Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 20.8.2013

Erdüberlastungstag: Ab heute leben wir auf Pump!

Zum globalen Erdüberlastungstag (Earth Overshoot Day) am Dienstag (20. August 2013) prangerten Aktivisten von INKOTA, der BUNDjugend und FairBindung den übermäßigen Ressourcenverbrauch Deutschlands an und forderten ein Umdenken hin zu einer ressourcen- und klimaschonenden Wirtschaftsweise. Denn genau ab diesem Tag befinden wir uns im ökologischen Defizit: Die Ressourcen, zu deren Erneuerung die Erde ein ganzes Jahr braucht, sind erschöpft.

"Im Prinzip leben wir ab heute auf Pump, weil die nachwachsenden Ressourcen der Erde nicht mehr zu Verfügung stehen", erklärte INKOTA-Referentin Christine Pohl. Mit einem überdimensionierten YouTube-Bildschirm verdeutlichten die Aktivisten diese Situation. Der Bildschirm zeigte zunächst die Erde, dann erschien das YouTube-Entschuldigungsbild mit dem Satz: Die Erde ist ab heute leider nicht mehr verfügbar. "Deshalb müssten wir eigentlich ökologische Insolvenz anmelden und uns Ressourcen leihen. Aber woher sollen die kommen?", so Pohl weiter.

Am Erdüberlastungstag sind die gesamten natürlichen und erneuerbaren Ressourcen wie Wasser, Brennmaterial, Bauholz und Getreide für das jeweilige Jahr aufgebraucht. Ab diesem Tag leben wir nur noch von den endlichen globalen Ressourcenvorräten. Die Folgen sind schrumpfende Wälder, überfischte Meere, Lebensmittelkrisen und die Überlastung der Erde mit Abfällen und Emissionen. Der Klimawandel ist eine der spürbarsten Auswirkungen der ökologischen Überlastung.

"Wir haben nur eine Erde und wir betreiben Raubbau an den Ressourcen unserer Kinder und zukünftiger Generationen. Endloses Wachstum kann nicht funktionieren, wir brauchen eine Wende hin zu nachhaltigem Konsum und Wirtschaften", sagte Robert Fisher von der BUNDjugend Berlin. "Eine ökologische Wirtschaftswende ist machbar und gewünscht, deshalb arbeiten deutschlandweit bereits immer mehr lokale Projekte und Initiativen im Kleinen daran. Die Politik muss dem Rechnung tragen und die richtigen Rahmenbedingungen setzen", ergänzte Christiane Wegener von FairBindung.

Das Global Footprint Network berechnet jedes Jahr den Ökologischen Fußabdruck der Menschheit. Nach diesen Berechnungen bräuchten wir mittlerweile rund 1,5 Erden, um unsere Bedürfnisse zu erfüllen. Würden alle so leben wie die Deutschen, bräuchten wir 2,6 Planeten. ... Wahrscheinlich haben Stiebel Eltron und Ochsner nicht bewußt ihre gemeinsame Pressekonferenz am Erdüberlastungstag abgehalten (zumindest wurde es nicht thematisiert), aber gepasst hätte es, weil sich beide Firmen gemeinsam für erneuerbare Energien und Großwärmepumpen engagieren wollen. Darum gibt es heute eine kleine "Wärmepumpen-Störung" in unserer großen Gebäudehülle-Woche:

Stiebel Eltron beteiligt sich an Ochsner Wärmepumpen
http://www.baulinks.de/webplugin/2013/1512.php4
Die Stiebel Eltron GmbH & Co. KG und die österreichische Ochsner Wär­me­pumpen GmbH sind eine weitreichende strategische Partnerschaft einge­gangen. So hat Stiebel Eltron einen Anteil von 35% an Ochsner erworben. Außerdem wurde heute (20.8.) auf Pressekonferenzen in Frankfurt und Wien ein Joint Venture für Großwärmepumpen angekün­digt. weiter lesen

Internationale Feldtests bestätigen Qualität elektrischer Wärmepumpen
http://www.baulinks.de/webplugin/2013/1513.php4
In jedem vierten Neubau in Deutschland sorgt mittlerweile eine Wärme­pumpe für die Raumtemperierung und warmes Wasser. Das BINE-The­men­info „Elektrisch angetriebene Wärmepumpen“ (I/2013) beleuchtet aktuelle Ergebnisse aus Forschung und Feldtests zur technischen Qua­lität der Geräte und Effektivität der Anlagen. weiter lesen

11. Forum Wärmepumpe: Der Wärmemarkt nach der Bundestagswahl - quo vadis Energiewende?
http://www.baulinks.de/webplugin/2013/1514.php4
Mit seinem „Forum Wärmepumpe“ am 28.+29.11.2013 lädt der Bundes­ver­band Wärmepumpe (BWP) bereits zum elften Mal zum bundesweiten Bran­chentreff nach Berlin ein. Angesichts der dann vorangegangenen Bundes­tagswahl sollen jedoch schwerpunktmäßig die Voraussetzungen einer er­folgreichen Energiewende im Wärmemarkt diskutiert werden. weiter lesen

6. FBB-Fassadenbegrünungssymposium am 19.09.2013 in Frankfurt a.M.
http://www.baulinks.de/webplugin/2013/1515.php4
Die Fachvereinigung Bauwerksbegrünung e.V. hat zusammen mit FLL, BGL, BDLA und FVHF ein abwechslungsreiches Tagungsprogramm zur Fassaden­begrünung zusammengestellt. Das 6. FBB-Fassadenbegrü­nungssymposium findet statt am 19.9.2013 in Frankfurt a.M. weiter lesen

Schüco LightSkin: Profilintegrierte Fassadenillumination powered bei Zumtobel
http://www.baulinks.de/webplugin/2013/1516.php4
Sie ist nahezu unsichtbar, energieeffizient und voll profilintegriert: die LED-Lichtlösung Schüco LightSkin powered bei Zumtobel. Ausschließlich für Schüco Fenster- und Fassa­denprofile erhältlich illuminiert sie ein Gebäude in der Nacht - und verleiht ihm damit ein individuelles und modernes Erschei­nungsbild. weiter lesen

Farbexplosion von „Umgebungsfarbe“ im Darmstädter Studentenwohnheim „Lab“
http://www.baulinks.de/webplugin/2013/1517.php4
Es sieht aus, als wären hier gerade riesige Farbbeutel explodiert (und ein bisschen war es auch so): Die Bodenplatten im Innenhof des neuen Stu­dentenwohnheims „Lab“ in Darmstadt und die zum Hof gelegenen Fassaden zieren intensiv leuchtende Farbspritzer in Übergröße. weiter lesen

QASA verschlankt europäische Fassaden
http://www.baulinks.de/webplugin/2013/1518.php4
In Kooperation mit der sculptur & function Architekturelemente GmbH hat Variotec fünf neue Fassadenlösungen entwickelt. Von der vollflä­chig ver­putzten, über die mit Stuck verzierbare, bis hin zur vorgehäng­ten hinter­lüfteten Fassade dämmen die Systeme Außenwände ausge­sprochen schlank bis auf Passivhausniveau - ohne dabei Grundstücks­grenzen ver­letzen zu müssen. weiter lesen

Fassadensanierung über 28 Geschosse mit vollmineralischem WDVS
http://www.baulinks.de/webplugin/2013/1519.php4
„Marienfelde wird Mariengrün“ - unter diesem Motto startete Berlins größ­tes Wohnungsunternehmen, die Degewo, 2011 in die Entwicklung eines Stadtquartiers mit rund 2.410 Wohnungen. Sie werden bis 2016 für mehr als 105 Mio Euro saniert. Zum Einsatz kommt u.a. vollminera­lisches WDVS. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE