Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 30.4.2012

EU-Vergleich der Arbeitskosten und Lohnnebenkosten für das Jahr 2011

Arbeitgeber in der deutschen Privatwirtschaft bezahlten im Jahr 2011 durchschnittlich 30,10 Euro für eine geleistete Arbeitsstunde. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, lag das Arbeitskostenniveau in Deutschland damit innerhalb der Europäischen Union (EU) auf Rang sieben. Das heißt: Arbeitgeber in der deutschen Privatwirtschaft zahlten 32% mehr für eine Stunde Arbeit als im Durchschnitt der EU, aber 12% weniger als zum Beispiel im Nachbarland Frankreich. Belgien hatte mit 39,30 Euro die höchsten, Bulgarien mit 3,50 Euro die niedrigsten Arbeitskosten je geleistete Stunde.

Im Verarbeitenden Gewerbe, das besonders im internationalen Wettbewerb steht, kostete eine Arbeitsstunde in Deutschland 2011 durchschnittlich 34,30 Euro. Hier lag Deutschland im EU-weiten Vergleich auf Rang fünf. Eine Stunde Arbeit in der deutschen Industrie war 48% teurer als im EU-Durchschnitt, aber 4% billiger als in Frankreich.

Über einen längeren Zeitraum betrachtet nimmt Deutschland bei der Entwicklung der Arbeitskosten in der Privatwirtschaft eine Sonderstellung ein: Zwischen 2001 und 2011 hatte Deutschland mit +19,4% den mit Abstand geringsten Anstieg der Arbeitskosten aller Mitgliedstaaten der EU. Zum Vergleich: In Frankreich sind die Arbeitskosten in diesem Zeitraum mit +39,2% mehr als doppelt so stark gestiegen.

Arbeitskosten setzen sich aus den Bruttoverdiensten und den Lohnnebenkosten zusammen. Betrachtet man das Verhältnis der Lohnnebenkosten zu den Bruttoverdiensten ist es möglich, die Lohnnebenkosten unabhängig vom Verdienstniveau der einzelnen Mitgliedstaaten zu vergleichen. Im Jahr 2011 zahlten die Arbeitgeber in Deutschland in der Privatwirtschaft auf 100 Euro Bruttoverdienst zusätzlich 28 Euro Lohnnebenkosten. Damit lag Deutschland unter dem EU-Durchschnitt von 32 Euro und nahm mit Rang 16 einen Mittelplatz innerhalb der Europäischen Union ein. Auf 100 Euro Lohn wurden in Schweden (52 Euro) und Frankreich (50 Euro) die höchsten und in Malta (10 Euro) die niedrigsten Lohnnebenkosten gezahlt. Hauptbestandteil der Lohnnebenkosten sind die Sozialbeiträge der Arbeitgeber, also vor allem die gesetzlichen Arbeitgeberbeiträge zu den Sozialversicherungen, die Aufwendungen für die betriebliche Altersversorgung sowie die Aufwendungen für die Lohn- und Gehaltsfortzahlungen im Krankheitsfall. ... Arbeitskosten bestimmen in diesen leuchtenden Tagen auch Baulinks und Bauletter, denn immer wieder stellt sich die Frage nach den Gesamtkosten von Leuchten und Lampen; und da scheint durch die geringen Arbeitskosten - als Kombination aus Stromverbrauch, Lumen pro Watt und Lebensdauer - die LED-Technik die Nase vorn zu haben (deshalb muss man aber nicht alles schön finden):
  

Squeeze: LED-Pendel- und Wandleuchte von Nimbus und Karim Rashid 
„Gemeinsam mit Karim Rashid haben wir eine sehr körperhafte Leuchte kreiert, die das Licht im Raum als dekoratives Lichtobjekt be­hauptet“, begeisterte sich Nimbus-Gründer und -Geschäftsführer Dietrich F. Brennen­stuhl auf der Light+Building für die neue Squeeze, die es als Pendel- und Wandleuchte hochglänzend in Schwarz oder Weiß gibt.

io 3d - Occhios neue Leuchtenfamilie legt das Licht in die Hand des Nutzers 
Die neue io 3d-Leuchtenfamilie von Occhio bietet eine Fülle individueller Style-Optionen und lässt dank ihrer dreidimensionalen Beweg­lichkeit, aktueller LED-Technologie und charakterisierenden Detaillösungen einen ein­drucksvollen Umgang mit Licht erwarten - im Privat- wie auch Objektbereich.

Neue LED-Strahler von Philips zur Shopbeleuchtung mit über 60 Lumen/Watt 
Beleuchtung spielt im Mode- und im Lebensmitteleinzelhandel eine beson­dere Rolle - u.a. zur Allgemein-, Akzent- und Ambientebeleuchtung. Zur Light+Building 2012 hat Philips dazu eine Reihe neuer LED-Strahler vorge­stellt, die auf dem Sprung sind, die keramischen Halogenmetalldampf­lampen abzulösen.

Orio: Neuer, flexibel einstellbarer LED-Strahler von Ansorg und Antonio Citterio 
Der neue LED-Strahler Orio von Ansorg - entwor­fen in Zusammenarbeit mit dem renommierten Architekten und Designer Antonio Cit­terio - bietet eine hohe Flexibilität. Dazu trägt neben leistungsstarken LEDs und einem modernen Reflektorkonzept besonders die Gelenkigkeit des Strahlers bei.

LED Doppelfokus-Downlights neu im Erco-Quintessence Programm 
Jetzt gibt es im Deckeneinbauleuchten-Programm „Quintessence” von Erco eine aktuelle Variante mit LED-Technik. Ihr optisches System nutzt die exklusive Erco Spherolitlinsentechnik und ist praktisch frei von Streulicht.

Light Board von Erco für LED-Licht in „Museumsqualität“ 
Mit der Leuchtenfamilie Light Board hat Erco auf der Light+Building ein neues System von Strahlern, Flutern und Linsenwandflutern prä­sentiert, das in seinem Design speziell auf die Ausstellungs- und Präsentationsbe­leuchtung abgestimmt ist.

8 von über 60 neuen Delta Light-Leuchten 
Weniger als ein Jahr nach Erscheinen des letzten Leuchtenkatalogs "The Lighting Bible 9" hat Delta Light in Frankfurt bereits wieder eine breite Palette an Neuheiten präsentiert. Von den rund 60 Newcomern werden hier einige vorgestellt.

„ring of fire” von RZB 
Die bereits im Februar 2012 mit dem red dot design award prämierte Pendelleuchte aus Glas und Aluminium bietet sich mit ihrer Form und Lichttechnik als gestalterisches Element für einen vielfältigen Einsatz in der Innenarchitektur an. Das mundgeblasene Opalglas ist in seiner Dimension und Form eine bemerkenswerte handwerkliche Meis­terleistung.

Unaufdringlich: Glorious von Prolicht zur Beleuchtung großer Räume 
Die Glorious von Prolicht eignet sich mit ihren kla­ren Konturen und der ver­wendeten LED-Technik für die Gestaltung und homogene Aus- bzw. Beleuchtung von großen Räumen.

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE