Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 20.11.2012

Bund und Länder müssen Verantwortung bei der Förderung der Gebäudesanierung übernehmen

Das "Schwarze-Peter-Spiel" zwischen Bund und Ländern bei der Einführung eines Modells zur Förderung der Gebäudesanierung muss endlich ein Ende haben. Die Hängepartie im Bundesrat, die mittlerweile über ein Jahr dauert, sendet falsche Signale. Private Investoren sind verunsichert und schieben geplante Sanierungen immer weiter auf. Am Mittwoch (21.11.) trifft sich der Vermittlungsausschuss zu einer neuen "Spielrunde".

"Eine einfache Ausgestaltung der steuerlichen Förderung hätte Erfolg und würde von vielen Eigentümern in Anspruch genommen. Zuschussvarianten könnten sich leicht zu bürokratischen Monstern entwickeln. Entscheidend ist, dass es hier endlich Klarheit gibt und wir den 'schlafenden Riesen' Energieeffizienz wecken," sagt beispielsweise der Generalsekretär des Wirtschaftsrates der CDU e.V., Wolfgang Steiger, und er betont: "Bund und Länder müssen Verantwortung bei der Förderung der Gebäudesanierung übernehmen!"

Der ZDB-Hauptgeschäftsführer Felix Pakleppa appeliert: "Wir fordern den Vermittlungsausschuss auf, den Weg für eine nachhaltige Investitionspolitik frei zu machen. Dabei geht es um zwei Großbaustellen, bei denen die Weichen für die kommenden Jahre zukunftsweisend gestellt werden müssen. Das ist zum einen die steuerliche Förderung der energetischen Gebäudesanierung und zum anderen die Mittelzuweisung aus dem Entflechtungsgesetz von rund zwei Mrd. Euro. Bei beiden muss die Hängepartie noch vor dem Wahljahr 2013 beendet werden.“ 

Vor allem kleine und mittlere Unternehmen aus dem lokalen Handwerk werden von sanierungswilligen Eigentümer neue Aufträgen erhalten. Von den ausgelösten Investitionen würden die Länder durch steigende Steuereinnahmen profitieren - da sind sich die Verfechter einer geförderten Gebäudesanierung sicher: Und wer die Energiewende wolle, der dürfe sie nicht zugleich durch unklare Investitionsbedingungen torpedieren. Deutschland habe sich das Ziel gesetzt, die Treibhausgasemissionen bis 2020 um 40% zu senken, Energie einzusparen und effizienter zu werden. Im Gebäudebereich entstünden 40% des deutschen Endenergieverbrauchs. Neben dem Ausbau der erneuerbaren Energien sei deshalb die Steigerung der Energieeffizienz im Gebäudebereich die zweite wesentliche Säule bei der erfolgreichen Umsetzung der Energiewende. ... Oder läuft es doch auf eine „B-Lösung“ für die CO₂-Gebäudesanierung ab 2014? hinaus, zumal laut einer aktuellen Studie der Sanierungszustand beeindruckend gut und somit eine Verdoppelung der Sanierungsrate ohnehin unrealistisch sei? ... Wer soll's noch verstehen? Möglicherweise hätte man das Bett - aber spätestens das heimelige Bad - heute morgen gar nicht verlassen sollen:

  

Beleuchteter Wandeinlauf im KesselDesign-Sortiment für barrierefreie Duschen 
Das neueste Produkt im KesselDesign-Sortiment ist ein Wandeinlauf, den es zudem als beleuchtete Designvariante geben wird. Eine weitere Design-Neuheit ist die Rinnenabdeckung in Wellenoptik; und die befliesbare Ausführung ermöglicht ein fast unsichtbares Ableiten des Abwassers.

Kurzrinne von Dallmer - gemäß „Tisto“-Konzept: flach, kurz und gut verankert 
Mit der „TistoLine Plan“ bringt Dallmer den nächsten Bodenablauf für bodengleiche Duschen auf den Markt, der nach dem im März vorgestellten „Tisto“-Konzept aufgebaut ist - mit Gehäuseankern für einen besseren Verbund mit dem Estrich sowie einer zusätzlichen Dichtmanschette.

Blanke erweitert sein Sortiment an Bodenablaufsystemen und setzt dabei auf Dallmer 
Mit Diba-Quad und Diba-Long erweitert der Iserlohner Fliesenzubehör­spezialist Blanke GmbH & Co. seine Bodenablaufsysteme um zwei Varian­ten. Die beiden Systeme enthalten sechs leistungsstarke Bodenabläufe von Dallmer und ergänzen idealerweise die Linienentwässerung Diba-Line+.

Mosaik sicher verlegen auf Duschrinnensystem mit Lastverteilungsplatte von Gutjahr 
Auf Mosaikfliesen wird bei bodengleichen Duschen gerne zurückgegriffen. Allerdings erhöht sich durch das kleine Format das Schadensrisiko bei hohen Punktlasten. Gutjahr hat nun eine Lastverteilungsplatte vorgestellt, die eine sichere Verlegung von Mosaik verspricht.

Wedi-Gefälleprofil erleichtert Wandanschluss bodengleicher Duschen mit Linienentwässerung 
Als handwerkliche Herausforderung bei bodengleichen Duschen mit Linien­entwässerung gilt der seitliche Anschluss des Duschelementes an die Wand. Um sich von individuellen Bastellösungen trennen zu können, will Wedi ab Anfang 2013 das Riolito Gefälleprofil auf den Markt bringen.

3D-Daten von Poresta zur bodenebenen Duschplatz- und Badgestaltung 
Für die Poresta bodenebenen Duschsysteme sowie Elemente der tecDe­sign Badgestaltung stehen nun auch 3D-Daten im ARGE Format zur Verfügung.

Bodenebene Stahl/Email-Duschfläche mit außermittigem Ablauf neu von Bette 
Bisher war der zentrierte Ablauf charakteristisch für die Stahl/Email-Duschflächen von Bette; jetzt hat der Her­steller den Ablauf aus der Mitte an den Rand gerückt: Die neue BetteFloor Side bietet damit eine groß­zügige, durchgängige und fugenlose Standfläche.

Allure von Coram: Dusche in Natursteinoptik 
Mit Allure der Marke Sealskin bietet der Sanitär-Ausstatter Coram ver­schiedene Duschtassen an, die Natur­steinoptik mit Funktionalität verbin­den wollen: So orientiert sich das verwendete Material „Solid Surface“ einerseits an der Wirkung natürlicher Werkstoffe und verspricht anderer­seits eine leichte Pflege.

Neue MEPA Wannen-Sets für den fachgerechten Einbau von Dusch- und Badewannen 
Ein Jahr vor ihrem 50-jährigen Firmenjubiläum wartet die MEPA - Pauli und Menden GmbH durch die Einführung der neuen „Wannen-Sets 3s+“ mit einer für den Installateur nützlichen Systemlösung in der Wanneneinbau­technik auf.

Badsanierung mit Artwall und Twinline 2 von Artweger 
Eine unkomplizierte Teilsanierung ohne Neuver­fliesung spart Kosten und Zeit. Dazu will das neue Artwall-Wandsystem von Artweger beitragen - in Anknüpfung an die bereits etabierte Dusch-Badewannenkombination Twinline 2, die den raschen Austausch alter Badewannen ermöglicht.

 

 

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE