Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 29.8.2012

Handel setzt auf klassische Werbung; Online-Maßnahmen holen auf

Dem Handel steht eine ganze Reihe an Maßnahmen für die Kundenkommunikation zur Verfügung - und da das Internet als Informationsmedium und soziale Netzwerke zum Erfahrungsaustausch unter Konsumenten immer beliebter werden, kommen immer wieder neue Kanäle hinzu. Der Frage, welche Kommunikationswege die stationären Händler nutzen und welche Medien im Rahmen der Produktwerbung weiter an Bedeutung gewinnen, ging das IFH Köln im Rahmen des HDE-Handelskonjunkturindex im August nach.

Dabei zeigt sich, dass klassische Werbeformen im stationären Handel zwar noch immer die Nase vorn haben, aber auch Online-Maßnahmen durchaus an Relevanz gewinnen. 83 Prozent der befragten Teilnehmer nutzen Anzeigen in Print-Zeitungen oder -Zeitschriften in ihrer Kommunikation. Knapp die Hälfte schaltet sogar regelmäßig Anzeigen. Während - wie der ECC-Konjunkturindex im Juni zeigte - Online-Händler auch eher auf Online-Werbemaßnahmen setzen, vertrauen die stationären Händler noch vielfach den klassischen Werbeformen und nutzen Direktmailings (60 Prozent), Beilagen in Printformaten (60 Prozent) oder Haushaltswerbung (46 Prozent).

E-Mail-Werbesendungen mit dem größten Potenzial

Neben den klassischen Print-Werbeformen sehen die Befragten vor allem in E-Mail-Werbesendungen großes Potenzial. Rund 40 Prozent können sich vorstellen, Online-Mailings an bestehende Kunden und Nichtkunden zu versenden. Auch Suchmaschinenmarketing - die beliebteste Werbeform bei den Online-Händlern - können sich weitere 35 Prozent der Händler vorstellen einzusetzen. Am seltensten werden aktuell TV-Werbung und Werbe-SMS genutzt. Hieran wird sich wohl auch zukünftig nicht viel ändern: 85 (TV-Werbung) und 75 (Werbe-SMS) Prozent gaben an, sich nicht vorstellen zu können diese Werbeformen zukünftig einzusetzen. ... Mit "großen Potential" aber gänzlich redaktionell nun die heutigen Baulinks/Bauletter-Beiträge:

  

Elektrosmog: Finanzgericht erkannte Abschirmmaßnahmen steuerlich an 
Robustere Naturen bemerken in der Regel gar nichts davon. Aber manche Menschen reagieren sehr stark auf Radio-, Fernseh- und Mobilfunkwellen. Ihnen bleibt nichts anderes übrig, als sich mit aufwändigen Abschirmmaß­nahmen davor zu schützen.

ECRA-Garantie für Trockenbauprofile aus Stahlblech 
Die Verwendung von Trockenbauprofilen, die nicht der DIN 18182-1 entsprechen, beinhaltet technische sowie wirtschaftliche Risiken und kann weitreichende Konsequenzen für Fachunter­nehmer und Fachhändler haben, sofern für die Profile keine weiteren bautechnischen Nachweise bzw. Verwendbarkeitsnachweise vorliegen.

Massiver Schallschutz für ein Tonstudio - mit leichtem Trockenbau umgesetzt 
Dort, wo es auf jeden Ton ankommt, stören unerwünschte Nebengeräu­sche ganz besonders. Entsprechend wirkungsvoll sollten die Schallschutz­konstruktionen in den neu eingerichteten Tonstudios und den Regieräumen des SAE Instituts in Bochum sein.

Zementgebundene Cetris-Spanplatten für Brandschutzwände und Fußböden 
Zementgebendene Spanplatten kombinieren die Eigenschaften von Zement und Holz. Es handelt sich dabei um einen natürlichen Trockenbaustoff, frei von Zusätzen wie Formaldehyd oder Klebstoffe, der nicht zuletzt durch seine Brandschutzeigenschaften immer mehr an Bedeutung gewinnt.

Trennwandsystem 2300 von Strähle mit flächenbündiger Verglasung 
Dem Wunsch nach Transparenz und Flächenbün­digkeit entspricht Strähle mit dem Trennwandsystem 2300. Es basiert auf dem Strähle-Systemständer und weist Wanddicken von 100 bzw. 125 mm auf; Raumhöhen bis 6 Meter können realisiert werden.

feco-Trennwände im ehemaligen Amerika Haus in Köln (jetzt Fritz Thyssen Stiftung) 
Dem Stuttgarter Architekturbüro Cheret & Bozic ist es gelungen, den Charakter des Kölner Amerika Hauses im Sinne der 50er Jahre wiederauf­leben zu lassen und gleichzeitig repräsentative, zeitgemäße und lichtdurchflutete Arbeitsplätze zu schaffen; feco-Trennwandsysteme tragen dazu bei.

Manuelle Schiebewände im Ronald McDonald Haus in Tübingen für flexible Raumaufteilungen 
Im aktuell neuesten Ronald McDonald Haus in Deutschland, entworfen von Hadi Teherani, sollen die Familien mit schwer kranke Kinder einen Ort der Geborgenheit in einem angenehmen und erholsamen Ambiente finden. Die offene Architektur im Erdgeschoss des Hauses erzeugt nicht nur eine einladende und helle Atmosphäre.

Parcs Toguna: vielleicht der kleinste Besprechungsraum der Welt 
Raum oder Möbelstück? Die Parcs Toguna ist jedenfalls ein kreisrundes, halb offenes, begehbares Raum­element von Bene, das frei im Raum steht.

Leuchtender Lichtbeton in der Innenarchitektur der Bank of Georgia 
Die Idee, dass die Natur und das Licht durch das Gebäude hindurchfließen, war Basis des heutigen Hauptsitzes der Bank of Georgia in Tiflis. Die Architekten AG&P haben mit dem Einsatz von transzulentem, leuchtenden Lichtbeton ein markantes Beispiel gesetzt.

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE