Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 23.8.2011

Report Mainz: “Lage älterer Arbeitsloser unverändert schlecht”

Die Lage älterer Arbeitsloser in Deutschland ist weitaus schlechter, als von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) bislang dargestellt - das zumindest sollen Recherchen der Redaktion "Report Mainz" für die Sendung "ARD-exclusiv" ergeben haben. Die Sendung mit dem Titel "Alt, arm, arbeitslos - immer mehr Ältere rutschen ab" soll am Mittwoch um 21.45 Uhr im Ersten ausgestrahlt werden.

So gehe aus zwei bislang unveröffentlichten Studien hervor, dass sich die Job-Chancen älterer Arbeitsloser in den vergangenen Jahren nicht verbessert haben. Das Institut für Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen habe ermittelt, dass Unternehmen bei der Neueinstellung nach wie vor jüngere Bewerber gegenüber älteren bevorzugen. An der Altersdiskriminierung bei Neueinstellungen habe sich seit Jahren nichts geändert, wie Professor Matthias Knuth vom IAQ gegenüber den Autoren der Reportage erklärte. Grundlage der Studie seien Daten der Bundesagentur aus den vergangenen zehn Jahren. Knuth wörtlich: "Der Abstand zwischen Älteren und Jüngeren hat sich praktisch nicht verändert." Zwar seien absolut mehr Ältere eingestellt worden als noch vor zehn Jahren, das führen die Forscher aber darauf zurück, dass es heute auch deutlich mehr Ältere als früher gebe. Jenseits dieses statistischen Effekts gebe es fast keine Änderungen. Auch den Anstieg bei der Beschäftigung Älterer führten die Forscher vor allem darauf zurück, dass die Bevölkerung insgesamt älter geworden sei.

Eine ebenfalls bislang unveröffentlichte Studie des Instituts für Arbeits- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg kommt offenbar zu einem ähnlichen Ergebnis. Dort heißt es, die Beschäftigungslage Älterer habe sich zwar stabilisiert, aber: "Werden ältere Arbeitnehmer arbeitslos, haben sie nur geringe Chancen auf einen neuen Job." Die Wahrscheinlichkeit einen Job zu finden, ist bei den über 50-Jährigen demnach nicht einmal halb so groß wie bei den 20- bis 49-Jährigen.

Nach Recherchen der Autoren würden viele ältere Arbeitslose zudem nicht in der Statistik ausgewiesen. So ergebe sich aus Angaben der Bundesagentur für Arbeit, dass aus der offiziellen Arbeitslosenstatistik insgesamt rund 850.000 Menschen herausgerechnet werden. Etwa 600.000 Ältere werden laut BA nicht als arbeitslos ausgewiesen, weil sie beispielsweise in Maßnahmen sind oder einer selbstständigen Tätigkeit nachgehen. Hinzu kommen rund 250.000 ältere Menschen, für die vorruhestandsähnliche Regelungen gelten (Stand Mai 2011). Dabei handelt es sich um Personen, für die die so genannten "alten" und "neuen 58-Regelungen" gelten. Nach der neuen Regelung gelten über 58-Jährige als nicht mehr arbeitslos, wenn ihnen ein Jahr lang keine Stelle nachgewiesen werden konnte. Die Zahl der Älteren, für die diese "neue 58-Regelung" gilt, soll sich innerhalb des letzten Jahres auf rund 90.000 vervierfacht haben. Außerdem sind nach Informationen der Autoren Arbeitslose über 50 durchschnittlich vier Jahre arbeitslos. Wenn sie danach wieder eine Stelle aufnehmen, verdienen sie im Durchschnitt nur noch 1.400 Euro. ... Bei uns gibt es zum Glück immer etwas zum (Ab)Arbeiten: in dieser Woche - immerhin Weltwasserwoche - sind es Beiträge rund ums Badezimmer:
  

Dusche, Wanne & Co. vor Gericht 
Man denkt nicht unbedingt als erstes an Bad und WC, wenn man über die Qualität einer Wohnung spricht. Da haben die meisten Menschen wohl eher das Wohnzimmer, vielleicht auch noch den Balkon im Sinn. Doch im Alltag spielt der Zustand der häuslichen Nasszelle eine erhebliche Rolle. Das bemerken die meisten Bewohner allerdings erst dann, wenn es zu Problemen im Sanitärbereich kommt.

Reuter Badshop lästert gegen Mitverdiener beim Badezimmerkauf 
Wie man gut und günstig zum Traumbad kommen soll, propagiert man beim Reuter Badshop aktuell mit der Kampagne "Die schönsten Bäder reutert man heute."

Kessel AG meldet deutlich gestiegenen Duschrinnen-Umsatz 
Der Entwässerungsspezialist Kessel aus dem bayerischen Lenting sieht in den kommenden Jahren einen stark zunehmenden Bedarf an Entwässerungsrinnen. „Im ersten Halbjahr dieses Jahres ist der Umsatz in diesem Segment deutlich gestiegen. Kessel wird sein Duschrinnen-Sortiment und das Vertriebsnetz daher noch weiter ausbauen“, erklärt Alexander Kessel, Vorstand Vertrieb, Marketing und Personal.

Dallmer-Merkblätter zur Abdichtung gefliester Duschen mit Ceresit, Mapei, Sopro,... 
In Privatbädern werden immer öfter bodengleiche, geflieste Duschen eingerichtet. Worauf beim Einbau und bei der Verbundabdichtung besonders zu achten ist, zeigen fünf praxisgerechte Merkblätter von Dallmer - mit Produkthinweisen von Ardex, Ceresit, Mapei, Schönox und Sopro.

CeraLine Nano: eine weitere extraflache Design-Duschrinne von Dallmer 
Unter dem Motto "Alle wachsen - wir schrumpfen" hat Dallmer eine extraflache Ausführung seiner vielfach prämierten Linienentwässerung vorgestellt - die neue Duschrinne CeraLine Nano mit einer Bauhöhe von 68 mm.

Brandschutzset und Renovierungsablauf für TECEdrainline-Duschrinnen 
TECE hat seinen Duschrinnen-Baukasten erweitert: Ein zusätzliches Brandschutzset macht jede TECEdrainline-Rinne zur Brandschutzlösung. Außerdem ermöglicht ein neuer Ablauf mit seitlichem Auslauf extraflache Fußbodenaufbauten.

Grumbach mit neuen Angeboten für flache PUR-Duschböden und Eckduschen 
Neue flache Duschbodenelemente aus PUR bietet Grumbach für den Privat- wie für Objektbereich an. Darüber hinaus ergänzte der Hersteller sein Programm durch vormontierte Eck-Installationselemente, die eine problemlose Armaturen-Montage und mehr Bewegungsfreiheit in der Dusche versprechen.

G&W veranstaltet Fachtage zur e-Vergabe 
Gemeinsam mit den Experten der Ausschreibungs- und Vergabeprüfstelle des Da-Di-Werkes (Eigenbetrieb des Landkreises Darmstadt-Dieburg) veranstaltet die Münchener G&W Software Entwicklung GmbH in diesem Herbst bundesweit Fachtagungen zum aktuellen Thema e-Vergabe.

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE