Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 30.8.2014

Bundesländer ziehen Konsequenzen aus dem NSA-Abhörskandal

Nahezu alle Bundesländer ziehen rechtliche Konsequenzen aus dem NSA-Abhörskandal. Recherchen von NDR, WDR und SZ zufolge haben 15 Bundesländer ihre Vergabe­richt­linien für IT-Dienstleister verschärft oder planen dies. Ziel sei es, Unternehmen von öffentlichen Aufträgen auszuschließen, die vertrauliche Informationen an ausländische Nachrichtendienste weitergeben könnten. Zahlreiche Landesverwaltungen hatten in den vergangenen Jahren Verträge mit IT-Unternehmen geschlossen, deren Konzerne im Verdacht stehen, mit ausländischen Geheimdiensten zusammenzuarbeiten. Nun überprüft beispielsweise Niedersachsen konkret seine Geschäftsbeziehungen zu Vodafone.

No-Spy-Klausel des Bundes seit April in Kraft

In einer bundesweiten Abfrage von NDR, WDR und SZ erklärten Baden-Württemberg und Bayern, dass sie künftig IT-Dienstleister vertraglich zu einer strengeren Ge­heim­haltung verpflichten wollen. Ziel sei es zu vermeiden, „dass Unternehmen beauftragt werden, die aufgrund ausländischer Rechtsvorschriften verpflichtet sind, Infor­ma­tio­nen an ausländische Behörden weiterzugeben“, sagte ein Sprecher des Bayerischen Wirtschaftsministeriums.

Rheinland-Pfalz hat seine Vergaberichtlinien bereits entsprechend angepasst. Brandenburg, Thüringen und das Saarland beraten derzeit mit Bund und Ländern, wie sich die IT-Vergaberichtlinien verschärfen lassen. Berlin, Mecklenburg-Vor­pom­mern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Sachsen prüfen eine Übernahme der so genannten No-Spy-Klausel des Bundes, die seit April in Kraft ist. Um bei Auf­tragsvergaben berücksichtigt zu werden, müssen Unternehmen darin versichern, dass sie rechtlich nicht verpflichtet sind, ausländischen Sicherheitsbehörden vertrauliche Informationen weiterzugeben. In einer neuen Handreichung des Bundesinnen­minis­teriums heißt es dazu, Ziel sei es „den heimlichen Abfluss von Regierungswissen an fremde Mächte zu verhindern„. Der Erlass schließt „nachrichtendienstliche oder sicherheitsbehördliche Aktivitäten anderer Mitgliedstaaten der Europäischen Union, die sich gegen Deutschland richten“, ausdrücklich mit ein. Bisher wurde die neue Klausel in 20 Verfahren angewandt, zum Ausschluss eines Bieters hat sie nicht geführt.

Bremen, Hamburg, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein hatten bereits im Frühjahr ihre Vergaberichtlinien verschärft. Unternehmen müssen jetzt unter anderem darlegen, wie sie die Sicherheit von Daten gewährleisten wollen. Lediglich Hessen erklärte, dass seine bestehenden Vergaberichtlinien bereits ausreichenden Schutz böten, um gegen unzuverlässige IT-Dienstleister vorzugehen.

NSA-Spitzel bereits als Dienstleister tätig

Die Abfrage zeigt, dass zahlreiche Landesverwaltungen in den vergangenen fünf Jah­ren Verträge mit Firmen abgeschlossen haben, deren internationale Ableger im NSA-Spähskandal aufgefallen waren. So betreibe die British Tele­com­mu­ni­cations Germany (BT) das Kommunikationsnetz der sächsischen Behörden, Kommunen und anderer öffentlicher Einrichtungen. Hessen unterhalte u.a. Rahmenverträge mit Vodafone über Telefon-Dienstleistungen für mehr als 29 Millionen Euro. In Berlin schlossen unter anderem die Polizei und die Feuerwehr Mobilfunkverträge mit Vodafone ab. Auch die Länder Baden-Württemberg, Brandenburg, Bremen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und Thüringen waren mit Vodafone im Geschäft.

BT und Vodafone sollen mit GCHQ kooperieren

Laut Unterlagen des US-Whistleblowers Edward Snowden sollen „British Tele­com­mu­ni­cations“ und „Vodafone Cable“ dem britischen Auslandsgeheimdienst GCHQ Zugang zu vertraulichen Kundendaten gewährt haben. Zahlreiche Bundesländer, darunter Berlin, Brandenburg und Rheinland-Pfalz, haben zudem Verträge mit der CSC Deutschlands Solutions abgeschlossen. CSC war in die Kritik geraten, weil die US-Konzernmutter zu den wichtigsten IT-Lieferanten des amerikanischen Geheimdienstes NSA zählt. Datenschützer hatten in der Vergangenheit wiederholt davor gewarnt, dass öffentlich beauftragte Spionage-Dienstleister sensible Daten an ausländische Geheimdienste weiter geben könnten.

Niedersachsens Innenministerium kündigte auf Nachfrage nun an, man wolle „aufgrund der aktuellen Presseberichterstattung (...) seine Geschäftsbeziehungen zur Vodafone GmbH überprüfen“. Sachsen hatte von BT eine schriftliche Bestätigung eingefordert, dass von dem Unternehmen „keine Daten an ausländische Behörden weitergegeben werden oder wurden“. ((LOL! Papier ist geduldig!))

Auf Nachfrage erklärten BT Germany und Vodafone GmbH, sie bewegten sich im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben der Bundesrepublik. Auch die CSC Deutschland Solutions GmbH hatte NDR, WDR und SZ wiederholt mitgeteilt, dass sie sich voll­stän­dig an deutsches Recht halte. ... Aber wozu hat man denn Konzerntöchter, die nicht gefragt werden (können) - und so auch nicht antworten müssen? Bei uns geht es heute um ergänzende Schutzmaßnahmen wie Sonnen- sowie Hitzeschutz - und ganzwichtig: Sichtschutz.

K70: Waremas neue Kassetten-Markise mit Ecken und Kanten sowie bis zu 4m Ausfall
http://www.baulinks.de/webplugin/2014/1478.php4
Ein reduziertes Design mit Ecken und Kanten prägt Waremas neue Kas­setten-Markise K70. Sie sollte in dieser Form besonders gut zu kubi­schen Bauformen sowie Flach- und Pultdächern passen. Für den Kom­fort wird ein umfangreiches Zubehörpaket angeboten. weiter lesen

Romas Dreibogenlamelle bekommt ein Update
http://www.baulinks.de/webplugin/2014/1477.php4
Durch ihre spezielle Form ermöglicht die Dreibogenlamelle für Raffstores von Roma bereits seit 2009 die gezielte Tageslichtlenkung. Nun erfährt die be­merkenswert robuste „Wellenlamelle“ mit u.a. einem neuen Füh­rungs­bol­zen und einem Klipsprofil, das extra für die Lamelle entwickelt wurde, ein deut­liches Update. weiter lesen

Sonnenschutz im denkmalgeschützten Objekt
http://www.baulinks.de/webplugin/2014/1476.php4
Wenn bei einer Sanierung der Erhalt des Baustils oberste Priorität hat und Veränderungen an den Fassaden streng reglementiert sind, kommen Stan­dardlösungen beim Sonnenschutz kaum in Frage. Für solche Fälle bietet Glastec das Sonnenschutzsystem ISO-Roll an, ein elektrisch be­triebenes Folienrollo für den Scheibenzwischenraum von Zwei- oder Dreifach-Isolierglas. weiter lesen

Hochtransparente Sonnenschutzbeschichtung in Verbindung mit extra-weißem Floatglas
http://www.baulinks.de/webplugin/2014/1475.php4
„SGG Cool-Lite ST Bright Silver“ heißt das neue Mitglied in der Familie der flexiblen Sonnenschutzschichten aus der Cool-Lite ST-Reihe von Saint Gobain. Es zeichnet sich durch eine bemerkenswert hohe Trans­parenz sowie eine neutrale Reflexion (>30%) aus. weiter lesen

Teilsatiniertes Madras Nuvola jetzt auch für Balkongeländer aus Glas
http://www.baulinks.de/webplugin/2014/1474.php4
Madras Nuvola hat sich bislang als Glas für Duschabtrennungen einen Na­men gemacht. Vitrealspecchi bietet das nuancierte Glas jetzt auch für den Außenbereich an - und zwar speziell für gläserne Balkonge­län­der. weiter lesen

Weinor-Broschüre erklärt Unterschied zwischen Wintergarten und Terrassenverglasung
http://www.baulinks.de/webplugin/2014/1473.php4
Terrassen-Verglasungen werden immer beliebter, um mit vergleichsweise wenig Aufwand einen geschützten Außenbereich zu schaffen. Doch was genau spricht für eine Terrassenverglasung - bzw. „Glasoase“ im Weinor-Jargon? weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE