schadensfreie Gebäudehülle:
  

Fachbuch über Schäden an Fassadenputzen 
In der dritten, vollständig überarbeiteten und erweiterten Auflage werden alle Aspekte des komplexen Bauteils Fassadenputz beleuchtet. Mit einer Rückschau auf die Entwicklung der Putztechnologie im 20. Jahrhundert wird verdeutlicht, wie die Bauarten und die Arbeitsweisen sowohl die Anforderungen als auch die Möglichkeiten im Putzsektor beeinflusst haben.

Fraunhofer IBP bereitet Forschungsvorhaben zu Algen und Pilzen an Fassaden vor 
Voranschreitender Klimawandel und steigende Energiepreise - nicht zuletzt deshalb stehen die Industrienationen und mit ihnen die Bauwirtschaft vor großen Herausforderungen. Sie müssen ihren Bedarf an fossilen Brennstoffen drastisch reduzieren, um die hohen CO₂-Einsparziele von Bundesregierung und EU bis 2020 zu erreichen.

Neuer Hochleistungsdämmputz nutzt Aerogele 
Empa-Forscher haben einen Hochleistungsdämmputz entwickelt, der dank Aerogel dreimal besser dämmen soll als ein herkömmlicher Dämmputz. Der neue Verputz verspricht somit eine Möglichkeit, historische Bauten energetisch zu sanieren, ohne deren Erscheinungsbild zu verändern. 

Neuer Leichtputz von Inthermo verspricht saubere und belastbare Fassaden 
Mit dem HFD-EcoPerl genannten Leichtputz bringt der ökologisch orientierte WDVS-Anbieter Inthermo einen Leichtputz auf den Markt, der ein neu entwickeltes Bindemittel auf Basis einer Silikat-Organo-Hybrid-Dispersion verwendet.

Putz mit eingeblasenem Glamour 
Putz mit Glas und Licht - aus dieser Kombination entstehen edel funkelnde Oberflächen. StoEffect Vetro sind in den Putz eingearbeitete Glassplitter, mit denen sich dieses Funkeln realisieren lässt - durch reflektierende Sonnenstrahlen an der Fassade oder künstliches Licht im Innenraum.

StoColor X-black schützt dunkle WDVS-Oberflächen mit NIR-Technologie vor Überhitzung 
Einen „Hitzeschild“ für das Fassadendämmsystem StoTherm Classic bietet die neue Fassadenfarbe StoColor X-black. Sie soll Infrarotstrahlung reflektieren und Temperaturspitzen an der Fassade um 15 bis 20 Prozent senken können.

Erste Europäische Verarbeitungsrichtline setzt einheitliche Standards für WDVS 
Der europäische WDVS-Verband EAE (European Association for ETICS) hat eines seiner wichtigsten Ziele seit der Gründung 2008 erreicht: die erste Europäische Verarbeitungsrichtlinie für WDVS ist als Rahmenrichtlinie fertig gestellt und wurde auf der EAE-Mitgliederversammlung im April in London präsentiert.

Kompendium der Wärmedämmung von BASF Wall Systems 
Das Spektrum an Wärmedämm-Verbundsystemen ist in den vergangenen Jahren aufgrund ständig verschärfter Energiesparverordnungen und dank unermüdlicher Entwicklungsarbeit immer vielfältiger, differenzierter und objektbezogener geworden.

Kraftschlüssige Befestigung von Markisen und Co. an WDVS-Fassaden 
Für die kraftschlüssige Befestigung von z.B. Markisen oder Klimageräten an Wärmedämmverbundsystemen (WDVS) hat Beck+Heun die Serie WDVS-BEFIX ins Programm aufgenommen.

Berliner Schloss / Humboldtforum soll/darf 590 Mio. Euro kosten 
Der Haushaltsausschuss hat am Mittwochabend (6.7.) für die Wiedererrichtung des Berliner Schlosses-Humboldtforum eine Kostenobergrenze von 590 Millionen Euro festgesetzt. Dem gemeinsamen Antrag der CDU/CSU, FDP und Bündnis 90/Die Grünen stimmte der Ausschuss mit großer Mehrheit zu.

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE