Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 23.7.2012

Aerographit“: Das leichteste Material der Welt kommt aus Norddeutschland

Ein Netzwerk aus porösen Kohlenstoffröhrchen, die dreidimensional auf Nano- und Mikroebene ineinander verwachsen sind - das ist das leichteste Material der Welt. Mit 0,2 Milligramm pro Kubikzentimeter ist es 75-mal leichter als Styropor und hält trotzdem eine Menge aus. Getauft haben die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Christian-Albrechts- Universität zu Kiel (CAU) und der Technischen Universität Hamburg-Harburg (TUHH) ihre gemeinsame Entwicklung auf den Namen „Aerographit“. Die Forschungsergebnisse wurden in der Fachzeitschrift „Advanced Materials“ am 3. Juli als Titelgeschichte veröffentlicht.

Die Eigenschaften

Es ist pechschwarz, stabil, elektrisch leitfähig, verformbar und undurchsichtig - mit seinen bemerkenswerten Eigenschaften und seiner geringen Dichte kann das Kohlenstoffmaterial „Aerographit“ offenbar alle Konkurrenten abhängen: „Unsere Entwicklung löst in Wissenschaftskreisen rege Diskussionen aus. Das Aerographit ist mehr als viermal leichter als der bisherige Weltrekordhalter“, freut sich Matthias Mecklenburg, Doktorand an der TUHH. Das vor einem halben Jahr vorgestellte Nickel-Material, das bis zu der aktuellen Publikation als leichtestes Material galt, bestand zwar ebenfalls aus einem winzigen Röhrensystem. Allerdings hat Nickel von vornherein ein höheres Atomgewicht. „Wir können dazu noch Röhren herstellen, die aus porösen Wänden bestehen, und dadurch extrem leicht sind“, ergänzt Arnim Schuchardt, Doktorand an der CAU.

Trotz des niedrigen Gewichtes soll Aerographit sehr belastbar sein. Während leichtgewichtige Materialien üblicherweise Druck aber nicht Zug aushalten können, zeichne sich das Aerographit durch hervorragende Stabilität bei Druck- und Zugbelastung aus. So lasse es sich um bis zu 95 Prozent komprimieren und wieder in die ursprüngliche Form auseinander ziehen, sagt der Kieler Professor Rainer Adelung: „Dabei wird das Aerographit bis zu einem bestimmten Grad sogar fester, und damit stärker als vorher.“ Andere Materialien würden durch derartige Belastungen zunehmend schwächer und instabiler werden. „Außerdem absorbiert das Material fast vollständig Lichtstrahlen. Man könnte sagen, es erzeugt das schwärzeste Schwarz“, ergänzt der Hamburger Professor Karl Schulte.

Die Anwendung

Dank der besonderen Materialeigenschaften des Aerographits könnte es beispielsweise in Li-Ionen-Batterien eingesetzt werden. Das heißt, dass nur noch eine minimale Menge Batterieelektrolyt eingesetzt werden muss, was zu einer wichtigen Gewichtsreduktion bei den Batterien führen soll. Weitere Anwendungen sehen die Wissenschaftler darin, mithilfe des Aerographits nichtleitfähige Kunststoffe elektrisch leitfähig zu machen, ohne, dass diese an Gewicht zunehmen. Damit ließen sich statische Aufladungen, die man aus dem Alltag kennt, vermeiden.

Auch wird ein Einsatz in Luftfahrt- und Sattelitenelektronik in Erwägung gezogen, denn diese muss besonders große Vibrationen aushalten können. Oder auch in der Wasserreinigung verspricht das Material großes Potenzial. Es könnte als Sorptionsmittel für persistente Wasserschadstoffe diese elektrochemisch oxidieren, also zersetzen, und so abbauen. Dabei kämen die Vorteile des Aerographits, nämlich mechanische Stabilität, elektrische Leitfähigkeit und hohe Oberfläche zum Tragen. Diese Vorteile sind auch nützlich bei der möglichen Reinigung von Außenluft für Inkubatoren oder Beatmungsgeräten. ... Kommen wir zurück in unsere Welt des Bauens:
   

Olympia-Wahrzeichen „ArcelorMittal Orbit“ in der 19. „Faszination Stahl“ 
In der 19. Ausgabe der „Faszination Stahl“ dreht sich fast alles um das Thema Wachstum. Bei vielen industri­ellen Produkten aus Deutschland ist Stahl Basiswerkstoff und steht somit am Anfang einer Vielzahl von Wertschöpfungsket­ten, die Wachstum und Wohlstand sichern.

Ausführung von Stahlbauten - Kommentare zu DIN EN 1090-1 und DIN EN 1090-2 
Zwei neue Normen ersetzen die DIN 18800-7, ihr Umfang beträgt das Fünffache und sie erfordern andere Herangehensweisen. Dieses Fachbuch folgt der Normenglie­derung, enthält Hintergrundinformationen, wichtige Auszüge aus zitierten Regelwerken und Beispiele sowie Normentexte auf CD.

China führt im Wettbewerb um die Wolkenkratzer der Zukunft 
Trotz der weltweiten Finanzkrise werden überall auf der Welt immer höhe­re Gebäude errichtet. Die durchschnittliche Höhe der zehn höchsten derzeit im Bau befindlichen Wolkenkratzer beträgt 566 Meter - das sind 77 Meter mehr als die Durch­schnittshöhe der Wolkenkratzer, die im letzten Jahrzehnt vollendet worden sind.

IBA Basel 2020: 132 Teams nehmen am Ideenwettbewerb teil 
Ende Mai lancierte die IBA Basel 2020 einen Ideenwettbewerb über Potentialflächen in der Region. Fünf Standorte in Deutschland, Frankreich und der Schweiz wurden ausgewählt. Bis zum Anmeldeschluss am 18. Juli haben sich nun 132 Teams zur Teilnahme angemeldet.

Siemens Future Living Award 2013 und die Revolution des Wohnens im 21. Jahrhundert 
Die Zeit ist reif für eine Revolution im Haushalt: Siemens und das Interior-Design-Magazin AD Architectural Digest laden Architekten, Designer und andere Krea­tive zu einem hochkarätigen Wettbewerb ein. Beim Siemens Future Living Award 2013 sind sie aufgefordert, Visionen rund um die Zukunft von Kochen und Leben zu entwi­ckeln.

ZVSHK und BDA loben Europäischen Architekturpreis aus 
Gemeinsam mit dem Bund Deutscher Architekten (BDA) hat der Zentral­verband Sanitär Heizung Klima (ZVSHK) den „Europäischen Architekturpreis 2012 Ener­gie + Architektur“ ausgeschrieben. Gesucht werden preiswürdige Beispiele energieeffi­zienter Architektur, die nach dem 1. Januar 2010 errichtet wurden. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert.

BDA Preis Bayern 2013 sucht bis zum 11.9.2012 herausragenden Architektur-Beitrag 
Der Bund Deutscher Architekten BDA, Landesver­band Bayern, lobt den BDA Preis Bayern 2013 aus. Mit der Vergabe des Preises soll ein herausragender Architektur- und Städtebau-Beitrag gewürdigt werden, an dem die Vielfältigkeit architektonischer Qualitätskriterien offenbar wird.

„best architects 13“ Award ist entschieden 
Die Entscheidung des „best architects 13“ Award ist gefallen. Mit insgesamt 352 eingereichten Arbeiten wurde ein neuer Teilnahmerekord erreicht. Aber nicht nur die große Anzahl, sondern auch das hohe Niveau der Projekte habe die diesjährige Jury überrascht.

Preisverleihung zur Archizinc Trophy 2012 über den Dächern von Paris 
Auf der „Terrass Kardinal“ im Herzen des Quartier Latins mit einem beeindruckenden Panoramablick über Paris fand Ende Juni 2012 die Preisverleihung zur „5. Archizinc Trophy“ statt. Im Beisein aller Preisträger und Jury-Mitglieder wurden zehn Projekte ausgezeichnet von 118 Einsendungen aus 19 Ländern.

Jury vergibt drei Preise für den Neubau der Mannheimer Kunsthalle 
Ein 15-köpfige Preisgericht unter Vorsitz von Prof. Jörg Friedrich (Hamburg) hat am 19.7. im internationalen Wettbewerb zum Neubau der Kunsthalle Mannheim drei gleichrangige Preise à 50.000 Euro vergeben. Das Preisgericht würdigte zudem fünf weitere Entwürfe mit Anerkennungen à 12.000 Euro.

Fotowettbewerb „Putz-Blitz“ bis zum 30.9. verlängert 
„Putz-Blitz“ - unter diesem einprägsamen Namen veranstaltet die Fachgruppe Putz & Dekor in diesem Jahr einen Fotowettbewerb zum Thema verputzte Fassaden und Innenwände. Der Einsendeschluss wurde jetzt bis zum 30. September 2012 verlängert.

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE