Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 2.8.2012

Chemisches Atmosphärenmodell ergibt drastische Verschlechterung der Luftqualität in den kommenden Jahrzehnten

Im Jahr 2050 wird die Luft weltweit so schlecht sein, wie sie jetzt bereits in Ballungsgebieten Südostasiens ist. Das ist das Ergebnis einer Simulation der Atmosphäre von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Chemie, des Instituts für Physik der Atmosphäre und des Joint Research Centers der Europäischen Kommission. Das chemische Atmosphärenmodell EMAC, das die Forscher für ihre aktuelle Studie verwendet haben, bezieht erstmals alle fünf wichtigen gesundheitsschädlichen Luftschadstoffe mit ein: Stickstoff- und Schwefeldioxid, Ozon, Kohlenmonoxid sowie Feinstaubpartikel (PM 2.5), die kleiner sind als 2,5 Mikrometer und als besonders gesundheitsschädlich gelten.

Luftverschmutzung ist eines der großen gegenwärtigen Gesundheitsrisiken der Menschheit. Weltweit sterben nach Angaben der WHO (World Health Organisation) schätzungsweise 1,3 Millionen Menschen jährlich an den Folgen verschmutzter Stadtluft. Und diese Zahl wird in den nächsten Jahren steigen. Darum haben Andrea Pozzer und Kollegen in ihrer Studie den Einfluss anthropogener Emissionen auf die Luftqualität verschiedener Erdregionen miteinander verglichen. Sie zeigen in ihrer Studie, was passieren kann, wenn keine weiteren Maßnahmen zur Schadstoffreduzierung getroffen werden.

„Die Studie macht deutlich, dass wir neue Gesetze zur Kontrolle und zur Reduktion industrieller Emissionen brauchen. Besonders für das östliche China und für Indien ist dies wichtig, sonst entstehen hier regelrechte Schadstoff-Hotspots“, sagt Andrea Pozzer vom Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz, dessen neuesten Forschungsergebnisse in der aktuellen Ausgabe von „Atmospheric Chemistry and Physics“ (Volume 12, Number 15) veröffentlicht sind, einer Zeitschrift der European Geosciences Union. Denn diese beiden Regionen zählen nach den Ergebnissen dieser Studie zu den Orten, die mit den höchsten Schadstoffwerten zu kämpfen haben werden.

Für Ost-Asien sagen die Wissenschaftler eine extrem hohe Luftverschmutzung insbesondere durch Stickstoffoxide, Schwefeldioxid und Feinstaub (PM 2.5) voraus, die dreimal so hoch sein wird, verglichen mit dem heutigen Wert. In Nord-Indien und der arabische Golfregion hingegen sind es eher die Ozonwerte, die ansteigen werden. Die Ursachen hierfür liegen in erster Linie in der zunehmenden Bevölkerungsdichte und dem damit zu erwartenden Anstieg industrieller Produktion und Verkehr. Auch in Europa und Nord-Amerika werde sich die Luftverschmutzung sich erhöhen, erklären die Wissenschaftler. Doch dank der hier seit einigen Jahrzehnten existierenden Umweltgesetze sei diese Region weit weniger stark betroffen.

Grundlage der Studie sind die tatsächlichen Schadstoffemissionen aus dem Jahr 2005 und deren Trends in den darauffolgenden Jahren. Außerdem legten Andrea Pozzer und seine Kollegen die Annahme zugrunde, dass unvermindert Schadstoffe ausgestoßen und keine zusätzlichen reglementierenden Umweltgesetze eingeführt werden. Dieses sogenannte „Business-as-usual“-Szenario klingt zwar pessimistisch, ist aber nicht unwahrscheinlich. Die weltweiten Entwicklungen deuten auf ein solches Szenario hin.

Aufbauend auf diesen Ergebnissen plant Andrea Pozzer, die bisherige Fragestellung zu erweitern. Mithilfe einer neuen Studie soll unter anderem berechnet werden, wie viele Menschen konkret von den gesundheitsschädlichen Auswirkungen sich verschlechternder Luftqualität betroffen sein werden. ... und trotzdem (oder gerade deshalb) bleiben wir heute noch draußen:

   

Trex bringt Terrassendielen aus recyceltem Holz und Plastik nach Deutschland 
Trex will auf der Gartenmesse Spoga + Gafa erstmals einige neue Outdoor-Living-Produkte für den deutschen Markt vorstellen. Dazu zählen zwei Terrassendielen-Serien, die sich durch eine hohe Haltbarkeit und eine gemaserte, natürlich-schöne Holzoptik erwarten lassen.

Neuer FormatMIX für Individuelle Verlegebilder mit Pflasterklinkern 
Der neue Terra Mantua FormatMIX der CRH Clay Solutions verspricht Individualität und Lebendigkeit für Pflasterflächen. Er knüpft an den FormatMIX aus dem Jahr 2010 an und ist ab sofort im trendigen Farbton schieferschwarz-nuanciert in drei verschiedenen, miteinander kombinierbaren Größen erhältlich.

Via Regia: Neues Z-Pflaster von Jasto auf dem Königsweg 
Jastos neues Betonpflaster-System „Via Regia“ (lat.: Königsweg) ist Z-förmig ausgebildet - in Anlehnung an den auf der Deubau 2010 erstmals vorgestellten Z-förmigen Mauerstein. „Via Regia“ will sowohl in Bezug auf die Gestaltungsvielfalt als auch unter dem Aspekt der Verlegefreundlichkeit den Königsweg beschreiten.

KANN erweitert Vianova-Betonsteinsystem um eine geschliffene Variante 
Um die Einsatzmöglichkeiten von Vianova zu vergrößern, bietet KANN das etablierte Betonsteinpflaster jetzt in einer geschliffene Oberfläche - neben den bisher erhältlichen kugel- und wassergestrahlten Varianten. Die neue Ausführung setzt auf einen seidenglatten Schliff mit sanft glänzender Textur.

Bradstone-Yorktown von KANN orientiert sich an britischem Gartenflair 
Der Charme britischer Gärten liegt in der Kombination von Pflanzen und Farben sowie der Einbeziehung der Natur in das gesamte Gartenkonzept. Dazu gehören auch Steinplatten als Befestigung für Gehwege, Terrassen oder als Einfassung für breite Rabatten. Sie zeichnen sich oft durch große Formate aus.

SLG-Broschüre mit vergleichender Ökobilanz von repräsentativen Verkehrsflächen 
Der Betonverband Straße, Landschaft, Garten e.V. (SLG) hat zur Thematik „Vergleichende Ökobilanz“ eine weitere Veröffentlichung vorgelegt. Die Broschüre behandelt den öko­bilanziellen Vergleich für unterschiedliche Oberbaukonstruktio­nen für eine repräsentative Verkehrsfläche der Bauklasse VI (RStO) mit dafür typischen Belagsprodukten.

AquaDrain HU: neue Flächendrainage von Gutjahr für GaLaBau und Terrasse 
Gutjahr hat mit AquaDrain HU eine kapillarpassive Drainagematte speziell für die lose Verlegung auf ungebunde­nen Untergründen mit schlechter Versickerungsfähigkeit ent­wickelt. Im Gegensatz zu konventionellen Noppenbahnen ist die Flächendrainage unterseitig gelocht.

Linienentwässerung und taktiles Blindenleitsystem aus einem Guss 
Birco hat eine Blindenleitabdeckung für Entwässe­rungsrinnen auf den Markt gebracht. Grundlage für die Ent­wicklung einer behindertengerechten Abdeckung war die DIN 32984 „Bodenindikatoren im öffentlichen Raum“.

Birco-Rinne mit Regenwasserfiltration 
Die Birco GmbH hat auf der Ifat Entsorga in München das neue Rinnensys­tem BIRCOpur vorgestellt. Das modular aufgebaute System bietet Regenwasserfiltra­tion kompakt verbaut in einer Linienentwässerung.

Zwei neue fbr-Infoblätter zur Regenwassernutzung bei Metalldächern und im Garten 
Zwei aktuelle Kurzinformationen für die Anwendung mit Regenwasser bei Metalleindeckungen und zum richtigen Be­wässern in Gärten sind in der fbr-top-Reihe neu erschienen.

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE