Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 13.11.2012

Bundesregierung nimmt Stellung zur Fluglärmlärmbelastung

Die Bundesregierung hält es für wissenschaftlich belegt, dass insbesondere nächtliche Belastungen durch Fluglärm die Gesundheit beeinträchtigen können. „Die Frage ist heutzutage nicht mehr, ob Lärm krank macht, sondern in welchem Ausmaß und ab welchen Schallpegeln“, führt die Bundesregierung in ihrer Antwort (17/11081) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (17/10918) weiter aus. Definitiv nachgewiesen sei mittlerweile der Zusammenhang zwischen Bluthochdruck und nächtlicher Fluglärmlärmbelastung.

Die Bundesregierung weist darauf hin, dass wegen der Zunahme des Luftverkehrs und des damit verbundenen Lärmzuwachses bereits im Jahr 2007 das Fluglärmgesetz novelliert worden sei. „Mit der Novelle sind insbesondere die Lärmwerte für die Einrichtung von Lärmschutzbereichen an Flughäfen und Flugplätzen verschärft worden“, schreibt die Bundesregierung. Ferner betrachtet die Bundesregierung die Ziele in dem vom Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung vorgelegten Nationalen Verkehrslärmschutzpaket II von 2009 als geeignete Grundlage, um den Belästigungen durch Fluglärm entgegenzutreten. Darin werde bis zum Jahr 2020 eine Verminderung der Belästigung durch Fluglärm um 20 Prozent angestrebt. Zudem unterstütze die Bundesregierung die Optimierung von Flugrouten und die Einführung lärmmindernder Betriebsverfahren. Die Einführung eines generellen Nachtflugverbotes im Luftverkehrsgesetz sei derzeit hingegen nicht geplant. Mit der bestehenden Gesetzeslage, wonach die Planung und Genehmigung von Flughäfen den Ländern zugewiesen sei, könne lokalen Besonderheiten Rechnung getragen werden. International setzt sich die Bundesregierung insbesondere für die Weiterentwicklung der Lärmgrenzwerte neuer Verkehrsflugzeuge nach dem Stand der Technik ein. ... Ohne beurteilen zu wollen/können, inwieweit Spielzeug oder auch nicht, starten wir in die Baulinks/Bauletter-Beiträge passend zu Einleitung mit ...

  

Schallmess-App für iPhones kostenlos von Kutzner + Weber 
Kutzner + Weber hat eine App zur Schallmes­sung vorgestellt. Damit sollen Fachleute ohne teures Equip­ment unkompliziert akustische Daten erheben können - z.B. zur Kontrolle einer installierten Heizung oder zum Feststellen einzelner Frequenzen.

FeuerTRUTZ 2013 nahezu ausgebucht
Vom 20. bis 21. Februar 2013 findet die Fachmesse mit Kongress für vorbeugenden Brandschutz zum dritten Mal statt - und sowohl an Fläche als auch an Ausstellern zulegen. Auf dem Programm des parallel stattfindenden Brandschutzkongress stehen 43 Vorträge.

„Brandschutz des Jahres 2013“ vom Feuertrutz Verlag ausgelobt 
Im Rahmen der Fachmesse FeuerTRUTZ 2013 in Nürnberg verleiht der Feuertrutz Verlag bereits zum dritten Mal den „Brandschutz des Jahres“. Die Auszeichnung prämiert neben innovativen Produktlösungen im baulichen, gebäudetechnischen und organisatorischen Brandschutz auch außergewöhnliche Brandschutzkonzepte.

Ergebnisse der Städte-Umfrage 2012 zur Förderung der Bauwerksbegrünung 
Der Naturschutzbund und die Fachvereinigung Bauwerksbegrünung haben Anfang des Jahres eine Umfrage bei allen deutschen Städten ab 10.000 Einwohner durchgeführt. Ziel der Umfrage war es, Informationen über direkte und indirekte Förderungen von Dach- und Fassadenbegrünungen zu gewinnen.

121 Liter: Wasser sparen liegt weiter im Trend 
Im Jahr 2010 haben die öffentlichen Wasserversorgungsunternehmen in Deutschland fast 3,6 Milliarden Kubikmeter Trinkwasser an Haushalte und Kleingewerbe abgegeben. Wie das Statistische Bundesamt mitgeteilt hat, entspricht dies einer durchschnittlichen Abgabe je Einwohner und Tag von 121 Litern.

KWK-Anlagen erhalten auch zukünftig wieder die Energiesteuererstattung 
Am 8.11.2012 sind in 2. und 3. Lesung die neuen Regelungen zur Energiesteuer für KWK-Anlagen vom Bundestag beschlossen worden. Die Eckpunkte der neuen Regelungen.

Ein Rechenexempel von der dena: Sanierung zum Effizienzhaus versus Heizkosten 
Erfahrungsgemäß ist auch in diesem Winter wieder mit einem Anstieg der Energiepreise zu rechnen. In den letzten 10 Jahren haben sich die jährlichen Heizkosten für eine vierköpfige Familie in einem unsanierten Einfamilienhaus von 1.365 Euro auf 2.730 Euro verdoppelt.

Passivhaus und ökologisches Bauen auf der New Energy Husum 2013 
Mit einer Sonderschau zum ökologischen Bauen will die New Energy Husum 2013 das Thema Passivhaus in den Mittelpunkt ihres Messegeschehens rücken. Darüber hinaus werden sich erstmals Biokraftstoffhersteller sowie Firmen der Geothermie- und Wasserkraftbranche in der nordfriesischen Stadt vorstellen.

Fraunhofer ISE: Wärmesektor spielt entscheidende Rolle bei der Energiewende 
Forscher des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE haben erstmalig in einer Simulation auf Basis von Stundenzeitreihen ein denkbares deutsches Energie­system untersucht, das gänzlich auf erneuerbaren Energien basiert.

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE