Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 16.5.2014

Randstad Award Studie zur „Rente mit 63“

Die Politik diskutiert über die Rente mit 63. Bundesarbeits­minis­terin Andrea Nahles will Versicherten mit 45 Beitragsjahren er­möglichen, bereits im Alter von 63 Jahren abschlagsfrei in Rente zu gehen. Fragt man jedoch die Arbeitnehmer in Deutschland, bis zu welchem Alter sie arbeiten müssen, sind diese miss­trau­isch. Im Durchschnitt glauben die Befragten bis zu einem Alter von 66 Jahren nicht umhinzukommen ihren Beruf auszuüben. Nur 27 Prozent gehen tatsächlich davon aus zwischen 63 und 65 Jahren in den Ruhestand zu können (siehe auch rechte Gra­fik). In Diskrepanz dazu steht das Wunschalter der Pensio­nie­rung: durchschnittlich halten die Befragten 60 Jahre für das ideale Alter, so das Ergebnis der Randstad Award Studie 2014.

Wirtschafts- und Arbeitgeberverbände sehen die Pläne der Bundesregierung kritisch und befürchten eine Verschärfung des Fachkräftemangels. „Aufgrund der Rente mit 63 können in Zukunft Mitarbeiter ihr Unternehmen früher als geplant verlassen. Das wird in einigen Betrieben zu einem zusätzlichen Personalrückgang führen“, prognostiziert Petra Timm, Director Communications bei Randstad Deutschland.

Doch was könnte Arbeitnehmer motivieren, überhaupt länger zu arbeiten? Fragt man nach möglichen Beweggründen kristallisiert sich diese Top 3 heraus (siehe auch Grafik rechts oben):
  1. Reduzierung der wöchentlichen Arbeitsstunden (50 Prozent)
  2. flexiblere Arbeitszeiten (46 Prozent)
  3. weniger Belastung (45 Prozent)
Die dargestellten Ergebnisse stammen aus der Online-Umfrage der Randstad Award Studie 2014. Die Untersuchung wird weltweit in 23 Ländern von dem unabhängigen Marktforschungsinstitut ICMA International durchgeführt und beschäftigt sich dieses Jahr in Sonderfragen mit dem Thema Ruhestand. In Deutschland wurden 8.000 Arbeitnehmer und Arbeitsuchende zwischen 18 und 65 Jahren aus unterschiedlichen Branchen befragt.

Dazu passend starten die Baulinks-Beiträge heute sehr tarifpolitsch, kommen dann aber ganz schnell zum Thema des Tages - nämlich zu den am Donnerstag Abend verliehenen Deutschen Lichtdesign-Preisen:

Tarifparteien im Bauhauptgewerbe bestätigen vorläufiges Verhandlungsergebnis
http://www.baulinks.de/webplugin/2014/0837.php4
Der Tarifkonflikt im Bauhauptgewerbe ist beigelegt. Die Arbeitgeberver­bän­de sowie die IG BAU haben für die rund 760.000 Beschäftigten das in der vergangenen Woche in Frankfurt erzielte vorläufige Verhand­lungsergebnis bestätigt. weiter lesen

Deutscher Lichtdesign-Preis 2014 ist entschieden
http://www.baulinks.de/webplugin/2014/0824.php4
Die Gewinner des Deutschen Lichtdesign-Preises 2014 und der „Licht­de­signer des Jahres“ wurden am 15.5. vor zahlreichen Gästen aus der Leuchten-, Lampen- und Zulieferin­dustrie, aus Lichtplanung und Archi­tek­tur im Varieté Wintergarten in Berlin bekannt gegeben. weiter lesen

Jurypreis „Lichtdesigner des Jahres 2014“ ging an podpod design
http://www.baulinks.de/webplugin/2014/0825.php4
Zum Lichtdesigner des Jahres 2014 kürte die Jury des Deutschen Licht­designpreises, der in diesem Jahr zum vierten Mal vergeben wurde, das Wie­ner Büro podpod design. Mit den Beleuchtungskonzepten für das Ama­lienbad und das Stadtpalais Liechtenstein konnte sich das Pla­nungs­­büro behaupten. weiter lesen

Lichtdesign-Preis 2014 „Büro & Verwaltung“ für Drees & Sommer Headquarters in Stuttgart
http://www.baulinks.de/webplugin/2014/0826.php4
Drees & Sommer ist ein international agierender Dienstleister mit dem Schwerpunkt Projektsteuerung. Mit der Neugestaltung der Firmenzen­trale wandeln sich Arbeits- und Kommunikationsstrukturen des Unter­nehmens grundlegend. weiter lesen

Lichtdesign-Preis 2014 „Kulturbauten“ für St. Paulus Dom in Münster
http://www.baulinks.de/webplugin/2014/0827.php4
Sein neu geschaffenes Lichtkonzept betont deutlich die Architektur des St. Paulus-Doms. Abweichend von der konventionellen Herangehens­wei­se, das Licht überwiegend von oben nach unten abstrahlen zu las­sen, entwickelte man hier das Prinzip der „Lichtspeier“. weiter lesen

Lichtdesign-Preis 2014 „Öffentliche Bereiche/Innenraum“ fürs Amalienbad in Wien
http://www.baulinks.de/webplugin/2014/0828.php4
Das Wiener Amalienbad wurde von 1923 bis 1926 nach dem Vorbild einer römischen Therme erbaut. In Abstimmung mit dem Bundesdenk­malamt wurde im Rahmen der letzten Sanierung entschieden, dass die Leuchten aus den 1970ern nicht erhal­tenswürdig seien. weiter lesen

Lichtdesign-Preis 2014 „Außenbeleuchtung / Öffentliche Bereiche“ für den Albertsplatz in Coburg
http://www.baulinks.de/webplugin/2014/0829.php4
Im Rahmen der Sanierung der Ketschenvorstadt in Coburg und als Fort­set­zung der hochwertigen Nachtgestaltung der Coburger Innen­stadt ist nun auch der Al­bertsplatz in seiner Nachtpräsenz stark aufgewertet worden. weiter lesen

Lichtdesign-Preis 2014 „Museen“ für das Stadtpalais Liechtenstein in Wien
http://www.baulinks.de/webplugin/2014/0830.php4
Das Stadtpalais Liechtenstein wurde von 1694 bis 1711 erbaut. Es gilt als das erste bedeutende Bauwerk des Hochbarock in Wien. Nach vier Jahren umfassender Renovierungsarbeiten wurde 2013 das prunkvolle Stadtpalais Liechtenstein im 1. Bezirk neu eröffnet. weiter lesen

Lichtdesign-Preis 2014 „Shopbeleuchtung“ für Brahmfeld & Gutruf in Hamburg
http://www.baulinks.de/webplugin/2014/0831.php4
Rainer M. und Kilian Kresing konzipierten für das Traditionshaus von An­dre­as Freisfeld und Sohn ein neues „Schmuckkästchen“ an der Als­ter. Die Goldschmiede hatte zuvor das älteste Juwelierge­schäft Deutsch­lands, die Marke Brahmfeld & Gutruf, übernommen. weiter lesen

Lichtdesign-Preis 2014 „Bildung“ für Fachhochschulzentrum Bahnhof Nord in St. Gallen
http://www.baulinks.de/webplugin/2014/0832.php4
Die Lichtgestaltung für den Neubau des Fachhochschulzentrum in St. Gal­len war be­stimmt durch die geltenden lichttechnischen Normen, den ge­forderten Minergie-Standard nach SIA 380/4 und den Charak­ter der Archi­tektur. weiter lesen

Lichtdesign-Preis 2014 „Internationales Projekt“ für's Dalian International Conference Center
http://www.baulinks.de/webplugin/2014/0833.php4
Das internationale Konferenz-Center in Dalian ba­siert auf einem Entwurf des Architekturbüros Coop Himmelb(l)au und ist selbst schon ein eige­nes Lichtprojekt. Es ist errichtet worden, um hier in Zukunft u.a. einen inter­nationalen Finanzgipfel stattfinden zu lassen. weiter lesen

Lichtdesign-Preis 2014 „Lichtkunst“ für „Brücke Bleibtreustraße“ in Berlin
http://www.baulinks.de/webplugin/2014/0834.php4
Die Lichtkunstinstallation „Brücke Bleibtreustraße“ von aletja plus be­steht aus zwei radial angeordneten Ringen mit un­terschiedlich farbigen Leuch­ten. Fußgänger und Autos werden über Bewegungssensoren erfasst und steuern damit das Licht der Installa­tion. weiter lesen

Lichtdesign-Preis 2014 „1. Nachwuchspreis“ für Privatpraxis Ku’damm N° 183 in Berlin
http://www.baulinks.de/webplugin/2014/0835.php4
Das Lichtkonzept für diese Privatpraxis hatte zum Ziel, das Corporate Design des Betreibers konsequent umzusetzen. Dabei sollte eine ange­nehme Atmosphäre im Zusammenspiel mit einem für die unter­schied­lichen Tätigkeiten optimierten Licht erreicht werden. weiter lesen

Lichtdesign-Preis 2014 „Nachwuchspreis“ für „Schöner Schein“
http://www.baulinks.de/webplugin/2014/0836.php4
„Schöner Schein“ war eine interaktive Lichtinstallation anlässlich der Lumi­nale 2012 in Frank­furt. Ein heller, leuchtender Blütenhimmel an der Kuppel des Eingangsschauhauses im Frankfurter Palmengarten empfing die Besu­cher - zunächst ... weiter lesen

26,55 Millionen Euro zur Liquiditätssicherung für Berliner Flughafen
http://www.baulinks.de/btw/2014/0005.php4
Der Haushaltsausschuss hat am Mittwochabend mit großer Mehrheit gegen die Stimmen der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen 26,55 Millionen Euro zur Liquiditätssicherung der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB) freige­geben. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE