Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 29.10.2012

Energieverbrauch stagniert: Jahresprognose der AG Energiebilanzen

Der Energieverbrauch in Deutschland stagniert. In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres lag der Verbrauch an Primärenergien mit insgesamt 9.905 Petajoule (PJ) oder 338,0 Millionen Tonnen Steinkohleneinheiten (Mio. t SKE) nur marginal über dem Wert des Vorjahreszeitraumes. Wie die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen (AG Energiebilanzen) auf Basis vorläufiger Berechnungen ermittelte, wurden die verbrauchssteigernde Effekte der kühleren Witterung, des leichten Wirtschaftswachstums sowie der diesjährige Schalttag offenbar durch verbrauchsdämpfende Faktoren wie Energieeffizienzsteigerungen und die statistischen Effekte des Kernenergieausstiegs weitgehend ausgeglichen.

Die von AG Energiebilanzen auf Basis des Verbrauchs der ersten neun Monate erstellte Jahresprognose geht zudem davon aus, dass der Energieverbrauch in Deutschland 2012 gegenüber 2011 weitgehend unverändert bleiben wird. Nur ein starker und andauernder Kälteeinbruch könnte noch zu einer stark abweichenden Entwicklung führen.

Der Mineralölverbrauch lag in den ersten neun Monaten knapp 1 Prozent unter dem Wert des Vorjahres und setzte damit seine rückläufige Entwicklung fort. Zuwächse verzeichneten der Verbrauch von Diesel und Flugkraftstoffen. Beim Ottokraftstoff kam es erneut zu Rückgängen. Eine gegenläufige Tendenz gab es auch beim Heizöl: Während der Verbrauch an schwerem Heizöl um 11 Prozent anstieg, verharrte der Absatz von leichtem Heizöl auf dem Niveau des Vorjahres. Auch bei den Produkten für die Grundstoff- und Chemieindustrie gab es überwiegend Rückgänge, die auf die konjunkturelle Abschwächung zurückzuführen sind.

Der Erdgasverbrauch verminderte sich um knapp 2 Prozent. Vorrangigen Einfluss auf diese Entwicklung hatte der rückläufige Erdgaseinsatz zur Strom- und Wärmeerzeugung in Kraftwerken.

Der Verbrauch von Steinkohle erhöhte sich um über 3 Prozent. Während der Einsatz in Kraftwerken zur Strom- und Wärmeerzeugung aufgrund der in den letzten Monaten erhöhten Auslastung um nahezu 6 Prozent anstieg, verminderten sich die Lieferungen an die Stahlindustrie um gut 3 Prozent. Der Verbrauch an Braunkohle stieg im Zuge der Inbetriebnahme von drei neuen Kraftwerksblöcken um knapp 6 Prozent. Bis zum Jahresende werden mehrere Altanlagen vom Netz gehen, so dass der Einsatz zur Stromerzeugung wieder sinken wird.

Die Kernenergie verringerte ihren Beitrag zur Energiebilanz im Zuge des Ausstiegsbeschlusses um knapp 13 Prozent.

Die Nutzung erneuerbarer Energien erhöhte sich insgesamt um über 9 Prozent. Die Windkraft konnte in den ersten neun Monaten um 7 Prozent zulegen. Bei der Wasserkraft (ohne Pumpspeicher) gab es einen Zuwachs um 16 Prozent. Die Photovoltaik setzte ihren Aufwärtstrend dynamisch fort und legte mit etwas mehr als 50 Prozent besonders stark zu. Insgesamt deckten die erneuerbaren Energien in den ersten neun Monaten mehr als 12 Prozent des gesamten inländischen Energieverbrauchs. ... Energiegeladen geht es im heutigen Bauletter auch weiter:

   

Marktübersicht zu Batteriespeichern für Solarstrom 
Der Wissensdienstleister Solarpraxis AG hat die erste umfassende Marktübersicht für Batteriespeichersysteme für Solarstrom veröffentlicht. Rund 80 Batteriespeichersyste­me von 30 Anbietern werden vorgestellt.

Deutscher Solarpreis 2012 in Wuppertal verliehen 
In fünf Kategorien wurde am 27.10. in der Historischen Stadthalle Wup­pertal der Deutsche Solarpreis 2012 verliehen. „Der Solarpreis ist eine Auszeichnung für herausragendes Engagement beim Einsatz Erneuerbarer Energien. Die Preisträger sind wichtige und praktische Vorbilder auf dem Weg in die erneuerbare Vollversor­gung“, erklärte Prof. Peter Droege, Präsident von Eurosolar.

Deutscher Umweltpreis geht an deutsche PV-Pioniere, „die weltweit Maßstäbe setzten“ 
Aus den Händen von Bundespräsident Joachim Gauck nahmen am 26.10. der Mitbegründer und Aufsichtsratschef der SMA Solar Technology AG, Günther Cramer (59), sowie das Forscher-Unternehmer-Duo Dr. Andreas Bett/Hansjörg Lerchenmüller den mit 500.000 Euro höchstdotierten Umweltpreis Europas in Empfang.

„B-Lösung“ für die CO₂-Gebäudesanierung ab 2014? 
Die Gebäudesanierung droht im Bund-Länder-Dickicht stecken zu blei­ben, so dass die Bundesregierung die geplante steuerliche Förderung der Gebäude­sanierung wegen des Widerstands der Länder nun wohl begraben will.

Bericht vom 4. Forum Wohnungslüftung 
Wohnungslüftung hat längst den Weg aus der Passivhaus-Nische gefun­den und wird zunehmend im energieeffizienten Neubau und in der Sanierung einge­setzt. Darüber waren sich die mehr als 90 Teilnehmer des 4. HEA-Forums Wohnungs­lüftung in Frankfurt a. M. einig

glasstec 2012 in einem wirtschaftlich ambivalenten Umfeld 
Die glasstec 2012 hat in einem wirtschaftlich ambivalenten Umfeld deutliche Zeichen gesetzt. So lautet der allgemeine Tenor der deutlichen Mehrheit der rund 43.000 Fachbesucher (2010 waren es rund 45.000). weiter lesen

AGC und Interpane erweitern Angebot und Service 
Vergrößertes Netzwerk, mehr Standorte, exklu­sive Produktvielfalt: AGC und Interpane arbeiten ab jetzt zusammen. Nach Unternehmensangaben ergänzen sich die beiden Glasspezialisten ideal und optimieren das Marktange­bot bei Know-how und Technologie.

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE