Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 14.4.2012

Veranstaltungen bei der Messe Frankfurt sichern bundesweit rund 32.500 Arbeitsplätze

In einem durchschnittlichen Veranstaltungsjahr betragen die Gesamtausgaben von in- und ausländischen Besuchern und Ausstellern in Frankfurt rund 2,4 Mrd. Euro. Davon sollen jährlich über 1 Mrd. Euro in Frankfurt selbst und rund 240 Mill. Euro im restlichen Hessen verbleiben. Der Rest fließt in das übrige Bundesgebiet (rund 380 Mill. Euro) und ins Ausland (rund 720 Mill. Euro). Dies zeigen die jüngsten Berechnungen des Münchner ifo Instituts. Berücksichtigt man auch die indirekten Produktionseffekte, soll sich gar ein bundesweit induziertes Umsatzvolumen von jahresdurchschnittlich 3,1 Mrd. Euro ergeben.

Werden die gesamten (direkten und indirekten) Produktionseffekte in die Betrachtung einbezogen, so errechnet sich, dass insgesamt in einem durchschnittlichen Veranstaltungsjahr in Deutschland rund 32.500 Arbeitsplätze von den Ausgaben abhängig sind, die anlässlich der Veranstaltungen auf dem Frankfurter Messegelände getätigt werden.

"Für Frankfurt bedeutet das rund 18.700 Arbeitsplätze. In Hessen insgesamt sind im Jahresdurchschnitt rund 24.800 Personen durch Veranstaltungen der Messe Frankfurt beschäftigt", erklärt Horst Penzkofer, Messe-Experte des ifo Instituts., und fährt fort: "Aufgrund der Lieferverflechtungen profitieren aber auch Unternehmen in den übrigen Bundesländern von den Veranstaltungen der Messe Frankfurt. Die Zahl der induzierten Arbeitsplätze beträgt außerhalb von Hessen über 7 700."

Auch der Staat profitiert durch Steuereinnahmen von den Veranstaltungen der Messe Frankfurt. In einem durchschnittlichen Veranstaltungsjahr liegen die Einnahmen aller Gebietskörperschaften zusammen bei 567 Mill. Euro. Davon entfallen rund 29 Mill. Euro auf Frankfurt und 159 Mill. Euro auf das übrige Hessen. Die Hälfte der Steuereinnahmen erhält der Bund (285 Mill. Euro). ... Also auf zur Light+Building: Ab Sonntag werden wir vom Frankfurter Messegelände via https://twitter.com/bautweet twittern. Bilder von der Messe gibt es zudem auf der Baulinks-Startseite.

  

Luminale 2012: Rund 170 Licht-Ereignissen in FrankfurtRheinMain 
Die Luminale 2012, die Biennale der Lichtkultur, findet auch in diesem Jahr wieder zeitgleich mit der Weltleitmesse Light+Building in FrankfurtRheinMain statt. Vom 15.4. bis 20.4. 2012 erweitert die Luminale die Messe in die Abend- und Nachtstunden. Eine Buslinie quer durch die Stadt verbindet die Veranstaltungsorte miteinander. ... zur Erinnerung siehe auch:

WKI-Webinar: „Brandschutz im mehrgeschossigen Holzbau” am 17.4.
Das vierte Online-Seminar des Fraunhofer WKI findet am 17.4.2012 von 15 bis 16 Uhr statt. Der Fachbereich Bautechnik und Konstruktion berichtet diesmal über Brandschutz im mehrgeschossigen Holzbau.

SolReflex mit TSR-Formel für grenzenlos dunkle Farbtöne auf WDVS 
Die dunkelfarbige Gestaltung von Wärmedämm-Verbundsystemen ist bauphysikalisch eine Herausforderung, die aber u.a. mit dem SolReflex-System von Brillux gemeistert werden kann. Denn mit den Farben lassen sich dunkle Be­schichtungen mit einem Hellbezugswert kleiner 20 realisieren.

DuPont-Broschüre über Luftdichtheit in der Außenwand und im Dach 
Bei steigenden Energiekosten ist energieeffizien­tes Bauen zwingend erforderlich. Neben einer ausreichenden Wärmedämmung sorgt auch die luftdichte Gebäudehülle für einen geringeren Wärmeverlust. Luftdichtheit ist deshalb in der Außenwand und im Dach eine Grundvoraussetzung für nach­haltiges Energiesparen.

Forschungsprojekt: Holzleichtbeton für die Sanierung von Außenwänden 
Holzverbundwerkstoffe sind vielfältig einsetzbar und werden auch immer mehr im Hochbau verwendet. Ein neues gemeinsames Forschungsprojekt von Prof. Dr. Roland Krippner von der Fakultät Architektur und Prof. Dr. Thomas Freimann von der Fakultät Bauingenieur­wesen der Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg befasst sich deshalb mit „Holzleicht­beton als Material für die Sanierung von Außenwänden“.

Neue info-b Broschüre zu Betonwerkstein- und Sichtbetonfassaden 
Betonwerkstein- und Sichtbetonfassaden stehen im Mittelpunkt einer neuen Broschüre aus der Reihe „Vielsei­tigkeit von Betonwerkstein“, herausgegeben von der Informa­tionsgemeinschaft Betonwerkstein e.V. - kurz „info-b“.

Schieferfassaden-System der Baustoffklasse A1 bringt Schiefer in die Höhe 
Die erste technische Lö­sung für eine Schieferfassade komplett aus nicht brennbaren Baustoffen der Baustoffklasse A1 hat Rathscheck Schiefer in Stuttgart vorgestellt. Die Fassade basiert auf einer Aluminium­unterkon­struktion mit flächiger Aluminium-Tragschale und kann mit allen bekannten Schieferdeckarten bekleidet werden.

SCB bringt mit SmartSide erprobtes Holzfassadensystem nach Deutschland 
SCB ist seit Jahren einer der führenden europä­ischen Anbieter von Fassadensystemen für Industrie- und Gewerbebau sowie für die private Sanierung bzw. Neubau. Auf der Dach+Holz hat der französische Anbieter mit SmartSide nun ein weiteres System für Holzfassaden in Deutschland eingeführt.

Centramat-Kataloge zu Zentralstaubsaugern und Wäscheabwurfsystemen 
Der große Vorteil einer zentralen Staubsauganlage besteht darin, Haus- und Feinstaub konsequent aus dem Wohnbereich hinauszubefördern - das ist nicht nur im Sinne von Allergikern. Der kongeniale Partner eines Zentralstaubsau­gers ist ein Wäsche-Abwurf-System.

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE