Bauletter, BAULINKS.de-Meldungen, vom 1.12.2014

zur Erinnerung: Förderendspurt für Bausparer und Häuslebauer

Normalsparer müssen sich zurzeit mit historisch niedrigen Zinsen abfinden. Einen ver­gleichsweise kräftigen Aufschlag gibt es allerdings für alle Bausparer, die die staatliche Förderung nutzen: Wohn-Riester, Wohnungsbauprämie und Arbeitnehmer-Sparzulage können bis zum 31. Dezember noch in voller Höhe für das Jahr 2014 gesichert werden.

„Wohn-Riester“

Wer ein Haus oder eine Wohnung zur Eigennutzung finanzieren will, kann vom Riester-Bausparen profitieren: Jeder förderberechtigte Erwachsene erhält 154 Euro Grund­zulage im Jahr vom Staat. Zusätzlich gibt es für jedes Kind 185 Euro und für ab 2008 Geborene sogar jeweils 300 Euro Kinderzulage. Riester-Bausparer unter 25 Jahre er­hal­ten einmalig 200 Euro extra. Als Eigenleistung müssen vier Prozent des sozial­ver­si­che­rungspflichtigen Brutto-Vorjahreseinkommens in den Riester-Vertrag eingezahlt wer­den, maximal jedoch 2.100 Euro inklusive Zulagen:

Einkommensgrenzen gibt es beim Riestern nicht, aber zusätzlich er­heb­li­che Steuer­vorteile. Voraussetzung ist, dass ein entsprechender Antrag beim Anbieter eingereicht wird. Das ist bis zu zwei Jahre rückwirkend möglich. Wird ein Dauerzulageantrag ge­stellt, müssen sich Riester-Sparer nicht jedes Jahr aufs Neue um die Förderung küm­mern. Ändern sich die Lebensverhältnisse, weil zum Beispiel ein Kind geboren wird, sollte allerdings sofort der Anbieter informiert werden.

Die geförderten Spar- und Tilgungsbeiträge müssen zwar ab dem Renteneintritt versteuert werden. Doch in der Regel liegt der Steuersatz im Ruhestand weit unter dem der Berufstätigkeit. Und dafür fällt im Wohneigentum die Belastung durch die Miete komplett weg.

Wohnungsbauprämie (WoP)

Als effektive Starthilfe vor allem für junge Sparer mit einem zu versteuernden Jah­res­ein­kommen bis 25.600 Euro (Singles) bzw. 51.200 Euro (Verheiratete) gibt es die Woh­nungs­bauprämie. Wer bis 31. Dezember zwischen 50 und 512 Euro (1.024 Euro für Verheiratete) auf einen Bausparvertrag einzahlt, erhält 8,8 Prozent WoP für dieses Jahr - also bis zu 45,06 Euro (Singles) bzw. 90,11 Euro (Verheiratete). Die ange­sam­mel­ten Prä­mien gibt es für Vertragsabschlüsse ab 2009 nur, wenn das angesparte Geld später für wohnwirtschaftliche Zwecke, also für den Bau, Kauf oder die Moder­ni­sie­rung von Wohneigentum verwendet wird. Bei unter 25-Jährigen macht der Staat auch hier eine Ausnahme: „Sie können nach sieben Jahren einmalig frei über das gesamte Guthaben inklusive der Wohnungsbauprämien verfügen“, versichert LBS-Sprecher Thorsten Berg.

Zu Beginn jedes Jahres erhalten Bausparkunden automatisch einen WoP-Antrag für das Vorjahr, den sie einfach unterschreiben müssen. Auch die Wohnungsbauprämie kann bis zu zwei Jahre rückwirkend beantragt werden.

Arbeitnehmer-Sparzulage

Viele Arbeitgeber unterstützen ihre Mitarbeiter zusätzlich zum Gehalt mit ver­mö­gens­wirk­sa­men Leis­tungen (vL). Die Höhe ist im jeweiligen Tarifvertrag festgelegt. Mit neun Prozent Arbeitnehmer-Sparzulage fördert der Staat dabei jährliche Einzahlungen bis zu 470 Euro in einen Bausparvertrag. Das sind maximal 43 Euro im Jahr. Auch wer keine vL erhält, kann in den Genuss dieser Zulage kommen, indem er sich Teile seines Gehalts auf das Bausparkonto überweisen lässt. Das zu versteuernde Jahres­ein­kom­men darf 17.900 Euro (Singles) bzw. 35.800 Euro (Verheiratete) nicht überschreiten.

Wichtige Voraussetzung: Die entsprechenden Einzahlungen müssen bis 31. Dezember auf dem Bausparvertrag eingegangen sein. Dann ist die Beantragung bis zu vier Jahre rückwirkend möglich. Dazu muss lediglich in der Steuererklärung die Anlage VL aus­ge­füllt und eine entsprechende Bescheinigung beigelegt werden, die Bausparkunden ebenfalls automatisch erhalten. ... Und dann klappt es vielleicht auch mit der ganz eigenen Wohnungswirtschaft - womit wir dann auch in die heutigen Baulinks-Beiträge einsteigen:

„Wohnungswirtschaftliche Daten und Trends 2014/2015“ vom GdW liegen vor
http://www.baulinks.de/webplugin/2014/2014.php4
Der GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunter­neh­men hat die aktuelle Ausgabe seiner jährlichen Publikation „Woh­nungs­wirt­schaftliche Daten und Trends“ veröffentlicht. Fundament des Zahlenwerks sind u.a. eigene Erhebungen bei den vom GdW vertre­te­nen 3.000 Woh­nungs- und Immobilienunternehmen. weiter lesen

VQC Award 2014 für drei Massivhausbauer
http://www.baulinks.de/webplugin/2014/2013.php4
2005 hat sich der Verein zur Qualitäts-Controlle am Bau gegründet. Seit­dem haben die Sachverständigen laut eigenen Angaben mehr als 15.000 Ein- und Zweifamilienhäuser überprüft. Mit dieser Erfahrung hat der Verein als besonders zuverlässig aufgefallene Bauunternehmen mit dem „VQC-Award“ ausgezeichnet. weiter lesen

c't wissen-Sonderheft „Smart Home“ über Haussteuerung per App und Cloud-Dienst
http://www.baulinks.de/webplugin/2014/2012.php4
Ob vernetzbare Energiemessgeräte, Rauchmelder, LED-Leuchten oder Wet­terstationen: Bei der Heimautomation ist eine teure Komplettlösung nicht zwingend nötig. Manchmal sind Spezialisten sogar die bessere Wahl. weiter lesen

„Praxis-Handbuch Bauleiter“ mit vielen nützlichen und downloadbaren Arbeitshilfen
http://www.baulinks.de/webplugin/2014/2011.php4
Das „Praxis-Handbuch Bauleiter“ befasst sich mit den typischen Auf­gaben, Abläufen und Verantwortlichkeiten im Bauleiteralltag. Es will die reibungs­lose, kostengenaue und terminsichere Bauabwicklung erleich­tern. Die Neu­erscheinung richtet sich sowohl an den überwachenden Bauleiter des Bau­herrn als auch an den in der Baufirma. weiter lesen

„Ingenieurbaukunst 2015“ mit großen Projekten und kleinen Schmuckstücken
http://www.baulinks.de/webplugin/2014/2010.php4
Das von der Bundesingenieurkammer herausgegebene Jahrbuch „Inge­nieur­baukunst“ ist als Leistungsschau des deutschen Bauingeni­eur­wesens kon­zipiert und präsentiert knapp 20 bemerkenswerte Projekte deutscher Inge­nieure weltweit. weiter lesen

2013 erneut weniger Arbeitsunfälle in der Bauwirtschaft: 57,32 pro 1.000 Vollarbeiter
http://www.baulinks.de/webplugin/2014/2009.php4
Die Zahl der Arbeitsunfälle auf deutschen Baustellen ist weiter rückläu­fig. 105.248 Beschäftigte verunglückten 2013 bei der Arbeit, fast 4.000 weni­ger als im Vorjahr und beinahe 50.000 weniger als vor zehn Jahren. weiter lesen

Koalitionsfraktionen wollen Meisterbrief gegenüber der EU-Kommission verteidigen
http://www.baulinks.de/webplugin/2014/2008.php4
Die Bundesregierung soll das System der zulassungspflichtigen Hand­werks­berufe stärken. Die Zulassungspflicht sei ein zentrales Element einer prä­ventiven Gefahrenabwehr zwecks Absicherung eines hohen Verbraucher­schutzniveaus, schreiben die Koalitionsfraktionen CDU/CSU und SPD in einem gemeinsamen Antrag. weiter lesen

Fördert das Bundesfinanzministerium Missbrauch bei Mindestlöhnen?
http://www.baulinks.de/webplugin/2014/2007.php4
Der Bundesfinanzminister hat am 19. November u.a. die „Verordnung zur Abwandlung der Pflicht zur Arbeitszeitaufzeichnung“ dem Bundeska­binett vorgelegt. Der DGB verurteilt diesen „neuerlichen Angriffe auf den Mindest­lohn“. weiter lesen

Ausbildungszahlen entwickeln sich in der Bauwirtschaft besser als anderswo
http://www.baulinks.de/webplugin/2014/2006.php4
Die Zahl neuer Ausbildungsverträge in der Bauwirtschaft ist in diesem Jahr das erste Mal seit drei Jahren wieder gestiegen - was auch ein Verdienst der jüngsten Initiativen der Bauwirtschaft im Kampf um den Fachkräfte­nachwuchs sein dürfte. weiter lesen

Dorma besetzt Geschäftsleitung in Deutschland mit Jochen Püls
http://www.baulinks.de/webplugin/2014/2005.php4
Zum 1.1.2015 besetzt Dorma die Leitung seines Deutschlandge­schäfts neu: Jochen Püls (46) übernimmt dann die Funktion des Area President Deutschland und Sprecher der Geschäftsleitung Deutschland. Zudem wird er Mitglied des Group Executive Committee sein. weiter lesen

Geschäftsführung von Saint-Gobain Building Distribution Deutschland stellt sich neu auf
http://www.baulinks.de/webplugin/2014/2004.php4
Um sich den wachsenden Herausforderungen der Branche besser stellen zu können, soll es in der Geschäftsführung der Saint-Gobain Building Distribu­tion Deutschland GmbH (SGBDD) zum 1.1.2015 neue Zustän­digkeiten ge­ben. weiter lesen

ergänzt: Stimmen zum Nationalen Aktionsplan Energieeffizienz (NAPE) der Bundesregierung
http://www.baulinks.de/webplugin/2014/1921.php4#dena
Die Deutsche Energie-Agentur sieht im NAPE die Chance, Energieeffi­zienz in den Mittelpunkt der Energiewende zu rücken. Zur Steigerung der Ener­gieeffizienz in kleinen und mittleren Unternehmen und der Strom­einsparung in privaten Haushalten schlägt die dena u.a. ein neues Ausschreibungs­modell vor. weiter lesen

Impressum | Datenschutz © 1997-2018 ARCHmatic - Alfons Oebbeke (Google+, XING, linkedin)
ANZEIGE