Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 21.8.2012

“Branchenkompass 2012 Energieversorger”: Branche mehrheitlich optimistisch

Die Energiewirtschaft blickt unerwartet optimistisch in die Zukunft. In fast jedem vierten deutschen Energieversorgungsunternehmen gehen die Entscheider davon aus, dass der Versorgungssektor bis 2014 die Gesamtwirtschaft in seiner Entwicklung abhängen wird. Scheinbar gelten weder die Energiewende noch die Probleme der Eurozone als Risiken. Ähnlich zuversichtlich waren die Energiemanager zuletzt vor zehn Jahren. Das ergibt die Studie "Branchenkompass 2012 Energieversorger" von Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut.

Die positive Stimmung in der Branche ist nicht allein dadurch zu erklären, dass Versorgungsunternehmen auch in Abschwungphasen vergleichsweise stabile Ergebnisse erzielen. "Versorger gelten zwar als recht unabhängig vom Konjunkturzyklus, aber das stimmt nicht in jeder Situation: Heute ist der Ausblick positiv, aber in der Krise 2008 gab es große Sorgen vor einem starken Einbruch der Geschäftsentwicklung", sagt Norbert Neumann, Energieexperte von Steria Mummert Consulting. Damals gingen nur zwei Prozent der Befragten davon aus, dass sich ihre Branche überdurchschnittlich entwickeln würde, während mehr als die Hälfte mit einem unterdurchschnittlichen Ergebnis rechnete.

Statt der Konjunkturunabhängigkeit ist die Struktur der Branche der Grund für den überraschend positiven Blick auf die Zukunft: Die deutlich überwiegende Anzahl der optimistischen Auskünfte stammt aus Stadtwerken mit maximal 50.000 belieferten Endverbrauchern. Diese zahlreichen, relativ kleinen Unternehmen sind weniger von den Investitionen für die Energiewende betroffen als die Konzerne und erleiden keine Einnahmeausfälle durch die Abschaltung von Atomkraftwerken. Zudem profitieren sie von den Imageproblemen der AKW-Betreiber.

Die Flächenversorger und Konzerne hingegen gehen eher von einer Branchenentwicklung im Einklang mit der Gesamtkonjunktur aus. 52 Prozent der Befragten, deren Unternehmen mehr als 50.000 Kunden beliefern, rechnet mit einem Ergebnis nahe beim allgemeinen wirtschaftlichen Trend. Damit weicht ihre Einschätzung vom Gesamtbild in der Branche ab. Denn über alle Unternehmen betrachtet, haben sich die Erwartungen etwas von der generellen Entwicklung entkoppelt: Nur 42 Prozent erwarten Ergebnisse im Gleichschritt mit der Konjunktur. Dies ist der niedrigste Wert seit 2008. ... Mit Energie geht's auch weiter im Bauletter:

   

Umlage-finanzierte „Abwrackprämie“ für alte Heizkessel? 
Das Bundesumweltministerium plant möglicherweise die Einführung einer „Abwrackprämie“ für alte Öl- und Gasheizungen und diese über eine Umlage auf Heizenergien zu finanzieren.

Duale Wärmepumpen von Alpha-InnoTec jetzt mit Kühlfunktion 
Die dualen Wärmepumpen des nordbayerischen Herstellers Alpha-InnoTec sind seit Mitte 2012 auch in einer reversiblen Variante lieferbar - also inklusive Kühlfunktion.

Neue Daikin Altherma Luft/Wasser-Wärmepumpen 
Drei neue Daikin Altherma Wärmepumpen stehen ab sofort mit zwölf Gerätekombinationen auf der Förderliste des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Damit entsprechen die COP-Werte der technisch verbesserten Innen- und Außengeräte auch den Anforderungen des EU Ecolabels „Euroblume“.

Flexible Luft/Wasser-Wärmepumpe von Junkers als Split-Variante 
Junkers, eine Marke von Bosch Thermotechnik, ergänzt sein Programm im Einstiegssegment bei Luft/Wasser-Wärmepumpen um die Split-Variante Supraeco SAS. Die Au­ßeneinheit ist in Kombination mit zwei verschiedenen Innen­einheiten erhältlich.

Abwasser aus der Kanalisation als Energiequelle für Wärmepumpen-Großanlagen 
Während Wärmepumpen für Ein- und Zweifamilienhäuser mit den Wärme­quellen Luft, Wasser und Erdreich bereits bestens in den Markt eingeführt sind und im beachtlichen Maß Umgebungswärme nutzen, wird Abwasser als Wärmequelle in Deutschland und Österreich kaum genutzt.

Neues Buderus-Dienstleistungsteam plant und berechnet Erdwärmepumpen 
Buderus bietet Dienstleistungen zur Berechnung von Erdsondenfeldern, thermischen Brunnenanlagen und oberflächennahen Kollektorsystemen an.

Neues Fachbuch zur Tiefengeothermie 
Das BINE-Fachbuch „Geothermie - Energie aus dem Innern der Erde“ führt kompakt in die geologischen Grundlagen ein, stellt ausführlich hydro- und petrothermale Systeme vor und diskutiert weitere Forschungsziele.

„Handbuch Wärmepumpen - Planung und Projektierung“ vom Beuth Verlag 
Der besondere Wert dieses Handbuches zur Pla­nung und Projektierung von Wärmepumpenanlagen liegt in der markenneutral gehaltenen Informationsaufbereitung: Fach­kräfte der Baubranche erhalten so eine Faktenquelle zum Ver­gleichen möglichst vieler Systeme.

Gaswärmepumpe bekommt eigene Arbeitsgruppe im BDH 
Der Bundesindustrieverband Deutschland Haus-, Energie- und Umwelt­technik (BDH) hat im Rahmen seiner zwölf bereits existierenden Fachab­teilungen die Technologie der Gaswärmepumpe integriert.

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE