Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 4.8.2013

63% der deutschen Arbeitnehmer bemängeln Kultur der Unwissenheit am Arbeitsplatz

Zwei von drei Angestellten in Deutschland stoßen auf wenig Unterstützung, wenn es darum geht, Fachwissen unternehmensweit verfügbar zu machen. Mehr als ein Drittel der Beschäftigten attestieren ihrem Arbeitgeber sogar, das Teilen von Informationen zu behindern - das besagt zumindest eine Studie des IT-Dienstleisters Beck et al. Services in Zusammenarbeit mit der Business- und IT-Beratung Q_PERIOR. Wenn dem tatsächlich so ist, dann könnten viele Unternehmen vor allem im internationalen Wettbewerb ihren unverzichtbaren Vorsprung an Wissen verspielen.

Der Kommunikationsstil am Arbeitsplatz erweist sich häufig als großes Hindernis für den effektiven Austausch von Informationen. So habe jeder dritte Angestellte angegeben, dass eine offene Kommunikation nur innerhalb der gleichen Hierarchieebene möglich sei. Mehr als ein Viertel der Belegschaft beklagt zudem eine strikte Top-Down-Kultur oder zu starre Kommunikationsregeln. Die Nachteile liegen auf der Hand: Formale Dienstwege erschweren den Mitarbeitern, schnell auf wichtige Informationen zuzugreifen oder aktuelle Arbeitsergebnisse zu kommunizieren.

"Das Wissensmanagement in die täglichen Arbeitsprozesse zu integrieren, stellt eine der wichtigsten Maßnahmen dar, um eine hohe Innovationsfähigkeit im eigenen Unternehmen zu gewährleisten", sagt Oliver Wucher, Partner bei Q_PERIOR. "Zwei von drei Angestellten begreifen sich heutzutage bereits als so genannte Knowledge-Worker, die ihr Fachwissen effizient koordinieren müssen. Die Industrie verkürzt Innovationszyklen bei neuen oder verbesserten Produkten immer mehr. Firmen, die sich durch einen stockenden Informationsfluss von Mitbewerbern abhängen lassen, verlieren dabei mitunter richtig Geld."

Abhilfe schaffen moderne Collaboration-Tools wie Jive, Microsoft SharePoint oder IBM Connections, die sich von jedem Computer im Unternehmen aber auch von außerhalb aufrufen lassen. In der Praxis würden 55 Prozent der Firmen, die bereits Erfahrungen mit Social Business Collaboration gesammelt haben, diese Möglichkeiten jedoch kaum ausnutzen.

"Das Leistungsspektrum aktueller Collaboration-Software reicht weit über eine verbesserte Zusammenarbeit unter den Kollegen eines Unternehmens hinaus", sagt Siegfried Lautenbacher, Geschäftsführer von Beck et al. Services. "Mit der Anbindung von Partnern und Kunden lassen sich zum Beispiel qualifizierte Feedback-Kanäle schaffen, um die eigenen Prozesse für wichtige Marktsignale zu öffnen. Das gilt auch für Klein- und mittelständische Unternehmen, die etwa Außendienstmitarbeiter an interne Workflows anbinden wollen. Social Business Collaboration ist nicht nur etwas für Großkonzerne." ... Und was sagt der 5. IT-Kostenstruktur-Benchmark der Bauindustrie? Sehen Sie selbst:

5. IT-Kostenstruktur-Benchmark der Bauindustrie nicht ohne Mobile-IT und BIM
http://www.baulinks.de/bausoftware/2013/0080.php4
Die Kosten für den Einsatz von moderner Informationstechnik (IT) in der Bauwirtschaft liegen im Schnitt unter einem Prozent der Bauleis­tung. Alle Bauleiter arbeiten heute mit IT, und die Hälfte der Bench­mark-Teilnehmer hat den Weg zum modellbasierten Planen und Bauen unter Nutzung von 5D-Bauwerksmodellen eingeschlagen. weiter lesen

Jahresmagazin „Denkmalsanierung 2013/2014“ erschienen
http://www.baulinks.de/webplugin/2013/1425.php4
Das Jahresmagazin „Denkmalsanierung 2013/2014“ im Zeitschriftenfor­mat beschäftigt sich mit Steuer- und Finanzierungsfragen, mit energe­tischer Modernisierung sowie mit technischen Methoden der Sanierung und Res­taurierung und stellt interessante und außergewöhnliche Denk­malobjekte vor. weiter lesen

Deloitte-Studie zur Bauindustrie analysiert die umsatzstärksten Unternehmen Europas
http://www.baulinks.de/webplugin/2013/1424.php4
Die europäische Baubranche hat im Jahr 2012 laut Deloitte-Report EPoC 2012 ein Umsatzplus von sieben Prozent verzeichnet. Unter den 50 un­ter­suchten Unternehmen fällt der größte Umsatzanteil auf französische Fir­men, gefolgt von spanischen, britischen und deutschen. weiter lesen

Termin für die GET Nord 2014 steht fest
http://www.baulinks.de/webplugin/2013/1423.php4
Die nächste GET Nord findet vom 20. bis 22. November 2014 auf dem Gelände der Hamburg Messe und Congress GmbH statt. weiter lesen

Hans Sauer Preis 2014 RE:GENERATIONEN. RE:GENERATIV.
http://www.baulinks.de/webplugin/2013/1422.php4
Mit dem Hans Sauer Preis 2014 sollen erstmals im deutschsprachigen Raum bereits umgesetzte generationengerechte und nachhaltige Woh­nungsbau­ten ausgezeichnet werden - entsprechend laut der Wettbe­werbstitel „RE:GENERATIONEN. RE:GENERATIV“. weiter lesen

„My Open Shower Space“: Hansgrohe Preis 2013 an internationale Nachwuchsdesigner
http://www.baulinks.de/webplugin/2013/1421.php4
Rund 135 Konzepte von Nachwuchsdesignern aus aller Welt hatten sich zum Thema „My Open Shower Space“ für den diesjährigen „Hansgrohe Preis für nachhaltige Designideen im Umgang mit Wasser“ beworben. Die sieben besten Arbeiten aus China, Australien und Deutschland wur­den jetzt in Hamburg geehrt. weiter lesen

Produktkatalog 2.0 von Hansgrohe
http://www.baulinks.de/webplugin/2013/1420.php4
Welche Armatur, welche Brause soll es sein? Die Hersteller-Webseite gibt einen ersten Überblick. Pro Jahr sollen z.B. rund 2 Millionen Kunden, Archi­tekten, Installateure und Planer die deutschen Internetseiten von Hans­grohe nutzen, um aus der Vielfalt der angebotenen Produkte das jeweils passende ausfindig zu machen. weiter lesen

Vitras „Ampelphase 6“ zum Thema „Einblicke / Ausblicke“
http://www.baulinks.de/webplugin/2013/1419.php4
Vom 5. bis 25. September 2013 wird die sechste Folge der Ausstel­lungsreihe „Ampelphase“ im Frankfurter Vitra-Showroom geschaltet. Angekündigt sind schwebende Körper und verwirrende Räume, Schat­ten­spiele und Perspektivenwechsel, Rückzugsorte und Denkzellen. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE