Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 2.2.2012

Ölexporteure gehen 2012 von einem Anstieg der Ölpreise um mehr als 15 Prozent aus

Seit dem Tiefststand von 34 Dollar pro Barrel im ersten Quartal 2009 ist der Ölpreis immer weiter gestiegen. Laut Prognosen der drei Ölexporteure Saudi-Arabien, Russland und Mexiko - deren Vorhersagen in der Vergangenheit sehr treffsicher waren - wird dieser Trend auch 2012 anhalten. Sie gehen für dieses Jahr von einem durchschnittlichen Preis von rund 111 Dollar pro Barrel Rohöl aus, was einer Steigerung von rund 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Das ist das Ergebnis der Analyse "What best performing forecasters think" von Roland Berger Strategy Consultants, die bereits zum fünften Mal durchgeführt wurde.

"Im letzten Jahr trieb der Arabische Frühling den Ölpreis gleich zu Jahresanfang kräftig in die Höhe", erklärt Arnoud van der Slot, Partner von Roland Berger Strategy Consultants." So stieg der Ölpreis Anfang 2011 auf über 100 Dollar. Über das Gesamtjahr lag der Preis dann bei durchschnittlich 95 Dollar pro Barrel. Das entsprach einer Preissteigerung um rund 20 Prozent gegenüber 2010.

Heute kostet ein Barrel Rohöl rund 100 Dollar. Doch Saudi-Arabien, Russland und Mexiko erwarten auch für 2012 eine starke Preissteigerung: Ihre Prognosen liegen zwischen 97 und 120 Dollar. Daraus ergibt sich für 2012 ein Durchschnittspreis von 111 Dollar pro Barrel Rohöl. Anders als in den Vorjahren klaffen die Preisprognosen der Länder in diesem Jahr allerdings weit auseinander. "Die weltweite wirtschaftliche Unsicherheit und die politischen Unruhen in einigen wichtigen Ölstaaten spielen dabei sicherlich eine große Rolle", meint van der Slot.

Zuverlässige Schätzungen der wichtigsten Ölexporteure

Ein Blick auf die Ölpreisentwicklung im Jahr 2011 zeigt, dass die prognostizierten Ölpreise im Durchschnitt um 17 Prozent vom tatsächlichen Preis abwichen. Dabei lagen Norwegen, Saudi-Arabien, Nigeria und Russland sowie die Energy Information Administration (EIA) mit ihren Preiserwartungen sehr nah am tatsächlichen Ölpreis: Ihre Prognose wich maximal um 10 Prozent vom realen Wert ab.

Bezogen auf den gesamten Betrachtungszeitraum 1999 bis 2011 erwiesen sich die Preiserwartungen von Mexiko, Saudi-Arabien und Russland als die zuverlässigsten Gradmesser für den Rohölpreis. Denn in diesem Zeitraum wichen ihre Prognosen durchschnittlich nur um 9,3 Prozent vom tatsächlichen Ölpreis ab. Die Schätzungen der Warenterminbörse NYMEX und renommierter Institute wie der EIA und der International Energy Agency (IEA) verzeichneten hingegen durchschnittliche Abweichungen von fast 23 Prozent.

"Diese Entwicklung zeigt eindeutig, dass die wichtigsten Marktakteure schon seit Jahren den Ölpreis zu niedrig einschätzen", sagt Roland Berger-Partner Van der Slot. "Die Ölexporteure hingegen schätzen den Ölpreis für ihren nationalen Haushalt, um künftige Ausgaben und erwartete Einnahmen gegenüberzustellen. Dabei berücksichtigen sie auch eine Sicherheitsmarge, um das Risiko von Haushaltsdefiziten zu minimieren." So zeigt die Roland Berger-Analyse, dass diese Prognosen, die eine Sicherheitsmarge berücksichtigen, ein alternativer zuverlässiger Maßstab für die künftige Ölpreisentwicklung sind. ... Und was hilft nun gegen steigende Ölpreise? U.a. natürlich ein ordentliches Dach ...   

Eine Milliarde Quadratmeter Dachbahnen vermarktet und doch ziemlich unbekannt 
EPDM-Dachbahnen sind hinsichtlich ihrer Mate­rial- und Verarbeitungs­eigenschaften weltweit anerkannt. Allein Firestone Building Pro­ducts hat in den letzten 30 Jahren laut eigenen Angaben über eine Milliarde Quadrat­meter EPDM-Dachbahnen in allen Regionen der Welt vermarktet. Auf dem deutschen Markt hingegen zählt dieser Bahntyp immer noch eher zu den großen Unbekannten.

SOLfixx - leichtes, durchdringungsfreies PV-System für Kunststoff- und Bitumendächer 
Mit SOLfixx bringen Bauder und Solon ein durch­dringungsfreies Photovoltaiksystem auf den Markt. Das Komplettsystem zur Energiege­winnung auf Flachdächern integriert Unterkonstruktion sowie Module in einer Einheit und lässt sich über Manschetten auf Flachdächern verschweißen, die mit Bitumen- oder Kunststoff abgedichtet sind.

BauderTEC DBR: Neue Bitumen-Dampfsperrbahn im XL-Format für Trapezdächer 
Bauders neue Dampfsperrbahn BauderTEC DBR ist 1,25 m breit und 60 m lang. Die kaltselbstklebende XL-Bitumen-Dampfsperrbahn eignet sich damit speziell für die schnelle und einfache Verlegung auf Flachdächern aus Tra­pezblech.

Neue „Hardrock 040“ mit deutlich höherer Punktbelastbarkeit 
Speziell für mäßig bis stark belastete Flachdächer hat Rockwool die nichtbrennbare Steinwolle-Dämmplatte „Hardrock 040“ mit integrierter Zwei­schichtcharakteristik im Programm. Zur Dach+Holz hat der Hersteller die Punktlast der Platte auf ≥ 1.000 N verbessert - spür­bar an einer deutlich härteren Oberfläche.

„Bondrock MV“ für verklebte Dachaufbauten und auch runde Dachgeometrien 
Mit der neuen „Bondrock MV“ hat Rockwool erstmals zur Dach+Holz eine nichtbrennbare Steinwolle-Dachdämmplatte mit oberseitiger Mineralvlieskaschierung. Die Platte ist dadurch für alle Arten von verklebten Dachaufbauten geeignet; zudem ist sie auch in Sonderabmessungen lieferbar, was die Verlegung speziell auf runden Dachgeometrien / Tonnendächern vereinfachen soll.

Kompaktdach vermeidet Unterläufigkeit konventioneller Warmdächer 
Unter dem Motto "PURe technology – intelligenter Wärmeschutz" präsentierte Puren Neues und Bewährtes aus Polyurethan-(PUR/PIR)-Hartschaum für die Bereiche Steildach, Flachdach, Fassade sowie oberste Geschoss­decke. Speziell im Bereich Flachdach lag der Schwerpunkt in diesem Jahr auf dem so genannten Kompaktdach-Aufbau.

Klöber erweitert mit Flavent plus sein Angebot für die Flachdachentwässerung 
Klöber hat in Stuttgart sein erweitertes Flavent-Flachdach-Programm vorgestellt. Neben den bereits bekannten Flachdach-Durchgän­gen und Entwässerungslösungen werden mit Flavent plus weitere Dachabläufe aus Hart-PVC in den Markt eingeführt.

Neues Attika-Notentwässerungssystem von Sita 
Eine Dichtheitsgarantie für die Verbindung zwischen Gully und Ablaufrohr, die gibt Sita für das Attika-Notentwässerungssystem mit der SitaAttika Sicherungsschelle. Inspiriert wurde diese Sicherungssystem-Idee von den extremer werdenden Wetterphänomenen, die oft von Regenfluten begleitet werden.

SitaTools App rund um die Entwässerung und Lüftung flacher Dächer 
Die neue SitaTools App verwaltet Projekte, bietet Checklisten, berechnet die Entwäs­serung von Flachdächern, informiert über passende Gullys ... und will sich damit als Arbeitstool rund um die Entwässerung und Lüftung flacher Dächer unentbehrlich machen. Die App für iPhone und iPad kann jetzt im App Store gratis he­runtergeladen werden.

„Dachlicht Glas” ermöglicht Sonderbau-Dachfenster für gehobene Wohnansprüche 
Mit „Dachlicht Glas” bietet Indu Light u.a. Son­derbau-Lösungen für Flachdächer an, die sich dank ihrer Wärmedämmeigenschaften auch für Wohnräume eignen.

Neue runde Lichtkuppel von Eternit Flachdach (nicht nur) für kuppelförmige Dächer 
Lichtkuppeln sind bislang nicht gerade dafür be­kannt, dass sie in gestalterischer Hinsicht Akzente setzen. Im Vordergrund steht zu­meist die Funktionalität in Bezug auf die Belichtung und Entrauchung von Gebäuden. Mit Essertop 5000 hat Eternit Flachdach nun aber eine Lichtkuppel vorgestellt, die bewährte Technik mit einer attraktiven Optik verbindet.

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE