Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 29.5.2012

BBSR-Studie: Kommunen nehmen immer mehr Kassenkredite auf

Die Kommunen in der Bundesrepublik nehmen immer mehr Kassenkredite auf, um die Kluft zwischen laufenden Einnahmen und Ausgaben zu schließen. Zwischen 1998 und 2011 ist das Volumen von 6 Mrd. Euro auf über 44 Mrd. Euro gewachsen. Jede zweite Stadt oder Gemeinde hat bereits mindestens einmal Kassenkredite aufgenommen. Immer mehr Kommunen nutzen den Kassenkredit als Dauerfinanzierungsinstrument. Das zeigt eine Analyse des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Das Institut hat die regionale Verteilung der kommunalen Kassenkredite und deren Ursachen untersucht.

neue Form der kommunalen Verschuldung

"Ein Kassenkredit soll ähnlich einem Überziehungskredit Liquidität kurzfristig sichern. Kassenkredite sind in den Kommunen aber längst zur Regel geworden", sagt Dr. Markus Eltges, der im BBSR die Studie geleitet hat. Vor allem die westdeutschen Kommunen nehmen diese in Anspruch. Im Jahr 2010 entfielen 94% des gesamten Kreditvolumens auf die Städte und Gemeinden in den alten Ländern. Allein die Ruhrgebietskommunen vereinten 28% aller Kassenkredite auf sich.

Bezogen auf die absolute Summe der Kassenkredite liegt Nordrhein-Westfalen an der Spitze. Von den rund 41 Mrd. Euro Kassenkrediten im Jahr 2010 entfielen allein 50% auf NRW. Zum Vergleich: Etwa 24% aller Einwohner in Deutschland (ohne Stadtstaaten) wohnen dort. Danach folgen Rheinland-Pfalz mit einem Anteil an allen Kassenkrediten von 13% (Bevölkerungsanteil 5,3%), Niedersachsen mit 12,3% (10,4%) und Hessen mit 12,1 % (8%).

Strukturelle Ursachen wiegen schwer

In Bezug auf das Kreditvolumen pro Einwohner führen das Saarland (1.626 Euro), Rheinland-Pfalz (1.344 Euro) und Nordrhein-Westfalen (1.131 Euro) im Westen die Länderliste mit Abstand an. Im Osten setzen sich Sachsen-Anhalt (423 Euro), Mecklenburg-Vorpommern (308 Euro) und Brandenburg (290 Euro) von den Ländern Sachsen und Thüringen deutlich ab. Damit stehen 611 Euro je Einwohner in Westdeutschland 189 Euro je Einwohner in Ostdeutschland gegenüber.

"Ein dauerhaft schwacher lokaler Arbeitsmarkt, hohe Sozialausgaben, fehlende wirtschaftliche Dynamik und Abwanderung - strukturelle Gründe spielen für die kommunale Verschuldung mit Kassenkrediten die größte Rolle", erläutert Dr. Eltges. Hausgemachte Ursachen gebe es natürlich auch. Das Problem der Kassenkredite müssten die Länder mit ihren Kommunen lösen. Ohne den Bund werde es aber wohl nicht gehen. So will dieser die Kosten der Grundsicherung ab 2014 vollständig für die Kommunen übernehmen. "Das Thema Gemeindefinanzreform bleibt auf der Tagesordnung. Die Schuldenbremse wird vermutlich die Suche nach Lösungen beschleunigen", so Dr. Eltges.

Die Studie ist in der Reihe BBSR-Analysen KOMPAKT erschienen. Eine PDF-Version steht unter bbsr.bund.de in der Rubrik "Veröffentlichungen" zum Herunterladen bereit. ... Mit viel (Förder)Geld geht's passend weiter im Bauletter:

  

Sachsen fördert Pelletheizkessel mit 2.500 Euro bis zum 30.9.2012 
Der Freistaat Sachsen unterstützt bis zum 30. September 2012 den Austausch eines veralteten Heizkessels gegen einen neuen Pelletkessel mit Pufferspeicher. Laut Hinweis der Solvis GmbH aus Braunschweig gibt es pauschal 2.500 Euro.

Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung im Bundestag 
Die Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) wird verbessert. Am Donnerstag, 24. Mai 2012, verabschiedete der Bundestag einen darauf abzielenden Gesetzentwurf der Bundesregierung (17/8801) in der Fassung des Wirtschaftsausschusses (17/9617) mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen bei Enthaltung von SPD- und Linksfraktion und Ablehnung durch die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen.

Bundesregierung erwartet bis 2020 über eine Million installierte Wärmepumpen 
Die Bundesumweltministerium geht davon aus, dass der Bestand an Wär­mepumpen in Deutschland bis 2020 auf 1,1 Millionen steigen könnte. Diese Zahlen nennt die Bundesregierung in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis90/Die Grünen. Nach Angaben der Bundesregierung gibt es in ihrem Energiekonzept „keine expliziten Ziele für Wärmepumpen“.

Energetisch Modernisierung und Mietnomaden im Mietrechtsänderungsgesetz 
Vermieter sollen ihre Wohnungen künftig leichter energetisch modernisie­ren und so genannte Mietnomaden einfacher loswerden können. Mieter werden wiede­rum besser geschützt, wenn ihre Wohnung von einer Miet- in eine Eigentumswohnung umgewandelt wird.

Heizspiegel 2012: Steigende Energiepreise machen Einsparungen zunichte 
Der Heizenergieverbrauch von Wohngebäuden ist 2011 infolge des milden Winters um durchschnittlich 18% ge­genüber 2010 gesunken. Die Heizkosten für Häuser mit Ölhei­zung sind trotzdem um fünf Prozent gestiegen. Grund hierfür ist der erneute Anstieg des Heizölpreises um durchschnittlich 24,5 Prozent.

PassREg: „Passive House Regions with Renewable Energy“ 
„Vorreiter sichtbar machen - Nachahmer stärken.“ Unter diesem Motto startet das von der Europäischen Kommission durch „Intelligent Energy Europe“ geför­derte Projekt mit dem Passivhaus Institut in der Rolle des Koordinators.

Passivhaustechnologien bei der Modernisierung von Nichtwohngebäuden 
„Einsatz von Passivhaustechnologien bei der Modernisierung von Nichtwohngebäuden“ so lautet das Thema der 48. Sitzung des Arbeitskreises kostengünstige Passivhäuser am 15. Juni 2012 in Darmstadt.

Baufritz erhält Cradle-to-Cradle-Zertifikat für Bio-Dämmung „HOIZ“ 
Ökohaus-Pionier Baufitz hat mit Cradle-to-Cradle eine der strengsten Zer­­tifizierungen für seinen Dämmstoff „HOIZ“ erhalten, der aus Holzspänen, Soda und Molke hergestellt wird. „HOIZ“ enthält demnach keine Schad- oder Giftstoffe.

EnOB-Sommerakademie bietet Training für junge Architekten 
Die Forschungsinitiative EnOB veranstaltet vom 15. bis 25. September 2012 in Karlsruhe eine Sommerakademie. Die praxisnahe Weiterbildungs­veranstaltung richtet sich in erster Linie an Studierende der Fachrichtung Architektur ab dem 4. Fachsemester.

Bildungspaket von der Fachvereinigung Betonrohre und Stahlbetonrohre 
Auf der IFAT Entsorga 2012 hat die Fachvereini­gung Betonrohre und Stahlbetonrohre e.V. (FBS) das FBS-Bildungspaket vorgestellt. Die zwei­geteilten Vortragsblöcke zu den Themenbereichen „Planung, Ausschreibung und Vergabe“ sowie „Bauweisen und Bauverfahren“ vermitteln Studieren­den eine breite Wissensbasis und sollen als Unterstützung zur Vor­bereitung auf die Vorlesungen dienen.

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE