Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 27.9.2014

Digitale Mund-zu-Mund-Propaganda

Wie gelingt es Unternehmen im Zeitalter der Digitalisierung das Ohr am Kunden zu haben? Indem sie Bewertungen analysieren, die Kunden auf Portalen, in Foren und sozialen Netzwerken posten. Denn Bewertungsportale haben enormen Einfluss auf die Kaufentscheidung. Über drei Viertel der deutschen Konsumenten vertrauen auf das Votum anderer, wenn es um Neuanschaffungen geht. Dabei achten sie allerdings genau darauf, wer der Urheber einer Empfehlung ist: So vertrauen Konsumenten speziellen Kunden-Communities von Unternehmen weniger als herstellerunabhängigen Fachforen. Das ist ein Ergebnis der repräsentativen Studie „Potenzialanalyse Big Data Analytics“ von Steria Mummert Consulting.

Indem Bewertungsportale, -foren und -communities Plattformen für die Kommentierung von Produkten oder Dienstleistungen bilden, werden sie zum digitalen Pendant von mündlichen Empfehlung. Acht von zehn Konsumenten empfinden laut Studie Webseiten wie Trip Advisor und Yelp als hilfreich. Sie unterscheiden jedoch zwischen...
  • neutralen Portalen und Foren (80% vertrauen den Beurteilungen hier),
  • Kunden-Communities von Unternehmen (64%) und
  • sozialen Netzwerken (58%):
Interessant ist hierbei, dass zwar drei Viertel ihre Einschätzung abgeben würden, dennoch posten nur 48% selbst Beiträge in Foren oder Bewertungsportalen. In sozialen Netzwerken und Kunden-Communities suchen nur 43 beziehungsweise 36 Prozent den aktiven Austausch.

Enormer Einfluss

Der Einfluss, den die geposteten Bewertungen auf Kaufentscheidungen ausüben, soll enorm sein: Über 85% der Verbraucher haben schon einmal eine Online-Rezension zum Anlass genommen, um sich für ein Produkt zu entscheiden. Besonders schwer wiegen Bewertungen auf Fachforen und Bewertungsportalen: Bei 91% der Befragten haben Kundenmeinungen hier eine Kaufentscheidung begünstigt. Anders ist es bei Kaufentscheidungen, die durch negative Bewertungen verhindert wurden. Diese gehen zu fast einem Viertel von Kunden-Communities und sozialen Netzwerken aus.

„Die Bewertungen, die Kunden auf Portalen, Foren, Community-Seiten und Social Media posten, erlauben zwar nur einen partiellen Blick auf das Meinungsbild der Zielgruppen. Dennoch üben sie enormen Einfluss auf die Kaufentscheidung aus“, erläutert Dr. Carsten Dittmar, Senior Manager im Bereich Enterprise Information Management bei Steria Mummert Consulting. „Daher wird es für Unternehmen immer wichtiger, diese Daten auszuwerten, um ihre Produkte zu verbessern und Trends zu identifizieren.“

„Text Mining“: Big Data zur Strukturierung unstrukturierter Meinungsbilder

Unternehmen haben zumeist eine große Erfahrung in der Integration und Analyse von strukturiert vorliegenden Daten. Bewertungen und Empfehlungen erfolgen aber in der Regel in Textform und stellen sich daher als unstrukturierte Sammlung von Wörtern und Zeichen dar. Die Schwierigkeit liegt nun darin, mit statistischen und linguistischen Mitteln den Text so zu „verstehen“, dass eine Software den eigentlichen Bedeutungsinhalt des Textes ableiten kann.

Die Verarbeitung und Analyse von großen Mengen an unstrukturiert vorliegenden Daten ist ein Kerngebiet von Big Data. Spezielle Softwarealgorithmen lassen sich hier zur Sentimentanalyse, also zur „Stimmungserkennung“ als Untergebiet des „Text Mining“ einsetzen. Mit ihr ist es möglich, Texte automatisch danach auszuwerten, ob eine geäußerte Haltung oder Wertung positiv oder negativ gemeint war, selbst wenn sie beispielsweise durch eine ironische oder sarkastische Formulierung nur schwer zu entschlüsseln ist. ... Kommen wir von Stimmungs- zu Stadtmodellen, die ihren erste Hypen schon verpuffen ließen:

Intergeo: 3D-Stadtmodelle sind längst kein Selbstzweck mehr
http://www.baulinks.de/webplugin/2014/1619.php4
Auf der Intergeo steht die Praxis von 3D-Stadtmodellen im Fokus des The­menslots „3D fast forward - 3D in der Realität“. Wo stehen wir in Sachen 3D-Stadtmodelle? Und wohin geht die Reise? Lust auf den Be­such der Ver­anstaltung könnte Dr. Egbert Casper machen. weiter lesen

Flächenverbrauch weiterhin hoch: BBSR entwickelt Szenario der Landnutzung für 2030
http://www.baulinks.de/webplugin/2014/1618.php4
Die Inanspruchnahme von Flächen für neue Siedlungen, Gewerbe und Ver­kehrsinfrastruktur betrug von 2009 bis 2012 ca. 74 ha/Tag. Einer neuen Modellrechnung des BBSR zufolge wird sich der tägliche Flächen­verbrauch in Deutschland bis 2030 auf 45 ha verlangsamen - womit der weiterhin über dem Reduktionsziel von 30 ha liegt. weiter lesen

Neue Beton-Schalungssteine für den Garten- und Landschaftsbau von Jasto
http://www.baulinks.de/webplugin/2014/1616.php4
Mit neuen Beton-Schalungssteinen erweitert Jasto sein Sortiment im Pro­duktbereich „Gartenwelt“. Die Schalungssteine bilden die Grundlage eines vielseitigen Mauersystems, das für den schnellen und kosten­günstigen Aufbau von Sicht- und Lärmschutzwänden sowie zur Errich­tung von Stützwänden konzipiert wurde. weiter lesen

Basaltino-Walling: Gartenmauersystem von KANN in Schichtmaueroptik
http://www.baulinks.de/webplugin/2014/1617.php4
Gartenmauern können trennen, schützen und einfassen - und in vielen Fäl­len sind sie auch ein Blickfang, zu dessen Gestaltung KANN mit Basaltino-Walling ein neues Betonstein-Mauersystem in Anlehnung an Basaltstein-Schichtmauern vorgestellt hat. weiter lesen

Neuer Folder zur wertbeständigen Pflasterverlegung mit „Mapedrain“
http://www.baulinks.de/webplugin/2014/1615.php4
Anlässlich neuer Rezepturen hat Mapei einen Vierseiter veröffentlicht, der die wesentlichen Informationen zu den Mapedrain-Pflasterfugen-Systemen für die Ver­legung von Pflastersteinen und Platten zusam­men­fasst. Der Fol­der beleuchtet die Be­lastungsprofile Privatgrundstück, Fußgängerzone und Schwerlastzone. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE