Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 28.10.2012

Greenpeace-Test: gesundheitsschädliche Schadstoffe in Outdoor-Kleidung

Wetterfeste Marken-Kleidung enthält Schadstoffe, die Umwelt und Gesundheit belasten können: Zwei unabhängige Labore prüften im Auftrag von Greenpeace 14 Outdoor-Artikel für Damen und Kinder auf per- und polyfluorierte Chemikalien (PFC) sowie weitere Schadstoffe. Die wichtigsten Ergebnisse: In Produkten von The North Face, Patagonia, Jack Wolfskin, Kaikkialla und Marmot wurde die gesundheitsschädliche Perfluoroktansäure (PFOA) in bedenklichen Konzentrationen gemessen. Hohe Konzentrationen von Fluortelomeralkoholen (FTOH) wurden in den Jacken von Mammut und Vaude festgestellt. "Die Outdoor-Branche wirbt mit unberührter Natur. Doch ihre Schadstoffe finden sich weltweit in der Umwelt und im menschlichen Blut", sagt Manfred Santen, Chemie-Experte von Greenpeace. Mit der internationalen Kampagne Detox fordert Greenpeace Textilhersteller auf, Risiko-Chemikalien durch umweltfreundliche Alternativen zu ersetzen.

In allen untersuchten Markenprodukten wurden PFC in Beschichtungen oder Membranen (zum Beispiel Gore-Tex®) gefunden. Die Fluorverbindungen können in der Umwelt kaum abgebaut werden und sollen über Nahrung, Luft und Trinkwasser auch in den menschlichen Organismus gelangen können. Jüngste Studien stellten einen Zusammenhang mit verminderter Fruchtbarkeit, Schilddrüsenerkrankungen und Immunstörungen her. Besorgniserregend seien auch die Test-Ergebnisse der hormonell wirksamen Weichmacher (Phthalate) und der Nonylphenolethoxylate (NPE): Der höchste NPE-Gehalt sei in einer Kinder-Regenjacke von Seven Summits gefunden worden; der höchste Wert an Phthalaten in einem Kinder-Poncho von Northland.

Regenpelle ohne Risiko: Fluorfreie Outdoor-Kleidung für verregnete Herbsttage

Mit einem Umsatz von über einer Milliarde Euro ist Deutschland der größte europäische Markt für Outdoor-Produkte. Die Branche wirbt mit Bildern von waghalsigen Kletterern und Tiefschneefahrern - obwohl die meisten Kunden keine Ausnahmeathleten sind, sondern Großstädter, die bei einer Radtour oder Herbstwanderung warm und trocken bleiben wollen. Auch Kinder tragen bei Regen und Matsch auf dem Spielplatz oft eine "High Performance"-Ausrüstung mit perfluorierter Chemie. "Die Outdoor-Branche hat sich vom Spezialanbieter zum Hersteller angesagter Alltagskleidung entwickelt", sagt Santen. "Verbraucher sollten prüfen, ob sie eine Regenjacke für den Gipfelsturm oder einen Spaziergang benötigen. Einige Hersteller bieten bereits fluorfreie Alternativen an."

Zu den wetterfesten Alternativen zählen Textilien mit Membranen aus Polyester (zum Beispiel Sympatex®) und Polyurethan. Auch diese Kleidung ist winddicht, atmungsaktiv und hält einem Wolkenbruch stand. Nur bei der Ölabweisung sind die umstrittenen PFC den fluorfreien Textilien noch überlegen. Greenpeace fordert die Outdoor-Industrie auf, PFC aus der Produktion zu verbannen und fluorfreie Alternativen weiter zu entwickeln. Im Rahmen der EU-Chemikaliengesetzgebung müssen alle PFC auf den Prüfstand. ... Kommen wir von der Bekleidung für Menschen zu der von Gebäuden - vorwiegend mit Transparenz:

  

Bericht(e) von den Rosenheimer Fenstertagen 2012 (mit 8 Einzelberichten)
Die Welt ist im Umbruch - das zeigen steigende Energie- und Strompreise sowie die intensiven Diskussionen über Lösungen für Klimawandel und Energiewende. U.a. die Fenster- und Fassadenbranche steht im Zentrum dieser Entwicklung und im Fokus von Bauherren.

Siedle startet Briefkasten-Aktion 
Neue Produkte, neue Preise und diverse Zusatzfunktionen: Siedle rückt den Postempfang in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Der Hersteller will dem End­kunden starke Argumente liefern, den Briefkasten über das Handwerk zu beziehen, und dem Fachvertrieb zusätzliche Umsatzchancen verschaffen.

Fassaden-Blog sucht Dialog mit der Architektenschaft 
Mit einem Fassaden-Blog intensiviert Sto den Dialog mit Architekten. Die Beiträge beschäftigen sich vorwiegend mit Aspekten der Wärmedämmung und Energieeinsparung, funktionellen Details und konstruktiven Fragen sowie Trends und Möglichkeiten der Fassadengestaltung.

Wohnungsbau stützt Bauproduktion: Umsätze steigen um nominal 2% 
Wie der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie in der neuesten Ausgabe seines Aktuellen Zahlenbildes mitteilt, ist der Auftragseingang im deutschen Bauhauptgewerbe im August 2012 im Vergleich zum Vorjahresmonat um nominal 10,8% gestiegen (real: +8,4%).

Ingenieur-Engpass: Neuer VDI-/IW-Ingenieurmonitor weist 80.500 unbesetzte Stellen aus 
Im September 2012 waren gesamtwirtschaftlich in den Ingenieurberufen 80.500 Stellen nicht besetzt, die meisten davon in der Maschinen- und Fahrzeugtechnik mit 25.500 offenen Stellen. Dem gegenüber waren zum Vergleichszeitpunkt 23.251 Ingenieure arbeitslos, die meisten davon in den Kategorien Bau, Vermessung und Gebäudetechnik.

Immobilienbarometer zeigt: Mut zum Immobilienkauf nimmt zu 
Aktuell glauben mehr Menschen, sich einen Immobilienkauf ohne finanzielle Einschränkungen leisten zu können, als noch vor einem Jahr. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Umfrage „Immobilienbarometer“ von Interhyp und ImmobilienScout24.

Architektenrecht: Technische Vertragsbedingungen machen viele Verträge ungültig 
„Architekten werden von ihren Bauherren zu Tätigkeiten gedrängt, für die sie weder qualifiziert noch haftpflichtversichert sind“, beobachtet Rechtsanwalt Christian Meier, Mitglied der Arbeitsgemeinschaft für Bau- und Architektenrecht (ARGE Baurecht) im Deutschen Anwaltverein (DAV).

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE